Spielberichte - 1. Männer

Saison 2017/18

23. Spieltag - Landesliga West: SV Blau-Weiß Polz - 1. Männer 3:2 (1:1)

Schwache Vorstellung in Polz

Nach der längsten Anreise für den FSV in der Landesliga West, standen unsere Jungs am Ende mit leeren Händen da und verspielten so wohl auch die letzten Optionen, um die Meisterschaft noch einmal spannend für sich zu gestalten. Das Spiel begann eigentlich, wie man es vor der Partie „vom Papier her“ erwarten konnte; der FSV mit viel Ballbesitz und das Geschehen weitestgehend in des Gegners Hälfte. In der 18. Minute dann auch die Führung durch einen direkten Freistoß von Alex Fogel, bei dem der SV-Keeper nicht so ganz unbeteiligt schien. Alles schien nach Plan zu laufen. Doch der FSV wirkte insgesamt zu drucklos, leistete sich viele Ungenauigkeiten bei guten Zuspieloptionen in die Schnittstellen, um so ein frühes zweites Tor zu machen und auch in den Zweikämpfen verlor man einfach zu viele Bälle. FSV Keeper, Benny Heskamp hatte eine ruhige erste Hälfte; musste nur einmal sein Gehäuse verlassen, um den bis dato einzigen „durchgerutschten“ Ball zu klären. Doch direkt vor Pausenpfiff machen die Polzer fast aus dem Nichts den Ausgleich. Auch hier waren die Kühlungsborner einfach zu träge; der Treffer in der Entstehung definitiv vermeidbar.


Den Gastgebern verlieh der Ausgleich deutlich mehr Einsatzbereitschaft und wohl auch das Gefühl, dass der vermeintliche Favorit hier und heute nicht seinen besten Tag hatte… Ab Wiederanpfiff daher deutlich engagiertere Polzer; Sie nahmen die Zweikämpfe besser an und stellten die Spieler des FSV deutlich besser zu; versuchten zudem immer wieder, sich eigene Chancen zu kreieren. Dem FSV fiel es zusehends schwerer, sein Spiel geordnet aufzuziehen. Man hatte zwar nach wie vor mehr Spielanteile, aber konnte sich kaum Abschlüsse erarbeiten. Reihenweise Ballverluste durch wie schon in der ersten Hälfte zu sehen war, ungenaue Zuspiele und auch in Sachen „den Druck erhöhen“, hatten unsere Jungs nichts zu bieten. In der 68. Minute überraschten die Hausherren den FSV mit einem schnell gespielten Angriff und konnten so die Führung erzielen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt hätte man einen anderen FSV erwartet; denn der Weckruf war deutlich! Doch es wollte einfach nichts gelingen. Zehn Minuten vor dem Ende nutzten die Gastgeber ihren nun durch den aufgerückten FSV gegebenen Platz zum 3:1! Der FSV versuchte es nun noch einmal mit der Brechstange, doch mehr als der Anschlusstreffer durch Tommy Kelling in der 86. Minute kam nicht mehr dabei heraus. Unsere Jungs verloren am Ende auf Grund einer ungewohnt schwachen und glanzlosen Leistung dieses Spiel völlig zu Recht und damit auch den möglichen Anschluss an die Tabellenspitze.

Schiedsrichter: k.A.
Assistenten: k.A, k.A.
Sportplatz Jahnstraße
Zuschauer: 70

Tore:
0:1 Alexander Fogel (18.)
1:1 Clemilton Gomes Martins (44.)
2:1 Max Köster (68.)
3:1 Fabian Weidmann (81.)
3:2 Tommy Kelling (86.)

 

SV Blau-Weiß Polz:

Jannis Ahrens, Paul Radtke, Ronny Schult, Climilton Gomes Martins, Christoph Neumann, Gonsalves Dias Andrade De Oliveira, Fabian Weidmann, Stephan Uller, Daniel Freitag (ab 18. Max Köster), Heiner Richter, Yannick Albs
Bank: Maik Becker
Trainer: Steffen Willuweit

FSV Kühlungsborn:
Benjamin Heskamp, Tom Wilke, Paul Bartsch, Philip Sibrins, Raphael Lourenco Santana, Nicklas Fiedler, Hannes Zirnsack, Tobias Hagedorn, Robert Franke (C), Alexander Fogel, Lucas Leutert (ab 82. Tommy Kelling)
Bank:
Trainer: Silvio Schulz

20. Spieltag - Landesliga West: TSG Gadebusch - FSV Kühlungsborn 1:11 (0:5)

Kantersieg beim Tabellenschlusslicht!

Mit 11:1 siegten unsere Jungs bei der TSG Gadebusch und das auch in dieser Höhe völlig verdient! Nach der mehr als unnötigen Pleite im Derby, drehten die Schützlinge um das Trainergespann Jens Hillringhaus und Sivio Schulz von Beginn an mächtig auf; setzten die Hausherren sofort unter Druck. Doch es dauerte bis zur 18. Minute, bis der sich anbahnende, erste Treffer fiel. Nach einem Handspiel im Strafraum netzte Tom Wilke zur FSV-Führung ein. Dann ging es Schlag auf Schlag! Fünf Minuten später geht Lucas Leutert rechts auf das TSG-Gehäuse zu und spielt kurz vorm Tor auf seinen mitlaufenden und völlig blank stehenden Captain Robert Franke auf, der ohne Mühe kalt zur 2:0 Führung einschießt! JA! Er ist wieder da! Nach seiner langen Pause nach einem Kreuzbandriss, gab „Trulli“ heute sein Comeback! Nur zwei Minuten später jubeln die FSVler erneut! Nachdem Tobi Hagedorn im Strafraum unsauber gestoppt wurde, ist es erneut Tom Wilke, der antritt und trifft!


Es vergehen nur zwei weitere Minuten und der „Captain“ lässt seine Farben wieder jubeln; 4:0! Knapp zehn Minuten vor der Pause gelingt Robert Franke fast sein dritter Treffer, doch der TSG-Keeper Siebart kann parieren, allerdings direkt vor die Füße von Tobias Hagedorn, der sich nicht bitten lässt; 5:0! Von den Hausherren kam im ersten Durchgang einfach zu wenig; allerdings hatten die TSGler auch in diesem Spiel einfach zu viel mit dem immer wieder anlaufendem FSV zu tun. Dann der Pausenpfiff. Nun galt es den hohen Feuchtigkeitsverlust aufzufüllen, denn bei schon fast sommerlichen 23°, ging einiges an „Wasser“ verloren… Der FSV in HZ Zwei mit Johannes Niemann für Nicklas Fiedler; ansonsten unverändert, knüpfte nahtlos an sein Spiel an, spielte weiter nur in eine Richtung. Bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff, geht Leutert rechts zur Linie runter und bedient seinen Sturmpartner Alex Fogel, der sauber einnetzt; 6:0! Der FSV im Dauer-Vorwärtsgang; kann sich mehrere weitere gute Abschlüsse erarbeiten, doch einige verfehlen knapp das Ziel; einige sind Beute des Gadebuscher Keeper. In der 67. Minute ist er zum zweiten mal Alex Fogel, der das siebente FSV-Tor erzielt. Dann Mitte der zweiten Hälfte, entwischt der FSV-Abwehr TSG Angreifer Christian Lierow; geht frei auf FSV-Keeper Benny Heskamp zu und überlupft Ihn; 7:1. Doch der Rest des Spiels geht weiter in die andere Richtung. Der stark spielende Tobias Hagedorn markiert mit seinem zweiten Treffer das 8:1 Nur wenig späteer schnürt Fogel einen Dreierpack; 9:1! Die Gastgeber konnten einem nun fast leidtun; der FSV nun wie im Rausch! Und nur weitere drei Minuten später markiert auch Robert Franke seinen dritten Treffer! Was für ein Comeback des FSV-Captains! Den Schlusspunkt zum 11:1 Auswärtssieg des FSV, setzt dann Raphael Lourenco Santana, der ebenfalls nach längerer Verletzungspause nach 60 Minuten für Stani Puschkaruk ins Spiel kam. Mit einem sehenswerten Treffer beendet „Rapha“ den Torreigen! Abgekämpfte, aber natürlich auch hoch zufriedene Gesichtes seitens der FSV-Kicker nach Abpfiff! Auch FSV-Coach Hillringhaus zeigte sich sehr zufrieden; hatte Er doch ein überagendes Comeback seines Kapitäns gesehen und auch kehrten mit Hannes Zirnsack und Rapha zwei weitere in den letzten Wochen fehlende Spieler zurück ins Team. Und auch die elf Teffer seiner Schützlinge, wenn auch gegen einen schwachen Gegner, „muss man erst mal schießen“ äußerte sich der Coach sichtlich zufrieden.

Schiedsrichter: Michael Rust
Assistenten: Marvin Tennes, Andy Hentschel
Sportplatz Gadebusch
Zuschauer: 124

Tore:
0:1 Tom Wilke / Strafstoß (18.) (Handspiel)
0:2 Robert Franke / Lucas Leutert (23.)
0:3 Tom Wilke / Strafstoß (25.) nach Foul an Tobias Hagedorn
0:4 Robert Franke / Philip Sibrins (28.)
0:5 Tobias Hagedorn / Robert Franke (36.)
0:6 Alexander Fogel / Lucas Leutert (48.)
0:7 Alexander Fogel (67.)
1:7 Christian Lierow (74.)
1:8 Tobias Hagedorn (76.)
1:9 Alexander Fogel (78.)
1:10 Robert Franke / Lucas Leutert (81.)
1:11 Raphael Lourenco Santana (83.)

 

TSG Gadebusch:
Sebastian Siebart, Stefan Schulz, Nico Lüth, Jens Wolter, Andy Steinberg (ab 73.Ardit Cullhaj), Christian Lierow, Mathias Kulla (ab 38. Jan-Henrik Kollwitz), Nico Peters, Stefan Lübcke, Ricardo Röglin, Michael Sass (ab 38. Tobias Hasecker)
Bank: Kevin Neujahr, Patrick Klotzbach
Trainer: Arne Dankert

FSV Kühlungsborn:
Benjamin Heskamp, Tom Wilke, Tommy Kelling , Philip Sibrins, Nicklas Fiedler (ab 46. Johannes Niemann)Tobias Hagedorn, Hannes Zirnsack, Stanislaw Puschkaruk (ab 60. Raphael Lourenco Santana) , Robert Franke (C), Alexander Fogel, Lucas Leutert
Bank: Christopher Knorr
Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

17. Spieltag - Landesliga West: Doberaner FC - FSV Kühlungsborn 1:0 (0:0)

Derby-Niederlage

Nachholspieltag, das Derby gegen den Doberaner FC stand auf dem Spielplan. Der FSV mit personell verändertem Kader, begann sehr druckvoll. Bereits nach wenigen Minuten zappelte der Ball im Doberaner Netz! Alex Fogel hatte Lucas Leutert bestens in Szene gesetzt und der FSV-Angreifer netzt sauber ein. Doch dann folgt sehr spät der Pfiff; Linienrichter Dietmar Züge meinte eine Abseitsposition erkannt zu haben; klare Fehlentscheidung! In der ersten Hälfte spielte nur der FSV; erarbeitete sich eine Großzahl an Möglichkeiten. Nur wenige Minuten rutscht Leutert knapp an einer Hereingabe von Marco Uchytil vorbei. Dann ist es Uchytil selbst, der frei vor DFC-Keeper Scheibner auftaucht und abzieht, doch Scheibner mit toller Parade! Zehn Minuten später erneut eine Risen-Chance für den FSV, die Führung zu markieren. Leutert mit hartem Schuss, doch wieder wirft sich Scheibner dazwischen und auch den direkten Rebound von Alex Fogel pariert der DFC-Schlussmann! Kurz vor der Pause versucht sich Philip Sibrins mit einem Freistoß von rechts, doch auch diesen kratzt Scheibner aus dem kurzen Eck und ein straffer Schuss von Johannes Niemann zischt über das DFC-Gehäuse!


Zur Halbzeit hätte es gut und gern drei, vier zu Null für den FSV stehen können, doch ein stark aufgelegter Keeper verhinderte dies. In der Anfangsphase des zweiten Durchgang ließ es der FSV etwas ruhiger angehen; fand nicht gleich wieder in das gute Spiel der ersten Hälfte zurück. Die Hausherren mit etwas mehr Spielanteilen, können sich nun auch eigene Offensivaktionen erarbeiten. Die „Blauen“ Ihrerseits mit zwei guten Abschlüssen durch Paul Bartsch und Fogel, doch beide Schüsse verfehlen knapp das Ziel. Nach gut einer Stunde dann eine Doberaner Chance durch Michael Küter, doch Robert Schwanitz der heute das FSV-Gehäuse hütete, ohne größere Probleme. Dann die 72. Minute. Der FSV verliert im Aufbau das Leder und Andre Grenz kommt an den Ball; macht drei, vier kurze Schritte und zieht ab. Das Leder segelt über Schwanitz hinweg ins lange Tor-Eck! 1:0 für den DFC! Der FSV nun natürlich mit deutlich verstärkten Bemühungen; spielt sich immer wieder an den DFC-Strafraum, doch die nun mit allen Kräften verteidigenden Hausherren, lassen wenig Platz für finale Abschlüsse des FSV. Und die Bälle, die in Richtung DFC-Tor abgegeben werden, sind Beute von Scheibner. So lenkt er auch einen weiteren Sibrins-Freistoß noch über die Latte! Am Ende bleibt es bei der 1:0 Niederlage. Trotz eines insgesamt starken Spiels und bester, herausgespielter Möglichkeiten, standen unsere Jungs am Ende mit leeren Händen da.

Schiedsrichter: Martin Westendorf
Assistenten: Mike Rauch, Dietmar Züge
Kunstrasenplatz am Busbahnhof
Zuschauer: 99

Tore:
1:0 Andre Grenz (72.)

 

Doberaner FC:
Sven Scheibner, Tim Heilemann, Matthias Zettl, Tino Capito, Andre Grenz, Carlo Garske, Marvin Wiencke, Maximilian Düsing (ab 31. Eugen Schweiz / ab 70. Jan Gehrmann), Jan Herbert Baor, Jan Wähnke (ab 76. Frank Godejahn), Michael Küter
Bank: Maximilian Quasdorf, Tilo Rosenkranz, Marcel Joppeck
Trainer: Ronny Susa

FSV Kühlungsborn:
Robert Schwanitz, Tom Wilke, Tommy Kelling (C), Paul Bartsch, Philip Sibrins, Johannes Niemann, Tobias Hagedorn, Marco Uchytil, Christopher Knorr, Alexander Fogel, Lucas Leutert
Bank: Jason Nowak, Max Wille, Tim Schmitt, Robert Franke, Silvio Schulz
Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

19. Spieltag - Landesliga West: Lübzer SV - FSV Kühlungsborn 0:1 (0:1)

Auswärtssieg im ersten Rückrundenspiel

Nach drei witterungsbedingten Spieltagsabsagen, startete unser Team beim Lübzer SV mit der Rückrunde. Bei Sonnenschein, aber extrem eisigem Wind, begann der FSV wie erwartet druckvoll und mit deutlichem Zug zum Tor. Doch wie schon im Hinspiel, standen die Lübzer sehr tief und gut gestaffelt. Der FSV mit viel Ballbesitz, aber wirklich zwingende Aktionen sprangen vorerst nicht dabei raus. Auch einige Freistöße brachten keine nennenswerte Gefahr für die Gastgeber. In der 25. Minute wird dann Tim Schmitt klar im Strafraum von den Beinen geholt; Strafstoß! Tom Wilke übernimmt und trifft platziert ins linke, untere Eck. LSV-Keeper Gomez ahnt zwar die Ecke, aber kann das Leder nicht wirklich erreichen; 1:0 FSV! Wer dachte, dies sei der Knotenlöser, sah sich leider getäuscht. Die Lübzer mit engagierten Kampf; konnten die Zuspiele des FSV immer wieder unterbinden und versuchten nun ihrerseits, eigene Aktionen aufzuziehen.
Kurz vor Ende der ersten Halbzeit muss FSV-Keeper Benny Heskamp dann im Eins gegen Eins klären, nachdem der FSV-Defensive ein Gegenspieler durchrutschte… Die zweite Hälfte dann mit besseren Möglichkeiten. Man merkte nun um einiges deutlicher, dass die „Blauen“ hier unbedingt den zweiten Treffer setzen wollten, um die drei angestrebten Punkte nicht noch zu gefährden. So kommt Nicklas Fiedler nach schönem Doppelpass mit Lucas Leutert von der 16er Kante fast zum Abschluss; in aller letzter Sekunde spitzelt ihm ein Lübzer Spieler das Leder vom Fuss. Nur wenig später stehen sich Leutert und der in der 66. Minute nach achtmonatiger Verletzungspause eingewechselte Christopher Knorr nur wenige Meter vorm Tor gegenseitig im Weg. Auch die Eckballquote steigt deutlich, doch auch diese führen nicht zum finalen Abschluss. In die stetig wachsende Druckphase des FSV, setzen die Gastgeber aber auch einige Konter, von denen einer dann auch fast den Ausgleich bringt, doch FSV-Kapitän, Tommy Kelling erwischt das Leder noch kurz vor der Linie. Am Ende steht ein absolut verdienter Auswärtsdreier für unsere Jungs. Das dieses Spiel nach der langen Winterpause und gegen einen Gegner, der sich mitten im Abstiegskampf befindet, keine Gala wird, hatte sicher niemand erwartet, aber ein möglicher zweiter Treffer, hätte diesen Rückrundenstart, etwas „entspannter“ gestaltet.

Schiedsrichter: Reinhard Waack
Assistenten: Hannes Ventzke, Matthias Krull
Rudolf Harbig Sportplatz / Rasenplatz
Zuschauer: 45

Tore:
0:1 Tom Wilke (25.)
Lübzer SV:
Luis Miguell Galardo Gomez, Manuel Penno, Florian Sievert, Thomas Müller, Johannes Riedel, Andre Ohlrich, Luca Enrico Schmidt (ab 85. Dennis Kampf), Lasse Kühl (ab 78. Paul Kleinwächter), Jonas Holtkamp (ab 67. Manuel Zschimmer), Florian Schwarz, Jan Kaltenstein
Bank: Tim Schröder, Kay Christoph Lübbe
Trainer: Remo Sahm

FSV Kühlungsborn:
Benjamin Heskamp, Tom Wilke, Tommy Kelling (C), Paul Bartsch, Philip Sibrins, Hannes Zirnsack, Tim Schmitt, Nicklas Fiedler, Stanislaw Puschkaruk (ab 66. Christopher Knorr), Alexander Fogel, Lucas Leutert
Bank: Johannes Niemann, Tobias Hagedorn
Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

14. Spieltag - Landesliga West: FSV Kühlungsborn - FC Seenland Warin 6:0 (4:0)

Starker FSV-Auftritt entscheidet die Partie bereits in Durchgang Eins!

Mit dem FC Seenland Warin stand dem FSV am 14. Spieltag eine weitere unbekannte Größe gegenüber. Der FSV mit starkem Auftakt; übernimmt sofort das Geschehen und spielt druckvoll nach vorn. Und diesmal belohnen sich die Jungs auch! Bereits in der 12. Minute ist es Johannes Niemann, der vor den Wariner Abwehrspielern in eine Flanke von Alex Fogel einläuft und ins kurze Eck einnetzt; 1:0 FSV! Nur zwei Minuten später ist es „Rapha“, der es genauso stark macht. Eckball von Philip Sibrins und auch diesmal sieht die Gästeabwehr nur zu, wie sich der FSV-Spieler gedankenschnell vor die Abwehrspieler schiebt und ebenfalls kalt vollstreckt; 2:0 FSV! Die Gäste ziemlich ratlos, was da gerade in doppelter Ausführung passiert ist; wirken sichtlich geschockt. Doch das war es noch nicht in Halbzeit Eins; die FSV-Kicker in Spiellaune und hungrig. So folgt nach einer guten halben Stunde dann der nächste Doppelschlag! Der heute sehr gut aufgelegte Tim Schmitt ist es, der nach Niemann-Zuspiel mit gutem Schuss aus der Distanz trifft; 3:0! Drei Minuten danach nimmt „Rapha“ einen abgewehrten Ball direkt und platziert diesen im langen Eck; 4:0!
Damit war die Partie wohl vorzeitig entschieden.


Die zweite Hälfte ähnlich; der FSV im Vorwärtsgang; die Gäste mehr oder weniger um Schadensbegrenzung bemüht. FC-Chancen sahen die Zuschauer eher nicht; FSV-Keeper Benny Heskamp hatte wenig zu tun; pflückte das was denn kam sicher runter. Allerdings ging beim FSV etwas die konzentrierte Linie verloren. Zahlreiche Offensivaktionen und auch Abschlussmöglichketen, werden nicht sauber zu Ende gespielt. Aber das Spiel geht trotzdem fast nur in eine Richtung. In der 64. Ist es erneut Tim Schmitt, der nach einer Einzelaktion das 5:0 für den FSV erzielt. Mittlerweile deutliche Überlegenheit der Hausherren; die Gäste mit der Erkenntnis, dass es hier und heute beim FSV wohl nichts zu holen gibt. Aber es dauert bis kurz vor Spielenede, ehe ein weiterer Treffer fällt. Tim Schmitt netzt nach einem Bartsch-Einwurf zum dritten mal in dieser Partie ein; 6:0 für die Schützlinge von Trainer Jens Hillringhaus.  Am Ende steht ein deutlicher 6:0 Erfolg, der am Ende durchaus auch höher hätte ausfallen können zu Buche. Die FSV-Kicker mit einer starken Leistung; ließen den Gästen aus Warin zu keiner Zeit eine Chance, aus diesem Spiel etwas mitzunehmen.

Schiedsrichter: Björn Wudke
Assistenten: Steve Hübschmann / Pero Zimak
Sportplatz West / Kunstrasenplatz
Zuschauer: 60

Tore:
1:0 Johannes Niemann / Alexander Fogel (12.)
2:0 Raphael Lourenco Santana / Philip Sibrins (14.)
3:0 Tim Schmitt / Johannes Niemann (35.)
4:0 Raphael Lourenco Santana / Philip Sibrins (38.)
5:0 Tim Schmitt (64.)
6:0 Tim Schmitt / Paul Bartsch (89.)

 

FSV Kühlungsborn:
Benjamin Heskamp, Tom Wilke (ab 70. Tobias Hagedorn), Tommy Kelling (C), Philip Sibrins, Nicklas Fiedler, Paul Bartsch, Johannes Niemann (ab 70 Marijo Balaz), Raphael Lourenco Santana, Lucas Leutert , Alexander Fogel, Tim Schmitt
Bank: Philipp Reimer
Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

FC Seenland Warin:
Stephan Buchs, Felipe Marinho Leite, Andreas Keil, Danny Thomas, Hannes Brandenburg, Marcel Manns, Christoph Thom, Jackson Moura De Sena, Thilo Bründel (ab 31. Rene‘ Schreiber), Carlos Augusto Marreiro Borges (ab 73. Luca Bode), Dennis Martens
Bank; Philipp Schröder, Sascha Meier
Trainer: Norman Ziemens

13. Spieltag - Landesliga West: FSV Kühlungsborn - Bölkower SV 2:1 (1:0)

FSV-Kicker schlagen den Tabellenführer!

 

Mit einer starken Team-Leistung schlagen unsere Jungs den verlustpunktfreien Tabellenführer, den Bölkower SV! Nach dem letzten Auftritt in Schönberg, der dem FSV nach nur durchschnittlicher Leistung die erste Niederlage brachte, waren die Schützlinge von FSV-Coach Jens Hillringhaus kaum wiederzuerkennen; lieferten eine tolle Partie gegen den BSV ab! Auf Grund der angespannten Personallage, musste der Coach etwas umdisponieren. Mit Richie Ahrens und Marco Uchytil, standen heute überraschend zwei „neue“ Jungs in der Offensive; Lucas Leutert wurde ins zentrale Mittelfeld gezogen, wo er mit Alex Fogel und Stani Puschkaruk (zurück nach Sperre), die Fäden ziehen sollte. Dafür der angeschlagene Tim Schmitt zunächst nur auf der Bank. Und das Konzept ging voll auf; der FSV kaum wiederzuerkennen, begann druckvoll und mit viel Tempo! Die „Blauen“ von Beginn an das bestimmende Team, können sich in den ersten 20 Minuten bereits vier gute Möglichkeiten erspielen. Richie Ahrens und Lucas Leutert mit jeweils guten Möglichkeiten per Kopf, sowie Tobi Hagedorn und auch Marco Uchytil, die nur um einen halben Schritt am langen Pfosten verpassen…, erstaunen nicht nur den FSV-Anhang; auch die Gäste offensichtlich überrasch von der Kühlungsborner Startphase!

 

In der 26. Minute ist es dann soweit! Aus ca. 13 Metern wuchtet Lucas Leutert das Leder per klasse Kopfball in das rechte, obere Tor-Eck; BSV-Keeper Köhlmann kann nur hinterhersehen; 1:0 FSV! Riesiger Jubel bei den Spielern und dem FSV-Anhang! Der FSV weiter in der Vorwärtsbewegung; vom Tabellenführer nur wenig zu sehen. Der Goalgetter der Liga, Wallison De Oliveira vom BSV findet nicht wirklich statt; findet in der FSV-Defensivabteilung um Captain “Harry” Kelling, Tom Wilke und Philip Sibrins seine Meister. Lediglich Kevin Kleindorff, kann sich einige Male lösen und sich vorm FSV-Gehäuse in Szene setzen, aber wirkliche Gefahr bringen die Gäste in Halbzeit Eins nicht zu Stande. Die zweite Hälfte beginnt sehr ähnlich; der FSV um das zweite Tor bemüht; lässt den Gästen wenig Raum für eigenes Spiel. Dann die 63. Minute…; ein Missverständnis in der BSV-Abwehr bringt Richie Ahrens unverhofft in Ballbesitz. Der junge Stürmer fackelt nicht! In unglaublich abgezockter Art lupft er den Ball über Keeper Köhlmann und schiebt eiskalt zum 2:0 für den FSV ein! 2:0; was für ein Jubel! Erst jetzt die Gäste wach und natürlich mit dem deutlichen Bemühen, hier noch einmal ins Spiel zu kommen; drücken den FSV immer wieder in deren Hälfte und können sich einige Aktionen vorm FSV-Gehäuse erspielen, doch die Abwehr steht gut und dann ist da ja auch noch FSV-Keeper Benny Heskamp, der seinen Farben den gewohnten Rückhalt gibt und das, was auf’s Gehäuse kommt, sicher wegfischt! Der FSV nun mit deutlich mehr Platz in der Hälfte des BSV, kontert einige Male vielversprechend; kann den Knock Out aber nicht setzen. Die Gäste belohnen Ihr erhöhtes Bemühen durch den Anschlusstreffer von Kevin Kleindorff in der 80. Minute. Noch zehn Minuten zu gehen. Der FSV wechselt mit Tim Schmitt noch einen Wirbelwind für die Schlussphase ein. Der bringt nochmal neuen Schwung für den FSV; ist mit seiner technischen Stärke kaum vom Ball zu trennen; kann nur auf unfaire Art vom Spielgerät getrennt werden. Dies kostet den BSV in der Schlussphase gleich zwei Spieler! Zuerst ist es Sven Bildhauer, der nach grobem Foul die zweite Gelbe kassiert und daher vorzeitig in die Dusche muss. Nur wenig später muss ihm Henrik Löhning aus gleichem Grund folgen… Der FSV bringt die Partie nun mit zwei Spielern mehr auf dem Feld sauber zu Ende. Dann der Schlusspfiff! Riesiger Jubel; freudige Gesichter auf Seiten des FSV! Absolut verdient hat man dem Tabellenführer die erste Niederlage beigeführt und sich diesen wichtigen Dreier gesichert! Glückwunsch an das gesamte FSV-Team und ein großes Dankeschön an das Reserve-team des FSV für die tolle Unterstützung und unseren tollen Anhang!

 

Schiedsrichter: Sirko Müke

Assistenten: Johannes Wagner, Gerhard Bengsch

Sportplatz West / Kunstrasenplatz

Zuschauer: 130

 

Tore:

1:0 Lucas Leutert / Tom Wilke (26.)

2:0 Richie Ahrens (63.)

2:1 Kevin Kleindorff (80.)

 

FSV Kühlungsborn:

Benjamin Heskamp, Tom Wilke, Tommy Kelling (C), Philip Sibrins, Tobias Hagedorn, Raphael Lourenco Santana (ab 73. Paul Bartsch), Stanislaw Puschkaruk, Alexander Fogel, Lucas Leutert (ab 81. Tim Schmitt), Marco Uchytil (ab 89. Johannes Niemann), Richie Ahrens

Bank: Philipp Reimer, Nicklas Fiedler, Rene‘ Schultz

Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

 

Bölkower SV:

Norman Köhlmann, Michael Hintze, Sven Bildhauer, Kevin Rosinski (ab 60. Danilo Gomes), Henrik Löhning, Kevin Kleindorff, Nauhan Dos Santos, Sebastian Müller, Jan Habenreich (ab 77. Sebastian Peters), David Rosinski, Wallison De Oliveira (ab 88. Patrick Runzer)

Bank: Riccardo Ott

Trainer: Dirk Rößler

12. Spieltag - Landesliga West: FC Schönberg - FSV Kühlungsborn 1:0 (0:0)

Erste Saisonniederlage für die FSV-Kicker

 

Enttäuschte Gesichter bei unseren Jungs; große Freude bei den Kickern des FC Schönberg 95! Der 12. Spieltag führte unseren FSV zum Verbandsliga-Absteiger, dem FC Schönberg 95. Der FSV erneut mit zwei Spielern aus dem Reserve-Team (Johannes Niemann und Rene‘ Schultz) in der Start-Elf; Stanislaw Puschkaruk noch gesperrt. Das Spiel in Halbzeit Eins zu Großteilen zwischen den Strafräumen. Der FSV um Ordnung und Kontrolle bemüht; hat optisch etwas mehr vom Spiel. Doch das Team kann sich gegen die gut sortierten und engagiert spielenden Schönberger vorerst keine wirkliche Abschlussoption erarbeiten. Die Gastgeber versuchten immer wieder das Spiel schnell zu machen und Ihre Offensive ins Spiel zu bringen und konnten sich so auch einige gute Möglichkeiten erspielen, die allerdings noch zu ungenau, bzw. zu hastig abgeschlossen wurden. Nach einer knappen halben Stunde musste Offensivmann Rene‘ Schultz dann auch nach einem kurz zuvor, harten Pressschlag durch Paul Bartsch ersetzt werden. Das Spiel insgesamt von engen und harten Zweikämpfen; vorwiegend zwischen den 16ern gekennzeichnet. Torlos geht es dann in die Kabinen.

 

Die zweite Hälfte startet ähnlich; beide Teams um einen Treffer bemüht; aber auch sehr konzentriert in der Defensive, um einen Gegentreffer zu vermeiden. In der 55. Minute kommt beim FSV dann nach zehnwöchiger Verletzungspause Francisco Jose Alves Junior für den angeschlagenen Tobias Hagedorn ins Spiel, um dem FSV-Mittelfeld neue Impulse zu verleihen. Doch es sind die Gastgeber, die stärker werden; sich mehrfach gefährlich an das FSV-Gehäuse arbeiten und sich dann in der 70. Minute durch Hendrik Schröter belohnen. Einen Schuss des FC kann Alex Fogel nur vor die Füße des Schönbergers klären und der netzt aus kurzer Distanz ein. Wenig später noch ein weiterer Rückschlag für die „Blauen“. „Junior“ verletzt sich erneut schwer am Fuß; muss unter starken Schmerzen per Trage vom Platz! Gute Besserung an dieser Stelle! Der FSV nach dem Gegentreffer nun mit deutlich mehr Bemühen; will natürlich zurück ins Spiel; will den Ausgleich. Zweimal ist es Lucas Leutert, der diesen auf dem Fuß hat. Ein schnelles Zuspiel direkt in die Strafraummitte kann der Stürmer aber nur noch mit der „Pieke“ abschließen; bekommt keinen Druck auf den Ball und Keeper Boddin kann parieren. Wenig später lässt Ihn die FC-Abwehr kurz aus den Augen und so kommt der Angreifer aus sehr spitzem Winkel zu einer weiteren Möglichkeit und zieht sofort ab, doch der Ball geht nur ans Außennetz. Die Gastgeber nun unter Druck; bekommen aber durch den aufrückenden FSV natürlich auch mehr Platz in der Hälfte des FSV; spielen ihre Konter schnell und sind mehrfach sehr nah am zweiten Treffer. Doch Benny Heskamp kann sich mehrfach auszeichnen und zum Teil lassen die FCler mehrfach leichtfertig diese Chancen liegen. In der Nachspielzeit noch einmal Hektik und Aufregung! Handspiel eines FC-Spielers im Strafraum! Schieri Hübner pfeift…, aber er pfeift dreifach; er pfeift das Spiel ab! Am Ende steht die erste Saisonniederlage für den FSV Kühlungsborn und das geht insgesamt auch auf Grund der deutlich besseren Möglichkeiten für den FCS völlig in Ordnung; der FSV an diesem Tag einfach nicht stark genug.

 

Schiedsrichter: Frank Hübner

Assistenten: Reinhard Waack, Tino Männer

Palmberg-Sportplatz / Kunstrasenplatz

Zuschauer: 204

 

Tore:

1:0 Hendrik Schröter (70.)

 

 

FC Schönberg:

Sven Boddin, Theodoros Efthymiadis (ab 90+2 Chris Kowalski), Max Iserhot, Hannes Komoss, Florian Köpke, Hendrik Schröter, Nick Heymann, Thomas Aldermann, Danny Cornelius, Sebastian Burmeister, Marcel Behm (ab 90. Niklas Kahle)

Bank: Paul Scherz, Mario Plotzke, Tobias Tiedt

Trainer: Sven Wittfot

 

FSV Kühlungsborn:

Benjamin Heskamp, Tom Wilke, Tommy Kelling (C), Philip Sibrins, Johannes Niemann, Tobias Hagedorn (ab 55. Francisco Jose Alves Junior / ab 75. Nicklas Fiedler), Tim Schmitt, Raphael Lourenco Santana, Alexander Fogel, Rene‘ Schultz (ab 28. Paul Bartsch), Lucas Leutert

Trainer: Jens Hillringhaus

11. Spieltag - Landesliga West: SC Parchim - FSV Kühlungsborn 1:4 (0:1)

Ungefährdeter Auswärts-Dreier

 

Der Gastgeber, der SC Parchim, war für unseren FSV wie viele andere Gegner auch, erneut ein unbeschriebenes Blatt. Unter widrigen äußeren Bedingungen (Dauerregen), begann der FSV wieder mit „Oldie“ Rene‘ Schultz in der Starformation. Mit Johannes Niemann stand auch noch ein weiterer Spieler aus dem Reserve-Team in der Anfangs-Elf. Der FSV mit einem furiosen Start. Direkt nach dem Anpfiff hätte es fast das erste mal im Tor des SCP eingeschlagen; nur hauchdünn streift das Leder am rechten Pfosten vorbei! Wenige Minuten später verpasst Lucas Leutert nur knapp eine scharfe Hereingabe von der linken Seite. Das Spielgeschehen weitestgehend in der Hälfte der Gastgeber, die sich von Beginn an um das Verhindern von FSV-Chancen bemühten, sich aber auch zwei eigene Abschlussoptionen erarbeiteten. Der FSV immer wieder mit Neuaufbau und dem Suchen nach Lücken beschäftigt; versucht immer wieder über die Außenbahnen das Spiel zu öffnen. Kurz vor der Pause dann endlich der erste Erfolg. Rene‘ Schultz überwindet den SC-Keeper Carsten Buchholz mit einem „Bogenlampen-Kopfball“; 0:1 FSV! Kurz darauf pfeift Schieri Schwager in die Kabinen.

 

Unverändertes Bild auch in Hälfte Zwei; der FSV im Vorwärtsgang und der SC in der Verteidiger-Rolle. In der 52. Minute ist es Lucas Leutert, der ca. 20 Meter vorm Tor seine Lücke sieht und das Spielgerät von halblinker Position sauber im langen Eck versenkt; 0:2 FSV! Zehn Minuten später macht es „Rapha“ fast genauso. Er nimmt einen abgewehrten Ball auf und bringt diesen ebenfalls im rechten Tor-Eck unter; 0:3 FSV! Die Gäste sicherlich um einen Treffer Ihrerseits bemüht, doch diese Versuche sind Beute der sicheren FSV-Abwehr, oder von Keeper Benny Heskamp. In der 70. Spielminute gibt dann der junge Max Wille; ebenfalls aus dem FSV-Reserve-Team, sein Debüt im Team der Ersten. Nur zwei Minuten wird Max wenige Meter vor der Strafraumgrenze unfair vom Ball getrennt. Den fälligen Freistoß verarbeitet Tom Wilke in allerfeinster Form zum 4:0 für den FSV! Mit klasse Flugbahn passt Tom das Leder sowas von genau in den „Knick“ ein; keine Abwehrchance für den jungen SC-Keeper! Fast direkt nach dem Anstoß der Gastgeber fällt dann nach einem Eckball und einem kleinen „Durcheinander“ im FSV-Strafraum der erste Treffer für die Parchimer. Die „Blauen“ weiter bis in die Schlussphase um weitere Treffer bemüht, doch es bleibt weiterer Möglichkeiten am Ende beim hoch verdientem 4:1 Auswärtssieg. Der FSV damit weiterhin ungeschlagen! Glückwunsch an unser Team!

 

Schiedsrichter: Toni Schwager

Assistenten: Steffen Schmidt / Mathias Tietze

Jahnsportplatz / Kunstrasenplatz

Zuschauer: 75

 

Tore:

0:1 Rene‘ Schultz (41.)

0:2 Lucas Leutert (52.)

0:3 Raphael Lourenco Santana (62.)

0:4 Tom Wilke (72.)

1:4 Bastian Luther-Schlenker (74)

 

SC Parchim:

Carsten Buchholz, Dennis Kettler, Johann Hirnrich Fokuhl (ab 66. Norman Sehan), Felix Gebert, Tim Seyer, Bastian Luther-Schlenker, Christian Wahls, Franz Dahl (ab 84. Steven Auras), Felix Freitag, Leo Krüger (ab 81. Patrick Cobow), Matthias Fokuhl

Trainer: Jörn Münzel, Rainer Schmidt

 

FSV Kühlungsborn:

Benjamin Heskamp, Tom Wilke, Philip Sibrins, Tommy Kelling, Tobias Hagedorn (ab 58. Nicklas Fiedler), Johannes Niemann, Tim Schmitt, Raphael Lourenco Santana, Alexander Fogel (ab 69. Max Wille), Lucas Leutert, Rene‘ Schultz

Bank: Philipp Reimer

Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

10. Spieltag - Landesliga West: FSV Kühlungsborn - SV Plate e.V. 3:1 (1:1)

Verdienter Heimsieg

 

Die Bedingungen am 10.Spieltag alles andere als gut, denn die Reste des Sturmtiefs fegten noch ziemlich kräftig über den Kunstrasenplatz. Der FSV wieder mit dem mittlerweile 36-jährigem Routinier Rene‘ Schultz in der Startformation. Die Gäste wählten zu Beginn die Option „mit Wind“; versprachen sich davon offenbar den einen oder anderen Ball vorm FSV-Gehäuse. Aber der FSV wie zu erwarten von Beginn an das spielbestimmende Team. Dann aber in der 9. Minute erzielen plötzlich die Gäste den Führungstreffer… Eine harmlose Aktion; Sibrins spielt das Leder für einen Neuaufbau hintenrum zu Keeper Benny Heskamp; macht dieser dann noch einmal unnötig „scharf“ und vertendelt sich am SVP-Angreifer und es steht 0:1! Das Team um Kapitän Tommy Kelling zeigte sich davon jedoch unberührt; schüttelte sich und nahm wieder Fahrt auf. Das Spiel ging generell nur in eine Richtung; die Gäste lediglich darum bemüht, alle ungenau gespielten Bälle nur möglichst weit aus ihrer Hälfte zu schlagen. Die Blauen immer wieder mit guten Möglichkeiten, doch das Spielgerät wollte vorerst nicht ins Ziel.

 

In der 36. Minute ist es dann Rene‘ Schultz von der linken Seite, der einfach aus recht spitzem Winkel abzieht und das Leder im langen Eck unterbringt, 1:1! Kurz nach Wiederanpfiff bringt Tommy Kelling den Ball von der linken Seite zwischen Keeper und Abwehr. Dort hinein spritzt Lucas Leutert und verwandelt kalt zur FSV-Führung; 2:1 FSV! Die „Blauen“ weiterhin druckvoll und mit jeder Menge Offensivaktionen, aber auch die Gäste nun mit dem Bemühen, hier beim FSV doch etwas mitnehmen zu wollen. FSV-Keeper Heskamp zeigt bei der besten Gäste-Chance aber mal wieder sein Können und bügelt seinen „kleinen Fauxpas“ vom Spielbeginn mit klasse Reflex wieder aus. Der FSV mit guten Möglichkeiten, das Spiel vorzeitig zu entscheiden, aber es dauerte bis zur 87. Minute. Nach einer vergebenen Chance des FSV, legt sich SVP-Keeper Brinkmann das Leder zur Spieleröffnung vor; übersieht dabei aber, dass Lucas Leutert noch in seinem Rücken zurück ins Spiel läuft… Leutert reagiert blitzschnell und spitzelt dem verdutzten Keeper das Leder vor den Füßen weg und bedient gedankenschnell seinen Sturmpartner Schultz, der nur noch einschieben muss; 3:1 FSV! Mit dem zweiten Treffer von „Oldie“ Rene‘ Schultz, war die Partie dann auch entschieden. Der FSV fährt seinen 9. Sieg im zehnten Spiel ein und bleibt dem Bölkower SV somit auf den Fersen. Glückwunsch an unser Team und ein großes Dankeschön an unseren treuen Anhang, der trotz der widrigen Wetterverhältnisse unsere Mannschaft wieder klasse unterstützte!

 

Schiedsrichter: Steffen Kurtz

Assistenten: Björn Wudke, Steve Hübschmann

Sportplatz West / Kunstasenplatz

Zuschauer: 90

 

Tore:

0:1 Michele Daleske (9.)

1:1 Rene‘ Schultz (36.)

2:1 Lucas Leutert / Tommy Kelling (50.)

3:1 Rene‘ Schultz / Lucas Leutert (87.)

 

FSV Kühlungsborn:

Benjamin Heskamp, Tom Wilke, Tommy Kelling (C), Philip Sibrins (ab 46. Paul Bartsch), Nicklas Fiedler, Tobias Hagedorn, Tim Schmitt, Raphael Lourenco Santana, Alexander Fogel, Rene‘ Schultz, Lucas Leutert

Bank: Philipp Reimer

Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

 

SV Plate e.V.:

Georg Brinkmann, Jon Brinkmann, Mika Palm, Christian Schultz, Reinhard Kreuzmann, Philipp Siering, Marcus Ludorf, Maik Stürzenbecher, Michele Daleske (ab 70. Patrick Wiechmann), Florian Schütt, Michael Diwiwi (ab 20. Max Vincent Brügmann)

Bank: Tim Radtke, Johann Walther

Trainer: Rüdiger Vokuh

8. Spieltag - Landesliga West: FSV Kühlungsborn - SG 03 Ludwigslust / Grabow 4:1 (0:1)

Starke zweite Hälfte sichert den Dreier

 

Allerbestes Fussballwetter zum 8. Spieltag; der „heilige Rasen“ in prima Zustand und die Jungs um Capitain Tommy „Harry“ Kelling hoch motiviert! Nach kurzem Abtasten übernimmt der FSV mehr und mehr das Kommando; kann sich mehr und mehr in der Hälfte der Gäste festspielen. Doch die Gäste stehen gut in der Defensive, machen die Räume eng und bieten der FSV-Offensive wenig Anspielmöglichkeiten. Mitte der ersten Hälfte ist es dann Lucas Leutert, der die ersten klaren Möglichkeiten bekommt. Einen unerwartet durch Freund und Feind gehenden Ball von der rechten Seite nimmt er direkt ab, trifft allerdings den SG-Keeper. Nur wenig später bekommt er nicht den entscheidenden Druck per Kopf hinter den Ball nach klasse Schmitt-Flanke. Tim Schmitt selbst ist es dann ebenfalls per Kopf, doch auch dieser Versuch geht über das Gehäuse. Dann kurz vor der Pause der erste wirkliche Abschlussversuch der Gäste durch Lucas Hube. Ein FSV-Bein fälscht noch ab und Keeper Philipp Reimer erreicht das direkt am linken Pfosten einschlagende Leder; 0:1 und ziemlich erstaunte Gesichter auf Seiten des FSV-Lagers; hatte man das Spiel doch bis hierher eindeutig dominiert.

 

Trainer Jens Hillringhaus muss die richtigen Worte in seiner Kabinenansprache gefunden haben, denn der FSV in Hälfte Zwei deutlich konzentrierter und mit noch mehr Druck. Und gute fünf ist der Ausgleich auch da! Alex Fogel zieht an der Strafraumgrenze ab ; der SG-Keeper Jastram ist noch dran, kann aber den Einschlag nicht verhindern, 1:1! Jetzt zog der FSV nochmals so richtig an und es war bei allen Akteuren deutlich zu spüren, dass man die Partie nun auch kippen und den Dreier einfahren wollte! Immer wieder bringen die „Blauen“ die Defensivabteilung der Gäste unter schwere Bedrängnis. Tim Schmitt, Stani Puschkaruk, Tobi Hagedorn, Alex Fogel und Lucas Leutert…; allesamt versuchen sich; zum Teil mehrfach und im Strafraum der Gäste brennt es phasenweise lichterloh, doch das Leder will vorerst nicht ins Netz! Dann ist es aber endlich soweit! Tobi Hagedorn verarbeitet einen Sibrins-Freistoß mit tollem Flugkopfball, aber Martin Jastram kann abwehren; auch den direkten zweiten Versuch von Hagedorn, doch diesen nur direkt vor die Füße von Leutert, der die Kugel dann in die Maschen jagt; 2:1 FSV! Riesen Jubel beim FSV-Team und seinem Anhang! Der Jubel ist kaum verklungen, schickt Philip Sibrins erneut mit einem Freistoß Tim Schmitt in die Spur und der netzt zum 3:1 ein! Die Gäste versuchen ihrerseits noch einmal den Anschluss zu erzielen, können Keeper Reimer aber nicht ernsthaft in Schwierigkeiten bringen. Dann die 80. Minute! Dem in Halbzeit Zwei gekommenen und für viel Schub sorgenden Tobi Hagedorn, springt gute zwanzig Meter vor dem Tor das Leder vor die Füße.. und von einigen Mitspielern hört man ein „Feuer“… und Hagedorn feuert! Und wie! „Hagi“ trifft das Leder satt und perfekt und hämmert das Spielgerät sehenswert und unhaltbar in die Maschen! Was für ein klasse Treffer! Dies war auch zugleich der Endstand der Partie; der FSV siegt somit auch im achten Spiel!

 

Schiedsrichter: Toralf Block

Assistenten: k.A.

Sportplatz Ost / Rasenplatz

Zuschauer: 90

 

Tore:

0:1 Lucas Hube (42.)

1:1 Alexander Fogel (51.)

2:1 Lucas Leutert / / Philip Sibrins (73.)

3:1 Tim Schmitt / / Philip Sibrins (74.)

4:1 Tobias Hagedorn / Tim Schmitt (80.)

 

FSV Kühlungsborn:

Philipp Reimer, Tom Wilke, Tommy Kelling (C), Philip Sibrins, Paul Bartsch (ab 70. Rene‘ Schultz), Nicklas Fiedler (ab 46.Tobias Hagedorn), Tim Schmitt, Raphael Lourenco Santana, Stanislaw Puschkaruk, Alexander Fogel (ab 81. Yunus Hakan Ünlü), Lucas Leutert

Trainer: Jens Hillringhaus

 

SG 03 Ludwigslust / Grabow:

Martin Jastram, Simon Airatetian, Marc Thore Schulz (ab 81. Michel Tiede), Marcel Tiede, Max Brüggert (ab 70. David Stahl), Alexander Dahl, Jens Richter, Lasse Baerwinkel, Till Boeckmann, Martin Wilk (ab 81. Andre Mau), Lucas Hube

Bank: Ole Baerwinkel, Jonathan Wulff

Trainer: Michael Bartels

7. Spieltag - Landesliga West: FSV Kühlungsborn - SV Blau Weiß Polz 5:1 (1:0)

Starker Heimsieg!

 

Der FSV Kühlungsborn ließ sich auch vom SV Blau Weiß Polz nicht vom Kurs abbringen und siegte am Ende hochverdient mit 5:1. Mit Rene‘ Schultz und Johannes Niemann standen gleich zwei Akteure aus der zweiten Mannschaft im Startaufgebot, denn mit Paul Bartsch, Tobi Hagedorn und Philip Sibrins fehlten dem FSV zusätzlich zum schon verletzungsbedingt geschrumpften Kader drei weitere Spieler. Die Gäste aber mit selbstbewusstem Start; versuchten von Beginn an Ihr Spiel aufzuziehen und hatten auch in den ersten zehn, fünfzehn Minuten zwei Gelegenheiten, doch beide Möglichkeiten verfehlten das Ziel knapp. Aber spätestens ab der 20. Minute, übernahmen die „Blauen“ das Kommando und spielten sich mehr und mehr in der Gegnerhälfte fest und verschaffen Gästekeeper Steffen Gebert allerlei Arbeit. Ein Freistoß von Tom Wilke ist es dann, der die Führung für den FSV bringt. Bis zur Pause der FSV weiter dominierend, doch weitere Treffer fallen nicht mehr. Tom Wilke ist es dann auch wieder mit einem Freistoß, der das 2:0 einleitete. Diesen verarbeitet Alex Fogel in gekonnter Manier. Der FSV nun immer mehr in der Vorwärtsbewegung; kann sich immer wieder Abschlüsse erspielen; die Gäste entsprechend mit immer mehr Defensivarbeit beschäftigt; kommen kaum noch zu eigenem Spiel.

 

In der 58. Spielminute ist es erneut ein Freistoß der das dritte Tor für den FSV bringt. Stanislaw Puschkaruk netzt diesen gekonnt ins rechte Eck! Nur drei Minuten später zieht der gut aufgelegte Tim Schmitt nach schöner Einzelaktion ab; der SV-Keeper kann nur kurz abwehren und Alex Fogel ist zur Stelle und erzielt seinen zweiten Treffer; 4:0 FSV! Jetzt wollen die „Blauen“ mehr; wollen in Sachen Torverhältnis am Bölkower SV vorbeiziehen. Alle wissen, dass ein weiterer Treffer die Tabellenführung bedeuten würde! Ein Angriff nach dem anderen folgt; immer mehr Druck wird erzeugt! Dann die 75. Minute. Routinier Rene‘ Schultz kommt mit hohem Tempo über rechts und bringt das Leder scharf in den Fünfmeterraum. Da steht Lucas Leutert und nagelt das Leder direkt in die Maschen! Riesiger Jubel bei Spielern und natürlich auch auf den Rängen, denn auch dort wissen natürlich Alle, was dieser Treffer bedeutet! Die Kühlungsborner nun wie im Rausch; wollen weiter nachlegen; erspielen sich Chance um Chance, doch es fällt kein weiterer Treffer. Leider sind es die Gäste, die in der Nachspielzeit dann noch Ihren Ehrentreffer erzielen und dem FSV den Spitzenplatz wieder entreißen. Doch das tat der Freude über den siebten Sieg im siebten Spiel keinen Abbruch. Auch Coach Jens Hillringhaus zeigte sich sehr zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge und lobte vor allem den starken Auftritt und die Spielfreude seiner Spieler in Halbzeit Zwei.

 

Schiedsrichter: Michael Bernowitz

Assistenten: Dominic Koch, Tom Schröder

Sportplatz West / Kunstrasenplatz

Zuschauer: 111

 

Tore:

1:0 Tom Wilke (37.)

2:0 Alexander Fogel / Tom Wilke (48.)

3:0 Stanislaw Puschkaruk (58.)

4:0 Alexander Fogel / Tim Schmitt (61.)

5:0 Lucas Leutert / Rene‘ Schultz (75.)

5:1 Andrade De Oliveira (90.)

 

FSV Kühlungsborn:

Philipp Reimer, Tom Wilke, Tommy Kelling (C), Johannes Niemann (ab 63. Marco Uchytil), Tim Schmitt, Raphael Lourenco Santana, Nicklas Fiedler, Stanislaw Puschkaruk, Alexander Fogel, Rene‘ Schultz (ab 75. Matthias Westphal) Lucas Leutert

Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

 

SV Blau Weiß Polz:

Steffen Gebert, Ronny Schult, Marco Ranft, Clmilton Gomez Martins, Christoph Neumann, Julian Jesse, Goncalves Dias Andrade De Oliveira, Fabian Weidmann, Michael Krogmann (ab 68. Thilo Wilkens), Daniel Freitag, Yannick Albs (ab 73. Max Köster)

Bank: Paul Radtke

Trainer: Steffen Willuweit

6. Spieltag - Landesliga West: SpVgg Cambs-Leezen - FSV Kühlungsborn 0:7 (0:3)

Klarer Auswärtssieg!

 

Mit 7:0 siegten unsere Kicker auswärts bei der SpVgg Cambs-Leezen! Die „Blauen“ mit druckvollem Auftakt; drängten die Hausherren von Beginn an in Ihre eigene Hälfte. Und bereits in der 8. Minute dann auch die frühe Führung für unser Team. Alex Fogel bringt das Leder von rechts direkt vor die Torlinie, wo Tim Schmitt lauert. Doch es ist ein „Roter“, der unter Schmitt’s Bedrängnis ins eigene Netz trifft. Der FSV nun natürlich mit noch mehr Sicherheit; zieht immer besser sein Spiel auf. Dann in der 23. Minute ein folgenschwerer Zusammenprall zwischen Paul Bartsch und Tobias Hagedorn, die zeitgleich ein hohes Zuspiel der Gastgeber per Kopf klären wollen… Paul Bartsch erleidet bei diesem Zusammenprall eine kleinere Platzwunde am Kopf; kann mit „Turban“ vorerst weiterspielen. Tobi Hagedorn erwischt es leider deutlich schwerer! Für ihn ist an dieser Stelle Schluss. Ein Cut über dem Auge, sowie eine klaffende Platzwunde auf Höhe des Jochbeins, machten den Einsatz eines Rettungswagens, sowie eine Fahrt ins Klinikum Schwerin nötig. Für Hagedorn kam Rene‘ Schultz ins Spiel. In der Schlussphase der dadurch länger laufenden ersten Halbzeit, ist der FSV dann noch zweimal zur Stelle.

 

Zuerst ist es Lucas Leutert, der nach klasse Zuspiel von Raphael die Kugel im langen Eck unterbringt und nur eine Minute später setzt Rene‘ Schultz Alexander Fogel punktgenau in Szene und dieser hat ebenfalls keine Mühe das Leder im Netz unterzubringen. 0:3 somit der Pausenstand für den FSV. Der FSV in HZ Zwei mit Marijo Balaz für Bartsch. Der FSV mit dieser klaren Führung entsprechend sicher und selbstbewusst weiter das spielbestimmende Team; von den Gastgebern kommen nur wenige Angriffsversuche, die aber zu kaum nennenswerter Gefahr für FSV-Keeper Benny Heskamp werden. In der 67. Minute tankt sich Schmitt dann sehenswert über links an drei Gegenspielern durch und passt scharf von der Grundlinie vors Tor, wo Lucas Leutert nur noch den Fuß reinhalten muss; 4:0 aus FSV-Sicht! Gute fünf Minuten später lässt Stani Puschkaruk einige Gegenspieler schlecht aussehen und schickt Rene‘ Schultz auf die Reise; der routiniert zum 5:0 abschließt. Weitere fünf Minuten später ist es Puschkaruk selbst, der mit klasse Freistoß, direkt in den Knick, auf 6:0 erhöht. Die Kombination Puschkaruk-R. Schultz trägt kurz vor Ende der Partie dann nochmals Früchte, denn Schultz ist es, der den 7:0 Schlusspunkt setzt. Der FSV somit mit einem deutlichen Auswärtssieg, der in der Schlussphase sogar noch deutlicher hätte ausfallen können. Mit diesem Ergebnis schließt der FSV dann nun auch in Sachen „Tore“ auf den Bölkower SV auf. Sechs Spiele-sechs Siege! Das nennen wir mal einen Saisonauftakt nach Maß! Glückwunsch an das gesamte Team und natürlich ein Dankeschön an unsere treue Anhängerschaft!

 

Schiedsrichter: Christoph Dallmann

Assistenten: Hannes Kusch, Dietmar Dittrich

Sportplatz Leezen / Rasenplatz

Zuschauer: 80

 

Tore:

0:1 HANS FRIEDRICH SCHRAMM / ALEX FOGEL ET (13.)

0:2 LUCAS LEUTERT / RAPHAEL (45.+5)

0:3 ALEXANDER FOGEL / R.SCHULTZ (45.+6)

0:4 LUCAS LEUTERT / TIM SCHMITT (67.)

0:5 RENE‘ SCHULTZ / STANISLAW PUSCHKARUK (73.)

0:6 STANISLAW PUSCHKARUK (78.)

0:7 RENE‘ SCHULTZ / STANISLAW PUSCHKARUK (87.)

 

SpVgg Cambs-Leezen:

Christoph Woelk, Hans Friedrich Schramm, Danilo Zipser, Steffen Lampe (ab 63. Kevin Schulze), Björn Topfstedt, Rick Packheiser, Daniel Lampe, Chris-Martin Ebener, Christian Möller, Patrik Borchert, Henning Tillack

Bank: Tim Linstädt, Daniel Janiska, Patrick Breß

Trainer: Henry Ströh

 

FSV Kühlungsborn:

Benjamin Heskamp, Tom Wilke, Philip Sibrins, Paul Bartsch (ab 46. Marijo Balaz), Tobias Hagedorn (ab 29. Rene‘ Schultz), Tim Schmitt, Raphael Lourenco Santana, Nicklas Fiedler (ab 83. Silvio Schulz), Stanislaw Puschkaruk, Alexander Fogel, Lucas Leutert

Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

5. Spieltag - Landesliga West: FSV Kühlungsborn – TSG Gadebusch 2:1 (1:0)

Fünfter Sieg im fünften Spiel

 

Der FSV bleibt weiter in der Erfolgsspur. Auch die Gäste aus Gadebusch konnten daran nichts ändern. Wie zu erwarten war, konzentrierten sich die Gäste massiv auf das Verhindern eines Treffers des FSV und standen eng gestaffelt tief in der eigenen Hälfte. Das Team von Trainer Jens Hillringhaus mit viel Schwung in der Anfangsphase. So fiel dann auch wie von FSV-Seite erhofft, das frühe Führungstor. Raphael bediente Tim Schmitt von der rechten Seite und der verwandelte schnörkellos zur Führung. Damit schien das Konzept aufzugehen, und den Gegner seinerseits zum „mitspielen“ zu zwingen. Doch die Gäste kamen schlichtweg überhaupt nicht dazu. Zu groß der Ballbesitz und die Spielanteile der „Blauen“. Das Geschehen spielte sich großteils in der Gadebuscher Hälfte ab. Nur kurz nach der Führung verpasste Lucas Leutert die Führung auszubauen. Einen scharf von rechts durch Freund und Feind fliegenden Ball, nahm er direkt im Fünfmeterraum ab, doch das Leder trifft direkt den Gäste-Keeper Seidemann. Kurz vor der Pause war es dann noch einmal Leutert, der sich gut vom Gegenspieler löst und eine perfekte Flanke von Schmitt per Kopfball knapp neben das Gehäuse setzt.

 

Auch mehrere Versuche aus der Distanz durch Stani Puschkaruk und Alex Fogel, brachten keine Erhöhung des Spielstandes. Der FSV auch in Halbzeit Zwei das deutlich bessere und aktivere Team. Der Druck auf die Gäste wuchs stetig an, doch es fehlte immer mehr an Genauigkeit und oft am nötigen Blick für die Mitspieler. Der FSV versuchte es immer mehr mit langen Bällen und auch die Abschlüsse aus der Distanz häuften sich; das Team schien seine „fussballerischen Möglichkeiten“ vergessen zu haben. Und wie es so im Fussball ist…, rächt sich so etwas häufig. Und zum Entsetzen der FSV –Spieler, samt dessen Anhang, schließen die Gäste in der 78. Minute Ihren ersten wirklich schnell gespielten Angriff zum 1:1 Ausgleich ab. Das war ganz sicher nicht Teil des Konzeptes. Der FSV ab dort nur noch im Vorwärtsmodus; versucht nun alles um das Ergebnis noch dem Spielverlauf anzupassen und nicht mit nur einem Punkt aus dieser Partie zu gehen. Und das Tor fällt dann doch noch! In der 90. Minute ist es Stani Puschkaruk, der aus spitzen Winkel das Leder per Kopfball noch zwischen Pfosten und dem TSG-Keeper setzt. Natürlich riesiger Jubel im FSV-Lager! Fünf Spiele-fünf Siege! Doch die Gesichter der Spieler nach Spielende zeigten neben der Freude über den Last-Minute-Dreier, auch eine große Schippe eigener Unzufriedenheit. Und auch Coach Hillringhaus nannte das Kind beim Namen: „Natürlich freu ich mich über diesen Sieg, aber das war zugleich unsere schwächste Saisonleistung! Wir haben zu kompliziert gespielt gegen einen sehr tiefstehenden Gegner. Ein weiterer, mehrfach möglicher Treffer hätte das Spiel in die richtige Richtung gelenkt; so ließen wir die Gäste im Spiel“.

 

Schiedsrichter: Roland Schwenn

Assistenten: Sebastian Koch, Hartmut Schäfer

Sportplatz Ost / Rasenplatz

Zuschauer: 110

 

Tore:

1:0 Tim Schmitt / Raphael Lourenco Santana (17.)

1:1 Andy Steinberg (78.)

2:1 Stanislaw Puschkaruk (90.)

 

FSV Kühlungsborn:

Philipp Reimer, Tom Wilke, Philip Sibrins, Paul Bartsch, Tobias Hagedorn, Tim Schmitt, Raphael Lourenco Santana, Nicklas Fiedler, Stanislaw Puschkaruk, Alexander Fogel, Lucas Leutert (ab 70. Rene‘ Schultz)

Bank: Hakan Ünlü / Maximilian Wille

Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

 

TSG Gadebusch:

Michael Seidemann, Marco Stern, Michael Milde (ab 75. Kevin Neujahr), Marvin Miltzow, Marcel Kulla, Andy Steinberg, Jan-Henrik Kollwitz, Toni Rahn (ab 60. Martin Mroß), Stefan Lübcke, Ricardo Röglin, Mathias Kulla (ab 60. Jonny Steinberg)

Bank: David Casper

Trainer: Arne Dankert

4. Spieltag - Landesliga West: FC Anker Wismar II vs. FSV Kühlungsborn 0:3 (0:1)

Souveräner Sieg bei der Anker-Reserve!

 

Vierter Spieltag, vierter Sieg! Auch die zweite Mannschaft des FC Anker Wismar, konnte den makellosen Saisonstart unserer Kicker in der Landesliga West nicht stoppen! Mit einem, auch in dieser Höhe völlig verdientem 3:0 festigten unsere Jungs den Platz in der Tabellenspitze. Nach kurzer Abtastphase, übernahm das Team um Trainer Jens Hillringhaus das Spielgeschehen und kontrollierte zunehmend die Partie. In der 23. Minute fiel dann auch der Führungstreffer. Philip Sibrins bringt den Ball von links sauber zwischen Keeper und Abwehr und FSV-Youngster Lucas Leutert spritzt dazwischen und drückt zur Führung ein. Nun wurde der FSV auch immer sicherer, konnte sich immer wieder an die Box des Gastgebers spielen. Doch bis zur Pause kann sich das Team trotz zum Teil guter Möglichkeiten, nichts weiteres an Zählbarem auf die Habenseite schreiben.

In Hälfte Zwei ein fast unverändertes Bild; der FSV macht das Spiel. Die Anker-Kicker in Sachen Offensive ohne wirkliche Gefahr. FSV-Keeper Benny Heskamp konnte die wenigen, nicht wirklich gefährlichen Angriffsbemühungen der Gastgeber entschärfen.

 

Nur einmal muss Benny raus und stößt dabei mit dem Anker-Angreifer zusammen; Schrecksekunde! Denn der FSV-Keeper muss einige Minuten durch Physio Andre‘ Berthold behandelt werden; kann dann aber zum Glück weitermachen. Die Blauen immer wieder mit guten Angriffen über beide Außenbahnen, doch der zweite Treffer will noch nicht fallen. Leutert’s Kopfball gegen die Laufrichtung des Keepers verpasst sein Ziel ebenso, wie auch Abschlüsse von Alex Fogel, Stani Puschkaruk und Tim Schmitt. Es dauert bis zur 83. Minute, ehe ein direkter, noch leicht abgefälschter Freistoß von Alex Fogel endlich im Netz einschlägt; 2:0 für den FSV! Nur wenig später verpasst Leutert es nach Musterpass von Raphael den Sack zuzumachen. Das erledigt dann Tim Schmitt in der 87. Minute! Der Schuss des eingewechselten Rene‘ Schultz kann noch geklärt werden, aber den Rebound versenkt Schmitt dann sicher. Am Ende steht ein zu keiner Zeit gefährdeter Auswärtssieg unserer Jungs und der vierte Sieg im vierten Spiel! Anker war an diesem Tag einfach nicht gefährlich genug um den FSV ernsthaft das Spiel abzunehmen. Spielt der FSV seine zum Teil sehr hochkarätigen Chancen abgebrühter aus, hätten das Ergebnis noch klarer ausfallen können. Glückwunsch an das gesamte Team!

 

Schiedsrichter: Björn Wudke

Assistenten: Jens Warnke, David Möller

Jahnsportplatz Wismar / Rasenplatz

Zuschauer: 40

 

Tore:

0:1 Lucas Leutert / Philip Sibrins (23.)

0:2 Alexander Fogel (81.)

0:3 Tim Schmitt / Rene‘ Schultz (87.)

 

FC Anker Wismar II:

Kevin Suppa, Tom Ney, Fabian Herzberg (ab 79. Mohamed Rumlan Ahmed) , Tony Levetzow, Marcel Heine, Issam Alnajar (ab 54. Dennis Georgius), Lasse Krastel (ab 82. Christopher Wolf), Mathias Schnöckel, Jano Stapelmann, Tom Hannemann, Paul Raffel

Bank: Ebernezer Miah, Göran Skripskausky

 

FSV Kühlungsborn:

Benjamin Heskamp, Tom Wilke, Philip Sibrins, Paul Bartsch, Tobias Hagedorn, Tim Schmitt, Raphael Lourenco Santana, Francisco Jose Alves Junior, Stanislaw Puschkaruk, Alexander Fogel, Lucas Leutert (ab 85. Rene‘ Schultz)

Bank: Matthias Westphal / Silvio Schulz

Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

2. Runde Landespokal: FSV Kühlungsborn -SV Warnemünde 2:1 (0:0)

Schmitt-Doppelpack sichert Einzug in nächste Pokalrunde

 

Die Auslosung zur zweiten Pokalrunde bescherte dem FSV das Derby gegen den SV Warnemünde. 155 Zuschauer, darunter auch zahlreiche Anhänger des SVW, wollten dieses Derby bei bestem Fussballwetter sehen. Der FSV kam sehr gut in die Partie, konnte das Geschehen von Beginn an leiten und sich einige Vorteile erarbeiten. Schon nach 18 Minuten schwächten sich die Gäste selbst durch einen Platzverweis. Daniel Muniz Dos Santos flog nach ziemlich groben Foulspiel an „Junior“ mit glatt Rot vom Platz. Der FSV kann wenig später dann auch die Führung erzielen. Nach schöner Flanke von Stani Puschkaruk, hatte Tim Schmitt am langen Pfosten wenig Mühe, das Leder einzunetzten. Der FSV weiter das bestimmende Team; der SVW mit wenig Gefahr für FSV-Keeper Benny Heskamp. Nur einmal muss sich der Goalie richtig strecken und wehrt einen Gästeschuss gekonnt ab. Direkt vorm Pausenpfiff ist es dann erneut Tim Schmitt, der mit sattem Schuss das 2:0 erzielt. In Halbzeit Zwei kann der FSV zwar weiterhin das Spiel weitestgehend kontrollieren, aber nutzt seine Überzahl überhaupt nicht aus; spielt im Aufbau deutlich zu kompliziert und unsauber.

 

Man kann sich zwar einige Strafraumaktionen erspielen, doch am Ende fehlen immer wieder die passenden, finalen Zuspiele. So kommen die Gäste bei einem der wenigen, schnell gespielten Angriffe etwas überraschend zum Anschlusstreffer und wittern plötzlich ihre Chance, nochmal ins Spiel eingreifen zu können. Und nur wenige Minuten später haben Sie auch eine riesige Möglichkeit, doch das Leder schrammt am langen Pfosten vorbei. Spätestens hier der FSV wieder richtig wach und strafft sich noch einmal deutlich. Hinten spielte man die Partie nun deutlich kontrollierter weiter, aber vorn fehlte es nach wie vor an Zielstrebigkeit und der nötigen Übersicht, um das Spiel mit einem dritten Treffer vorzeitig zu entscheiden. Am Ende pfeift Schiedsrichterin Diana Räder-Krause, die Partie recht pünktlich ab und der FSV zieht in die dritte Runde des Lübzer Pils-Cup ein. Sicher absolut verdient, aber vor allem mit der zweiten Hälfte konnte man auf Seiten der „Blauen“ nicht wirklich zufrieden sein. Sportlich steht aber der Einzug in die nächste Pokal-Runde und man darf gespannt sein, wen uns die Los-Fee am kommenden Dienstag zuspielt…

 

Schiedsrichter: Diana Räder-Krause

Assistenten: Matthias Falk, Björn Wudke

Sportplatz Ost / Rasenplatz

Zuschauer: 155

 

Tore:

1:0 Tim Schmitt (27.)

2:0 Tim Schmitt (45.)

2:1 Paul Schröder (53.)

 

FSV Kühlungsborn:

Benjamin Heskamp, Tom Wilke, Philip Sibrins, Tommy Kelling Tobias Hagedorn (ab 80. Paul Bartsch), Karsten Jurk (ab 46. Nicklas Fiedler), Raphael Lourenco Santana, Francisco Jose Alves Junior, Stanislaw Puschkaruk, Alexander Fogel, Lucas Leutert

Bank: Philipp Reimer

Trainer: Jens Hillringhaus, Silvio Schulz

 

SV Warnemünde:

Marcus Meuser, Paul Schröder, Kevin Winter, Paul Kuchel, Maik Volksdorf, Martin Ahrens, Andreas Borchert, Robert Nitsche ab 46. Andreas Zieger), Philipp Scheller (ab 73. Karl Friese), Marcel Peters (ab 83. Igor Kozak), Daniel Muniz Dos Santos (18. Rot)

Bank: Leon Phillip Junge, Christopher Sahinbas

Trainer: Eckerhard Pasch

3. Spieltag - Landesliga West: FSV Kühlungsborn -Lübzer SV 1:0 (0:0)

Hochverdienter Heimsieg!

 

Mit dem Lübzer SV empfing der FSV eine weitere unbekannte Größe. Bei allerbestem Fussballwetter übernahmen die Blauen von Beginn an die Initiative. Die Gäste starteten recht tief stehend, wollten offensichtlich die Anfangsphase ohne schnellen Gegentreffer beginnen. Entsprechend tief standen die Gäste und der FSV fand nur wenig Raum, um seinen Ballbesitz in finale Zuspiele zu kreieren. Der FSV auch mit zu wenig Tempo und Genauigkeit im Spiel in die Spitze. So lief die erste Halbzeit zwar mit viel Ballbesitz, aber ohne große finale Abschlussmöglichkeiten über die Bühne. In der Halbzeitansprache müssen sich die FSV-Kicker und Coach Silvio Schulz aber deutlich was vorgenommen, und die entsprechenden Schlüsse gezogen haben, denn das Team drehte in Halbzeit Zwei deutlich auf! Tim Schmitt, der in der zweiten Hälfte für Paul Bartsch in die Partie kam, sorgte auf der linken Außenbahn gleich für deutlich mehr Druck. Das Spiel verlagerte sich zusehends in die Gästehälfte und auch die Anzahl der Abschlüsse steigerte sich merklich. In der 61. Minute war es dann endlich soweit.

 

Nach einem Einwurf setzt sich Lucas Leutert mittig an der Strafraumgrenze durch und zieht ab, doch Gäste-Keeper Tim Schröder kann mit tollem Reflex abwehren, jedoch nur in die Mitte, wo Leutert steht und den Rebound mit tollem Seitfallzieher diesmal sehenswert versenkt! Großer Jubel auf Seiten des FSV Teams und seinem Anhang! Nun gab es Angriffe im Minutentakt und es schien nur eine Frage der Zeit, wann der nächste Treffer fallen würde. Doch das Leder wollte einfach nicht ins Netz. Lucas nach Top-Zuspiel von „Rapha“, verpasst nur knapp am langen Pfosten und auch klasse Gelegenheiten durch Alex Fogel, Tom Schmitt und auch Rapha finden nicht das Ziel. So bleibt es am Ende beim hochverdienten Dreier durch diesen einen Treffer. Lediglich das Endergebnis spiegelt nicht die Spielanteile der Partie wieder, denn dies hätte auf Grund der zweiten Hälfte um einiges höher ausfallen müssen. Unsere Jungs erbeuten damit den dritten Sieg im dritten Spiel und setzen sich zusammen mit dem Bölkower SV an der Tabellenspitze fest. Das nennt man dann wohl einen „klasse Saisonstart“!

 

Schiedsrichter: Michael Wendorf

Assistenten: Ronny Schabanowski / Florian Lukawski

Sportplatz Kühlungsborn Ost / Rasenplatz

Zuschauer: 100

 

Tor: 1:0 Lucas Leutert (61.)

 

FSV Kühlungsborn:

Benjamin Heskamp, Tom Wilke, Philip Sibrins, Tommy Kelling Tobias Hagedorn, Paul Bartsch (ab 46. Tim Schmitt), Raphael Lourenco Santana, Francisco Jose Alves Junior, Stanislaw Puschkaruk (ab 46. Nicklas Fiedler), Alexander Fogel, Lucas Leutert Bank: Philipp Reimer, Karsten Jurk

Trainer: Jens Hillringhaus

 

Lübzer SV:

Tim Schröder, Manuel Penno, Florian Siewert, Kay Christoph Lübbe, Thomas Müller, Erik Paschke, Johannes Riedel (ab 52. Andre Ohlrich), Kevin Spilgies (ab 81. Sven Krüger), Sven Sawatzki (ab 87. Lasse Kühl), Florian Schwarz, Jan Kaltenstein

Bank: Paul Kleinwächter

Trainer: Remo Sahm

2. Spieltag - Landesliga West: SG Dynamo Schwerin – FSV Kühlungsborn 0:3 (0:2)

Auswärtssieg!

 

Gleich das erste Auswärtsspiel führte die FSV-Kicker zur SG Dynamo Schwerin, das Traditions-Team von der Paulshöhe, welches sich mit acht Neuzugängen, darunter erfahrene Oberligaspieler, massiv verstärkt hat und als Saisonziel klar den Titelgewinn ausgegeben hat! Die Paulshöhe gut mit ca. 250 Zuschauern gut gefüllt; klasse Atmosphäre! Den besseren Start haben die Gastgeber, die sofort zeigen wollen, wer Herr auf der Paulshöhe ist. Schon nach wenigen Minuten ist es Clemens Lange, der frei auf das FSV-Gehäuse zuläuft, jedoch völlig hastig diese 100%tige Chance zur Führung neben das Tor drischt. Nur wenig später ist es Scheel mit einer weiteren Großchance, doch er findet seinen Meister in FSV-Keeper Benny Heskamp, der mit spektakulärer Parade pariert! Die Gastgeber kommen immer wieder über die linke Seite, machen dort ordentlich Druck; der FSV hat dort noch mit der Zuordnung zu tun. Zwei weitere Male ist es Heskamp, der bärenstark die SG-Führung verhindern kann. Ab Mitte der ersten Hälfte neutralisieren sich die Teams und auch der FSV kann sich erste Strafraumszenen erspielen.

 

Dann zehn Minuten vor der Pause setzt Starkregen ein und dieser bringt dem FSV die benötigte „Flüssigkeit“. Alex Fogel zieht zwei, drei Gegenspieler auf sich und passt zu Stani Puschkaruk nach links raus. Stani bedient gefühlvoll den einlaufenden Raphael und der mit einem Aufsetzer SG-Keeper Scharnitzki bezwingt 0:1 FSV! Nur zwei Minuten später eine fast identische Szene. Fogel nach links auf Puschkaruk und dieses mal bedient er Stürmer Lucas Leutert, der schön gegen die Laufrichtung des Keepers zur 0:2 Führung einnetzt! In der 44. Minute dann Strafstoß für die SG, den die FSV-Defensive unnötig verursacht. Clemens Lange läuft an; schießt hart und platziert in die linke untere Ecke, doch auch diesen Schuss pariert FSV-Keeper Benjamin Heskamp und lenkt das Leder um den Pfosten! In der zweiten Hälfte natürlich um den Anschluss bemühte Gastgeber, doch der FSV nun abgeklärt, lässt wenig an Abschlussmöglichkeiten zu; hat das Spiel nun zunehmend unter Kontrolle. Nach ca. einer Stunde öffnen die Gastgeber immer weiter; schieben mehr und mehr in die FSV-Hälfte, was dem FSV im Gegenzug natürlich mehr Raum zum kontern bereitet. Mehrfach hätten die „Blauen“ den finalen und entscheidenden dritten Treffer setzen können/müssen.., doch es scheitert an Genauigkeiten in den Zuspielen. In der 83. Minute bekommt dann FSV-Debütant Hakan Ünlü (feierte kurz zuvor seinen 18. Geburtstag) seine ersten Minuten im Herren-Team. Und Hakan feiert einen Einstand nach Maß! Drei Minuten nach seiner Einwechslung geht es dann ganz schnell. Raphael spielt den startenden Ünlü mit direktem Zuspiel frei und Hakan nimmt Fahrt auf; umspielt kaltschnäuzig den rauslaufenden SG-Keeper und zaubert das Leder ins lange linke Eck; 0:3 FSV! Das war’s! Der FSV zieht drei wichtige Punkte bei den hochgehandelten Schwerinern. Auch wenn vieles noch nicht zur Zufriedenheit auf FSV-Seite verlief, geht der Sieg am Ende klar in Ordnung und der FSV verbucht damit den zweiten Sieg im zweiten Spiel! Einen „nicht ganz kleinen Anteil“ hatte heute unser Keeper, Benjamin Heskamp, der die Gastgeber schier zur Verzweiflung trieb und auch noch einen Strafstoss parierte!

 

Schiedsrichter:Christoph Lissner

Assistenten: Dominic Koch / Rico Zander

Sportplatz Paulshöhe

Zuschauer: 262

 

Tore:

0:1 Raphael Lourenco Santana / Stanislaw Puschkaruk (40.)

0:2 Lucas Leutert / Stanislaw Puschkaruk (42.)

0:3 Yunus Hakan Ünlü / Raphael (87.)

 

SG Dynamo Schwerin:

Sven Scharnitzki, Fabian Brickwedde (ab 70. Marvin Arnheim), Hannes-Michel Köhn, Daniel Scheel (ab 70. Dennis Baumann), Marcel Grube, Clemens Lange, Thomas Wolfgang Friauf, Nico Leistikow, Tristan Krause, Patrick Burmeister (ab 70. Christian Klingenberg), Denny Jeske

Bank: Daniel Leistikow, Tim-Ole Arnheim

Trainer: Denny Jeske

 

FSV Kühlungsborn:

Benjamin Heskamp, Tom Wilke, Philip Sibrins, Tommy Kelling Tobias Hagedorn, Paul Bartsch, Raphael Lourenco Santana, Francisco Jose Alves Junior, Stanislaw Puschkaruk (ab 72. Nicklas Fiedler), Alexander Fogel, Lucas Leutert (ab 83. Yunus Hakan Ünlü)

Bank: Philipp Reimer, Karsten Jurk

Trainer: Jens Hillringhaus

1. Spieltag - Landesliga West: FSV Kühlungsborn - Doberaner FC 4:1 (1:0)

Derbysieg zum Saisonauftakt

Der erste Spieltag in der neuen Landesliga West, startete gleich mit dem Derby gegen den Doberaner FC. Zudem wurden die Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen des FSV Kühlungsborn auf diesen Spieltag gelegt. Volles Haus also zum Liga-Auftakt; 501 offizielle Besucher!


Der FSV mit einem Bilderbuchstart! Lucas Leutert ersprintet sich rechts an der Grundlinie das Leder und bedient Tobi Hagedorn in der Strafraummitte, doch er bekommt den Ball nicht sauber unter Kontrolle. In der 4. Minute dann die frühe Führung. Leutert hat freie Bahn und bedient mustergültig seinen Sturmpartner, Alex Fogel, der sicher abschließen kann; 1:0 FSV! Kurz darauf erneute Gelegenheit für die Blauen, doch Fogel scheitert aus spitzem Winkel am Gäste-Keeper Götz. Aber dann verliert der FSV etwas an Druck und die Gäste kommen besser in die Partie. Weite Spielanteile finden dann „zwischen den Strafräumen“ statt. Die Gäste vor der Pause noch zweimal mit Abschlussoption, doch die sind Beute von FSV-Keeper Benjamin Heskamp. Auf Seiten des FSV verpasst man ebenfalls das Leder ein weiteres mal im Netz unterzubringen. Einmal rutscht Leutert knapp an einer Fogel-Hereingabe vorbei und zwei weitere Versuche verfehlen knapp ihr Ziel.


In Halbzeit Zwei der FSV wieder mit mehr Spielanteilen, bekommt die Partie nach und nach besser in den Griff, kann die Gäste immer wieder in Bedrängnis bringen. Aber es dauert bis zur 68. Minute, ehe das erlösende 2:0 fällt. Alex Fogel verlängert per Kopf eine Hereingabe von der linken Seite, und Raphael Lourenco Santana, kurz „Rapha“ genannt, kommt so halbrechts in Schussposition und zieht ab; das Leder schlägt im langen Eck ein; 2:0 FSV! Der FSV nun mit noch mehr Druck. Nur wenig später verpasst Leutert nach Fogel-Zuspiel das wohl entscheidende 3:0. In der 78. Minute ist es dann Francisco Jose Alves „Junior“, der ebenfalls nach einem Fogel-Zuspiel, sich ein Herz fasst und aus ca. 20 Metern abzieht und trifft; 3:0 FSV! Fünf Minuten vor Spielende ist es Lucas Leutert, der in den Schuss von Philip Sibrins einläuft und die 4:0 Führung erzielt. Die Gäste natürlich geschlagen, versuchen allerdings bis zum Ende einen eigenen Treffer zu erzielen. In der 88. Minute gelingt Ihnen das auch; Carsten Strohecker erzielte den Ehrentreffer für den DFC.

 

Der FSV also mit einem Ligastart nach Maß; Derby gewonnen und damit die ersten drei Punkte eingefahren. Entsprechend ausgelassen konnten Spieler und Gäste das 25-jährige Jubiläum des FSV auch noch gebührend feiern. An dieser Stelle noch ein großes Dankeschön an alle Sponsoren, alle fleißigen Helfer, Kuchenbäcker und die zahlreichen Zuschauer!

 

Schiedsrichter: Jörg Dräger
Assistenten: Wilfried Grabow / Florian Lemp
Sportplatz Ost /Rasenplatz
Zuschauer: 501

Tore:
1:0 Alexander Fogel / Lucas Leutert
2:0 Raphael Lourenco Santana / Alexander Fogel (68.)
3:0 Francisco Jose Alves Junior / Alexander Fogel (78.)
4:0 Lucas Leutert / Philip Sibrins (86.)
4:1 Carsten Strohecker (88.)


FSV Kühlungsborn:
Benjamin Heskamp, Tom Wilke, Philip Sibrins, Tommy Kelling Tobias Hagedorn (ab 80. Paul Bartsch), Karsten Jurk (ab 46. Nicklas Fiedler), Raphael Lourenco Santana, Francisco Jose Alves Junior, Stanislaw Puschkaruk, Alexander Fogel, Lucas Leutert
Bank: Philipp Reimer
Trainer: Jens Hillringhaus, Silvio Schulz

Doberander FC:
Thomas Götz, Matthias Zettel (ab 76. Sven Scheibner), Tino Capito, Christopher Reinsch, Carlo Garske, Marvin Wiencke, Toni Beyer (ab 75. Richard Luckow), Eugen Schweiz (ab 44. Jan Herbert Baor), Danilo Hellwig, Carsten Strohecker, Daniel Arnold
Bank: Tim Heilemann, Hannes Zilinski, Sebastian Olthoff, Jan Wähnke
Trainer: Ronny Susa

Testspiel: FSV Kühlungsborn - SV Hafen Rostock 7:1 (2:0)

Sieg im zweiten Testspiel
Zum zweiten Vorbereitungsspiel, empfingen unsere Kicker den SV Hafen Rostock e.V. von 1961. Die Gäste hatten in Ihrer Vorbereitung bereits zwei Siege gegen Verbandsligisten erzielen können; seitens des FSV nahm man diesen Testspiel-Gegner sicher nicht auf die leichte Schulter. Von Anpfiff an der FSV klar das dominierende Team, übernahm sofort das Spiel und setzte das junge Hafen-Team direkt unter Druck. Die ersten Abschlussversuche allerdings noch zu ungenau, zu hastig. Alex Fogel ist es dann nach fünfzehn Spielminuten, der nach Leutert-Zuspiel den ersten Treffer setzt. Das Spielgeschehen nun noch mehr in der Hafen-Hälfte, doch den zahlreich und zum Teil auch sehr gut erspielten Abschlussmöglichkeiten fehlen die letzten Prozente an Konzentration und Genauigkeit, um die entsprechenden Treffer zu erzielen. Erst kurz vor Ende der ersten Halbzeit kann Alex Fogel mit seinem zweiten Treffer für weiteres Zählbares sorgen.
Auch in Hälfte Zwei spielt nur ein Team, der FSV Kühlungsborn. Die Hillringhaus-Schützlinge legen ein starkes Tempo vor und lassen den Gästen kaum Luft zum atmen. Schon kurz nach Wiederanpfiff ist es unser Geburtstagskind, Paul Bartsch, der sich gut durchsetzt und den dritten Treffer erzielt.

 

In der 55. Minute dann eine schnell ausgeführte Freistoßaktion der Gäste; der FSV noch in der Zuordnung.. und es heißt 3:1. FSV Keeper „Benny“ Heskamp kann diesen Treffer nicht verhindern; aber pariert kurz darauf die zwei einzigen Gäste-Abschlüsse mit tollen Reflexen! Drei Minuten später stellt Lucas Leutert nach Fogel-Eckball den alten Abstand wieder her. Dabei setzt er sich klasse gegen drei SVH-Abwehrspieler durch und setzt das Leder unhaltbar für Hafen-Keeper Andreas Möller in die Maschen. Nun spielen die FSV-Kicker die Gäste vollends an die Wand; erhöhen optisch noch einmal die Schlagzahl. Die Gäste nur noch mit Abwehrarbeit beschäftigt, können nur noch reagieren und kein eigenes Spiel mehr aufziehen. In der 71. Minute spielt Leutert einen klasse Diagonalpass direkt in die Schnittstell und „Junior“ schließt abgeklärt zum 5:1 ab. In der 88. Minute erweist sich diese Kombi erneut als erfolgreich und „Junior“ erzielt seinen zweiten Treffer. Den Schlusspunkt setzt dann Stani Puschkaruk in der Schlussminute mit einer gelungenen Einzelaktion und lupft das Leder technisch sehenswert über Keeper Möller. Der FSV gewinnt am Ende hochverdient seinen zweiten Test in einer sehr souveränen Vorstellung. Lediglich in Sachen Abschluss-Sicherheit, muss sich das Team sicher einige Vorwürfe gefallen lassen. Wir wünschen den Gästen vom SV Hafen Rostock eine gute Saison! Und natürlich ein kräftiges Dankeschön an unseren unterstützenden Anhang!

Testspiel Saisonvorbereitung
Sportplatz Ost
Schiedsrichter: Jan Arne Seep
Zuschauer: 88

Tore:
1:0 Alex Fogel / Lucas Leutert (15.)
2:0 Alex Fogel / Stanislaw Puschkaruk (43.)
3:0 Paul Bartsch (49.)
3:1 Charlie Frenzel (55.)
4:1 Lucas Leutert /Alex Fogel (58.)
5:1 Francisco Alves José Junior / Lucas Leutert (71.)
6:1 Francisco Alves José Junior / Lucas Leutert (88,)
7:1 Stanislaw Puschkaruk (90.)


FSV Kühlungsborn:
Benjamin Heskamp, Tommy Kelling, Tom Wilke, Tobias Hagedorn, Nicklas Fiedler, Philip Sibrins, Stanislaw Puschkaruk, Paul Bartsch, Francisco Alves José Junior , Alexander Fogel, Lucas Leutert, Raphael Lourenco Santana, Rene‘ Schultz, Marijo Balaz
Bank: Philipp Reimer
Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

SV Hafen Rostock:
Henrik Dimter, Andreas Möller, Harri Schuhmacher, Tim Ohm, Lucas Götz, Charlie Frenzel, Qutaiba Alibrahimi Alsharabi, Martin Thom, Jacob Böhme, Nico Klose, Eric Holtz, Sebastian Sager




Saison 2016/17

22. Spieltag - Landesliga Nord: FSV Kühlungsborn - SV Warnemünde 0:1 (0:1)

Verdiente Niederlage

„Das Team der Stunde“, der SV Warnemünde war der Gegner des 22. Spieltages. Die Gäste hatten die letzten sieben Spiele in Folge erfolgreich für sich entscheiden können; reisten also mit breiter Brust nach Kühlungsborn. Die Ausgangslage für beide Teams gut, hatten doch am Vortag bereits die Spitzenteams Bölkow (2:2 gg. Trinwillershagen und Gnoien 3:1 in Wismar verloren) Punkte gelassen.  Die Gäste legten auch sehr druckvoll los; versuchten von Anfang an ihr Spiel durchzubringen. Der FSV brauchte eine Weile, sich darauf einzustellen, um seinerseits für eigene Akzente zu setzen. Aber schon in der 9. Minute dämpfte SVW-Kapitän Martin Ahrens das Bemühen des FSV um Spielkontrolle. Nach einer Strafraumszene, in der die FSV-Defensive bereits den Schritt nach vorn antrat, schaltete Ahrens nach einem nochmals von rechts reingebrachten Ball am schnellsten und verwandelte direkt ins kurze Eck. Ab dort entwickelte sich ein recht temporeiches und ausgeglichenes Spiel, wobei die Gäste mehr Zugriff hatten; die FSV-Bemühungen doch immer wieder zu unterbinden wussten. Auch war das Spiel des FSV zum Teil zu kompliziert aufgezogen; zu wenig an sicheren Spielzügen zu sehen; viel Stückwerk. So kam es kaum zu nennenswerten Möglichkeiten vorm Gästegehäuse.

 

Nach der Pause die Hausherren deutlich konzentrierter. Aber der SVW an diesem Tag sehr stabil und gut formiert im Defensivbereich; konnte fast alle in Richtung Strafraum gespielten Bälle zu ihren Gunsten verteidigen. Der FSV drängte die Gäste mit zunehmender Spieldauer immer fester in deren Hälfte, ohne aber wirklich gefährliche Abschlüsse zu erspielen. Die Gäste aber nutzten durch ihre schnellen Spieler, allen voran Andre‘ Schulz und auch Ahrens, die durch das Aufrücken der Hausherren entstehenden Lücken immer wieder mit sehr schnell gespielten Kontern ihre Chance auf das zweite Tor. Der FSV in diesen Situationen mehrfach im Glück, denn einige dieser Konter verfehlten das FSV-Gehäuse mehr als knapp. Warnemünde hätte hier den Sach bereits zu machen können. So blieb der FSV bis zum Schluss am Ausgleich dran, aber es sllte nicht sein. Der SV Warnemünde verdient sich am Ende die drei Punkte zu Recht und macht somit aus einem Drei,- einen Vierkampf an der Tabellenspitze. Am kommenden Wochenende geht es dann für unsere Mannschaft nach Greifswald zum Reserveteam des FC. Wir bedanken uns beim zahlreichen Anhang des FSV und hoffen auch nächste Woche auf eure tolle Unterstützung!

22.Spieltag Landesliga Nord
Sportplatz Ost / Rasenplatz
Schiedsrichter: Reinhard Waack
Assistenten: Florian Lemp, Mathias Krull
Zuschauer: 174

Tore:
0:1 Martin Ahrens (09.)


FSV Kühlungsborn: Robert Schwanitz, Tom Wilke, Karsten Jurk (ab 66. Rene Schultz), Marco Uchytil, Krzysztof Trzcinski (ab 26. Richie Ahrens), Nicklas Fiedler, Tobias Hagedorn, Paul Bartsch, Tim Schmitt, Alexander Fogel, Lucas Leutert
Bank: Philipp Reimer, Tino Säger, Max Stösser
Trainer: Jens Hillringhaus, Silvio Schulz

SV Warnenünde: Ronny Peters, Paul Schröder, Kevin Winter, Sebastian Stein, Christian Kuhfeld, Andre Schulz, Martin Ahrens, Andreas Borchert (ab 66. Jemal Mirzoyan), Karl Friese, Sascha Steinleger, Robert Nitsche (ab 86. Christopher Sahinbas)
Bank: Patrick Biastoch, Patrick Apitz, Igor Kozak, Lars Döscher
Trainer: Eckehard Pasch

21. Spieltag - Landesliga Nord: FSV Kühlungsborn - SG Empor Richtenberg 2:0 (1:0)

Tabellenspitze zurückerobert
Gegen das Tabellenschlusslicht, die SG Empor Richtenberg, konnte unser Team einen 2:0 Heimsieg einfahren und eroberte somit die Tabellenführung zurück. Der wohl auch erwartete „Pflichtsieg“ war allerdings durchaus ein ziemliches Stück Arbeit. Der FSV spielerisch von Beginn an das klar tonangebende Team, jedoch ohne sich dabei wirklich klare Abschlüsse zu erspielen. Einige „Halbchancen gab es sicher, doch diese wurden zum Teil überhastet, oder auch zu unkonzentriert vertan, oder fanden ihr Ende in den Armen des Gästekeepers Ole Piotrowski. Erst in der 29. Minute war es dann Lucas Leutert, der eine Bartsch-Flanke per Kopfball in die Maschen setzte. Nur wenig später dann erneut Leutert, der nach einem prima durchgesteckten Ball, freie Fahrt auf den Keeper hat und das 2:0 erzielen muss. Doch er entscheidet sich für das falsche Eck und so kann Piotrowski diese Großchance vereiteln. Der FSV mit deutlichem Übergewicht, kann aber bis zur Pause keine weiteren Treffer erzielen. Unverändertes Bild in der zweiten Spielhälfte; der FSV drückt und spielt sich immer wieder in die Gefahrenzone der Gäste, jedoch hapert es an den finalen Abschlüssen.

 

Tim Schmitt, Alex Fogel und Lucas Leutert mit mehreren Versuchen, doch das „lösende“ zweite Tor fällt nicht. Stattdessen kommen die Gäste innerhalb weniger Minuten zu zwei sehr hochkarätigen Möglichkeiten. Eine davon endet sogar am Pfosten; die zweite streift nur hauchdünn am Gehäuse von Robert Schwanitz vorbei. Der FSV weiter im Vorwärtsgang; will das zweite Tor. Aber es dauert bis in die Schlussphase der Partie, ehe dieser dann endlich fällt. Tino Säger ist zur Stelle, als der Gästekeeper einen Fogel-Schuss nur abklatschen kann und vollendet eiskalt; 2:0! Die Erleichterung ist allen anzumerken.  Am Ende stehen die drei Punkte auf der Haben-Seite, doch so richtig zufrieden war man Seitens des FSV nicht so richtig. Sehr viel Spielanteile und auch Möglichkeiten, für zu wenig Ausbeute, zumal es in der entscheidenden Phase der Saison am Ende um jeden Treffer gehen kann; fiel auch das Fazit von Trainer Jens Hillringhaus aus.  Mit diesem Sieg jedoch, schiebt sich der FSV Kühlungsborn vorerst wieder an die eng umkämpfte Tabellenspitze. Am kommenden Sonntag heißt es erneut Heimspiel für unseren FSV. Zu Gast ist dann der in der Rückrunde stark aufspielende SV Warnemünde. Wir bedanken uns bei unserem treuen Anhang und hoffen auch nächste Woche erneut auf eure Unterstützung!

Sportplatz Ost / Rasenplatz

Schiedsrichter: Sebastian Buchmann
Assistenten: Christian Berntsen, Gerhard Bengsch
Zuschauer: 120

Tore:
1:0 Lucas Leutert / Paul Bartsch (29.)
2:0 Tino Säger / Alexander Fogel (88.)


FSV Kühlungsborn: Robert Schwanitz, Tom Wilke, Karsten Jurk (ab 66. Johannes Niemann), Krzysztof Trzcinski, Nicklas Fiedler, Tobias Hagedorn, Paul Bartsch, Tino Säger, Tim Schmitt (ab 90. Max Stösser), Alexander Fogel, Lucas Leutert
Bank: Philipp Reimer, Stanislaw Puschkaruk
Trainer: Jens Hillringhaus, Silvio Schulz

SG Empor Richtenberg: Ole Piotrowski, Lars Radig (ab 86. Tino Kairies), Henrik Eisermann, Tom Rösener, Thomas Wiegand, Daniel Labahn, Christoph Knapp (ab 59. Frank Hennrich), Georg Peters, Sven Tilse, Benjamin Nickel, Christian Münster
Bank: Marcel Rieck, Marcel Brudziak
Trainer: Robert Lembke

20. Spieltag - Landesliga Nord: FC Anker Wismar II - FSV Kühlungsborn 0:2 (0:0)

Verdienter Auswärtserfolg

 

Mit leicht verbessertem Personalstand (Philip Sibrins, Marco Uchytil und Lucas Leutert wieder mit im Kader), fuhr das Team des FSV zur Reserve des FC Anker Wismar. Die ersten dreißig Minuten sahen die Zuschauer ein recht ausgeglichenes Spiel; beide Mannschaften um Spielkontrolle bemüht. Der tiefe und rutschige Rasen; es hatte vor Spielbeginn heftig geregnet, machte aber beiden Teams zu schaffen. Chancen gab es im ersten Durchgang recht wenige und das was in Richtung Gehäuse ging, war Beute der auf beiden Seiten guten Keeper. Im zweiten Abschnitt dann aber der FSV um einiges engagierter; erhöhte den Druck und erspielte sich stetig mehr Spielanteile. In der 52. Minute hieß es dann nach klasse Pass freie Fahrt für Angreifer Richie Ahrens. Doch durch eine harte Notbremse im 16er wurde diese Großchance zunichte gemacht. Strafstoss und eine rote Karte für den Anker-Spieler waren das Ergebnis. Tom Wilke nimmt sich das Leder und verwandelt zum 1:0 für den FSV.

 

Aber trotz Überzahl und Führung im Rücken sah sich der FSV zunächst sich aufbäumenden Hausherren gegenüber. Anker versuchte mit viel Einsatz auf den Ausgleich zu gehen. Die sich bietenden Lücken in der FC-Hälfte brachte aber auch dem FSV gute Kontermöglichkeiten, doch Uchytil, Leutert und Ahrens verpassten es, zum Teil sehr gute Möglichkeiten im Anker-Gehäuse unterzubringen. Ab der 80. Minute aber hatte der FSV die Partie wieder im Griff und setzte sich mehr und mehr in des Gegners Hälfte fest; konnte sich diverse Eckbälle erspielen. In der 84. Minute kreuzt Uchytil dann von seiner rechten Seite auf die linke Seite und kann sich dort gut durchsetzen und auch abschließen; 2:0 für den FSV! Kurz vor Ende der Partie, wird der aufgerückte Sibrins kurz vor dem Strafraum der Hausherren klar gefoult, doch der Pfiff blieb aus. Seinem Unmut gegenüber dem Linienrichter, der das Geschehen bestens verfolgen konnte, folgte die gelbe und dadurch die gelb/roteKarte. Eine Szene mit Folgen! Denn die Diskussion war noch nicht beendet… Aufgebrachte FSV-Spieler, die das Gespräch mit dem Unparteiischen suchten. In dessen Folge bekam Tommy Kelling die gelbe Karte. Auch nach Abpfiff der Partie noch die Szene betreffend, erhitzte Gemüter. So bekam Kelling nach Abpfiff ebenfalls noch die zweite gelbe Karte! Somit fehlen dem FSV beim nächsten Spiel zwei weitere Personalien in der ohnehin angespannten Personalsituation.

 

Schiedsrichter: Tobias Blank

Assistenten: Michael Holste, Tobias Mann

Zuschauer: 98

 

Tore:

0:1 Tom Wilke / Strafstoss (52.)

0:2 Marco Uchytil (84.)

 

FC Anker Wismar II: Jakub Stanislaw Kosiorek, Ebenezer Miah, Hannes Behning, Fabian Herzberg, Tony Levetzow, Marcel Heine, Göran Skripskausky (ab 75. Issam Alnajar), Pierre Gomm, Mathias Schnöckel, Martin Gagelmann, Tom Hannemann

Bank: Kevin Suppa, Hannes Kuß, Maik Kerinn, Daniel Lang

Trainer: Eckhard Jesko

 

FSV Kühlungsborn: Robert Schwanitz, Tom Wilke, Krzysztof Trzcinski, Tommy Kelling, Nicklas Fiedler (ab 59. Tobias Hagedorn), Philip Sibrins, Tobias Hagedorn, Paul Bartsch, Alexander Fogel, Lucas Leutert (ab 79. Karsten Jurk), Richie Ahrens

Bank: Philipp Reimer, Max Stösser

Trainer: Jens Hillringhaus

19. Spieltag - Landesliga Nord: FSV Kühlungsborn - TSV Graal-Müritz 1:1 (0:0)

Dreier verpasst

 

Wer meinte, dass sich in Sachen „Personal“ zu diesem Spiel etwas ins positive verändern würde, sah sich leider getäuscht! Erneut fehlten mit Kapitän Robert Franke, Philip Sibrins, Stani Puschkaruk, Lucas Leutert, Tim Schmitt, Marco Uchytil, Christopher Knoor, Karsten Jurk und Ole Säger reichlich Spieler, was die Aufgabe „Graal-Müritz“ nicht unbedingt einfacher werden lassen sollte. Der FSV aber trotzdem von Beginn an das bessere Team; konnte sich einige Vorteile erspielen. Leider wurden im ersten Abschnitt zwei sehr gute Möglichkeiten nicht verarbeitet. Rene‘ Schultz mit uneigennützigem Abspielversuch ins Nirgendwo; sowie ein Lattentreffer, wobei man diesen Schuss besser einfach in die leere linke Torhälfte hätte schieben sollen. Aber auch die Gäste mit einem Aluminiumtreffer und einer guten Möglichkeit, die FSV-Keeper Schwanitz gekonnt vereitelte, hatten diese Möglichkeiten. Der FSV allerdings hatte es auf Grund der genannten Vorteile versäumt, mit einer Führung in die Pause zu gehen.

 

In Halbzeit Zwei dann ein ähnliches Bild. Der FSV optisch mit mehr Anteilen, aber die Gäste fanden immer wieder die Lücken im FSV-Mittelfeld. In der 52. Minute dann die etwas überraschende Führung für die Gäste; Maik Gutmann trifft für den TSV. Der FSV nun natürlich in der Pflicht; erhöht noch einmal die Schlagzahl; kann sich immer wieder gefährlich an und auch in den Strafraum spielen, doch alle Versuche enden beim Keeper oder verpassen das Gehäuse. In der 63. Minute ist es dann soweit! Aus einem Gewühl im Strafraum „erzwingt“ Tino Säger den Ausgleich! Nun wollen die Blauen auch alle zu vergebenden Punkte; geben richtig Gas! Der in der 61. Minute für Max Stösser ins Spiel gekommene Richie Ahrens sorgt für deutlich mehr Druck und Gefahr vorm Gäste-Tor. Und dann fällt es auch, das vielumjubelte Führungstor für den FSV! Der zwischenzeitlich eingewechselte Co-Trainer!, Silvio Schulz, bediente Ahrens punktgenau und der Angreifer fackelt nicht und schließt erfolgreich ab. Doch dann zeigt der Linienrichter völlig unerklärlich Abseits an! Riesige Aufregung auf Seiten des FSV, denn dies war eine klare Fehlentscheidung! Vor Ahrens standen deutlich sichtbar zwei Gästespieler! Alle weiteren Bemühungen blieben dann leider ohne Erfolg.

 

Trotz allem: ein riesiges Kompliment an diese FSV-Mannschaft! Jeder lief, spielte und kämpfte bis zum Äußersten! Nach dem Spiel ist vor dem Spiel! Nächste Woche geht es zum FC Anker Wismar II und in Sachen Personal wird es wohl dann endlich wieder „nach oben“ gehen… An dieser Stelle natürlich auch noch ein großes DANKESCHÖN an unseren treuen Anhang, der uns wieder prima unterstützte!

 

Sportplatz West / Kunstrasen

Schiedsrichter: Matthias Bastian

Assistenten: Florian Lemp, Tobias Joppa

Zuschauer: 90

 

Tore:

0:1 Maik Gutmann (52.)

1:1 Tino Säger (63.)

 

FSV Kühlungsborn: Robert Schwanitz, Tom Wilke, Krzysztof Trzcinski, Henning Storch, Tommy Kelling, Tobias Hagedorn, Paul Bartsch, Tino Säger, Alexander Fogel, Rene Schultz (ab 81. Silvio Schulz), Max Stösser (ab 61. Richie Ahrens)

Bank: Philipp Reimer

Trainer: Jens Hillringhaus

 

TSV Graal-Müritz: Johannes Jagusch, Maik Gutmann, Max Demmin, Tom Rönsch, Tobias Schollmeier, Christian Lebermann (ab 89. Erik Borgwardt), Philipp Peter Höger, Pascal Seipel, Heiko Hecht, Tim Herrmann, Florian Möller (ab 69. Malte Simon)

Bank: Toni Seelig, Patrick Lawitzki

Trainer: Tim Hermann

18. Spieltag - Landesliga Nord: Bölkower SV - FSV Kühlungsborn 2:0 (1:0)

Tabellenführung verloren

 

Mit erneut dünner Personaldecke und diversen fehlenden Stammkräften, fuhr man zum vermeintlichen Spitzenspiel der Landesliga Nord. Diesem Anspruch wurde das Spiel aber in keinster Weise gerecht. Auch der Gastgeber nicht in Bestbesetzung. So waren beide Teams in erster Linie darum bemüht, den eigenen Strafraum möglichst sauber zu halten. Großchancen dem entsprechend Mangelware. Es wurde hauptsächlich zwischen den Strafräumen agiert und es wurde viel Fussball „gekämpft“ und nicht gespielt. In der 35. Spielminute dann aber die Führung für den BSV. Durch das wegrutschen eines FSV-Spielers in der Rückwärtsbewegung, kommt Kleindorff zu einer Abschlussmöglichkeit; fackelt nicht lange und zieht straff ab. FSV-Robert Keeper Schwanitz ohne Abwehrchance. Mit dieser knappen Führung geht es in die Kabinen. Auch in der zweiten Hälfte mehr Kampf und Einsatz als Spiel. Der FSV aber nun sichtbar mehr um den Ausgleich bemüht; kann sich ein Übergewicht erarbeiten, doch finale Abschlüsse sind nicht dabei.

 

Aber es scheint der Ausgleich in der Luft zu liegen; der BSV nun deutlich mehr um die Absicherung der Führung bemüht; steht nun deutlich tiefer und kompakter. Allerdings bringt das vorverlagerte Bemühen des FSV auch entsprechende Konterräume für den Bölkower SV. Ein, zwei gute Möglichkeiten können die Hausherren nicht verwerten; bzw. FSV-Keeper Schwanitz vereiteln. Doch in der 85. Minute ist es erneut Kleindorff, der fast komplett freie Bahn hat und diesmal sicher verwandelt; 2:0 BSV! Der FSV hatte heute sicher die Option auf zumindest eine Punkteteilung, aber es sollte eben nicht sein. Auch heute ging es nur über Einsatz und Kampf; die spielerische Komponente ist einfach auf Grund der fehlenden Spieler derzeit nur bedingt möglich.

 

Sportplatz Bölkow

Schiedsrichter: Christoph Dallmann

Assistenten: Robert Kuligowski, Valentin Vogel

Zuschauer: 95

 

Tore:

1:0 Kevin Kleindorff (35.)

2:0 Kevin Kleindorff (82.)

 

Bölkower SV: Norman Köhlmann, Michael Hintze, Sven Bildhauer, Kevin Rosinski, Henrik Löhning, Kevin Kleindorff (ab 82. Tobias Barachini), Sebastian Müller, Steven Licher, Jan Habenreich, David Rosinski, Christoph Pisarski (ab 82. Fiete Fehlhaber)

Bank: Thomas Reinke. Daniel Iben

Trainer: Dirk Rößler

 

FSV Kühlungsborn: Robert Schwanitz, Tom Wilke, Marijo Balaz, Nicklas Fiedler (ab Krzysztof Trzcinski), Marco Uchytil (ab 79. Henning Storch), Tommy Kelling, Tobias Hagedorn, Paul Bartsch, Alexander Fogel, Rene Schultz (ab 70. Marius Granz), Richie Ahrens

Bank: Philipp Reimer, Max Stösser

Trainer: Jens Hillringhaus

17. Spieltag - Landesliga Nord: FSV Kühlungsborn - FSV Blau-Weiß Greifswald 3:3 (2:2)

Zwei Punkte in der Nachspielzeit verspielt!

 

Der FSV erneut mit dünner Personaldecke, obwohl Captain Rober Franke nach seinem Nasenbeinbruch (spielte mit Schutzmaske) und Tim Schmitt wieder mit an Deck waren. So standen mit Rene‘ Schultz und Jonathan Niemann erneut zwei Spieler aus dem FSV-Reserve-Team in der Startaufstellung. Die Blauen aber dennoch mit druckvollem Start; können sich von Beginn an optisches Übergewicht verschaffen. Aber auch die Gäste aus Greifswald sehr konzentriert. Nach zwei, drei guten Möglichkeiten ist es dann in der 22. Minute Tim Schmitt, der die Führung für sein Team erzielt. Zuvor war Richie Ahrens im Zweikampf mit dem Keeper einen Tick eher am Leder und der Ball sprang kurz vor die Torlinie, wo Tim dann zur Sicherheit ganz eindrückte, da auch noch ein Abwehrspieler ins „knappe Geschehen“ hätte eingreifen können. Alles schien nach Plan zu laufen… Doch dann ein Freistoß für die Gäste aus halbrechter Position.

 

 

Wenige Sekunden später steht es 1:1! Nur zwei Minuten später, erneuter Freistoß ; diesmal von halblinks. Und wieder ist der Ball im Netz; 1:2! Joni Niemann fälschte das Leder noch ab und zwei Abwehrspieler kreuzten vor FSV Keeper Schwanitz, der dadurch zusätzlich irritiert war. Der FSV nur kurz unter „Schock“; begann sofort die eigenen Bemühungen wieder voran zu treiben; wollte möglichst noch vor der Pause den Ausgleich erzielen. In der 38. Minute war es dann auch soweit; nach einem Foul im Strafraum zeigte Schiedsrichter Sven Rusche auf den Punkt. Tom Wilke verwandelt sicher; 2:2! Der FSV hätte auch noch vor der Pause in Führung gehen können, doch Ahrens und Alex Fogel lassen noch zwei gute Möglichkeiten liegen.

 

Auch in der zweiten Halbzeit der FSV das bessere, das aktivere Team; kann sich immer wieder schnell an den Strafraum spielen; erzwingt diverse Eckbälle; drängt immer mehr Gästespieler mit in die Defensive. In der 80. Minute ist es endlich soweit! Krzysztof Trzcinski steigt nach einer Wilke-Ecke mit gutem Timing am höchsten und wuchtet den Ball in die Maschen! Riesiger Jubel auf Seiten des FSV-Anhangs! Der FSV nun auf der Siegerstraße. Doch bei den Greifswaldern schien dieser Treffer zusätzlich Kräfte zu wecken. Sie investierten noch einmal deutlich mehr Willen und der FSV sah sich plötzlich unter Bedrängnis; konnte aber alle Versuche klären. Dann die 93. Spielminute; die wohl letzte Aktion des Spiels. Und auch Gäste-Keeper Rudolf Frank, der sein Team mehrfach vor weiteren Einschlägen rettete, ging ebenfalls mit in die vorderste Reihe. Dann kommt das Leder in den Strafraum..; der FSV wehrt zu kurz ab und dann ist es tatsächlich der Gäste-Keeper, der das Leder zum 3:3 in die Maschen drückt! Riesiger Jubel nun auf der anderen Seite und doch so einige fassungslose Gesichter beim FSV. So gibt man in letzter Sekunde noch zwei wichtige Punkte ab.

 

 

Sportplatz West / Kunstrasen

Schiedsrichter: Sven Rusche

Assistenten: Jens Heidelbach, Norman Ahrens

Zuschauer: 100

 

Tore:

1:0 Tim Schmitt (22.)

1:1 Marco Sander (29.)

1:2 Philipp Kleberc (31.)

2:2 Tom Wilke (38.) / Strafstoß

3:2 Krzysztof Trzcinski (80.)

3:3 Rudolf Frank (90+3)

 

FSV Kühlungsborn: Robert Schwanitz, Tom Wilke, Robert Franke (C) (ab 57. Krzysztof Trzcinski), Tommy Kelling, Tobias Hagedorn, Jonathan Niemann (ab 46. Tino Säger), Paul Bartsch, Tim Schmitt, Alexander Fogel, Rene Schultz (ab 61. Max Stösser), Richie Ahrens

Bank: Jason Nowak

Trainer: Jens Hillringhaus, Silvio Schulz

 

Blau-Weiß Greifswald: Rudolf Frank, Mathias Wehlow, Marco Sander, Michael Walter, Maximilian Klug, Christian Hildebrandt, Nico Gust (ab 76. Michael Putzki), Philipp Kleberc, Florian Voigt, Jan Ehlers, Armin Stark

Bank: Maik Sadler, Dorian Tank, Justus von Woedke

Trainer: Andreas Reiter

16. Spieltag - Landesliga Nord: Doberaner FC - FSV Kühlungsborn 0:3 (0:0)

Sieg im Derby!

 

Die Vorzeichen für das zweite Derby der Saison, standen alles andere als gut für den FSV Kühlungsborn. Gleich sechs Stammspieler galt es für Cheftrainer Jens Hillringhaus zu ersetzen. Mit Kapitän Robert Franke, Stani Puschkaruk (verletzt), Tommy Kelling, Philip Sibrins (gesperrt), Tim Schmitt (Beach-Soccer-Nationalmannschaft) und Lucas Leutert (arbeitsbedingt), fehlte also die gute halbe Start-Elf!

 

So musste der Trainer die Mannschaft deutlich umbauen und auch auf einige Jungs des Reserve-Teams des FSV zurückgreifen. Die Marschrichtung hieß: sicher stehen, den Spielaufbau stören und den schnellen DFC-Stürmer Grenz möglichst nicht ins Spiel kommen zu lassen. Der FSV zu Beginn der Partie sehr geordnet; spielt bei bestem Fussballwetter sehr konzentriert. Der Gastgeber, der natürlich um die personellen Veränderungen beim FSV wusste, hat optisch mehr vom Spiel und im Mittelfeld vorerst die Oberhand; geht aber auch zu Beginn der Partie noch kein Risiko ein und rückt noch nicht auf, um den FSV mehr unter Druck zu setzen.

 

Nach einer halben Stunde in etwa, beginnen die Gastgeber zielstrebiger zu agieren, lassen den Ball im Mittelfeld immer besser laufen und bekommen so auch zu ersten gefährlichen Möglichkeiten, doch FSV-Keeper Robert Schwanitz ist zweimal mit tollen Reflexen zur Stelle, kann einen Rückstand für sein Team verhindern. Der FSV seinerseits mit einer guten Möglichkeit. Nach klasse Zuspiel von Richie Ahrens auf Rene‘ Schultz, kann der Routinier dem Leder aber nicht die richtige Richtung verpassen, so dass die Kugel am langen Pfosten vorbeistreift. So geht es mit dem 0:0 in die Kabinen. In Halbzeit Zwei musste man seitens des FSV mit deutlich erhöhten Bemühungen der Gastgeber rechnen, die mit Sicherheit das Derby zu Hause für sich entscheiden wollten und auch zum Ende der ersten Hälfte mehr und mehr auch so agierten. Doch der DFC weiter nur mit „abgesichertem Angriffs-Fussball“, spielte kontrolliert weiter, ohne den großen Druck zu entwickeln, den man gegen den personell stark veränderten Tabellenführer erwartet hätte und wohl auch erwarten musste.

 

Der FSV seinerseits kommt nach und nach immer besser in die Partie, kann sich immer wieder an den DFC-Strafraum spielen, einige Ecken erspielen und wird nach und nach zielstrebiger in seinen Aktionen. So kommen Alex Fogel und Richie Ahrens zu ersten gefährlichen Abschlüssen. In der 65. Minute ist es dann soweit! Tom Wilke haut einen Freistoß aus spitzem Winkel direkt in den Knick! 0:1! Riesiger Jubel bei den Blauen und dem zahlreich vertretenem FSV-Anhang! Nur vier Minuten später reagiert Alex Fogel an der Strafraumkante am schnellsten und netzt das Leder straff am unteren linken Pfosten ein; 0:2! Der Jubel kannte kaum Grenzen; war man doch im heutigen Derby der „Außenseiter“, und nun führte man zwanzig Minuten vor dem Ende mit 2:0 in Doberan! Die Hausherren sichtlich geschockt, haben mit diesem Doppelschlag deutlich zu tun; bekommen kaum noch konstruktives Aufbauspiel zu Stande. Aber auch nicht zuletzt auf Grund der immer stärker und sicherer agierenden FSV-Defensive! Tobi Hagedorn, Marco Uchytil, Paul Bartsch, Tom Wilke und auch Karsten Jurk ackerten heute wirklich stark und ließen wirklich wenig Luft für die DFC-Offensive; gewannen einen Großteil ihrer Zweikämpfe! Dann die 74. Minute: ein Freistoß fast von der Mittellinie… Tom Wilke bringt den Ball straff Richtung Doberaner Gehäuse…; Keeper Sven Scheibner greift vorbei.. und es steht 3:0 für den FSV! Die Entscheidung! Der DFC nun „durch“ mit der Partie; bringt noch einige verzweifelte lange Bälle vor das FSV-Gehäuse, doch da ist nichts bei, was den FSV noch gefährden kann.

 

Dann ist Schluss! Der FSV gewinnt das Derby am Ende für einige etwas überraschend klar und deutlich mit 3:0 und feierte entsprechend ausgelassen auf des Gegners Platz! „Das war heute eine Klasse-Leistung unserer Jungs! Alle haben füreinander gekämpft und sich mächtig reingehängt; großes Kompliment an meine Spieler; das war so in Anbetracht der personellen Lage nicht zu erwarten“! so der O-Ton des FSV-Coach Jens Hillringhaus.

 

Schiedsrichter: Christoph Lissner

Assistenten: Rico Zander, Klaus-Dieter Hintze

Zuschauer: 150

 

Tore:

0:1 Tom Wilke (65.) (direkt verwandelter Freistoß!)

0:2 Alexander Fogel (69.)

0:3 Tom Wilke (74.)

 

Doberaner FC:

Sven Scheibner, Thomas Strehlow (ab 74. Danilo Hellwig), Matthias Zettel, Tino Rosenkranz, Tino Capito, Andre Grenz, Carlo Garske, Christian Urgast, Marvin Wiencke, Tony Beyer, Eugen Schweiz (ab 74. Daniel Arnold)

Bank: Mark Lennartz, Tim Heilemann, Hannes Zilinski, Carsten Strohecker, Jan Wähnke

Trainer: Ronny Susa

 

FSV Kühlungsborn:

Robert Schwanitz (C), Tom Wilke, Tobias Hagedorn, Marco Uchytil, Paul Bartsch, Karsten Jurk, Max Stösser (ab 66. Krzysztof Trzcinski), Tino Säger, Alexander Fogel, Rene Schultz, Richie Ahrens

Bank: Lukas Grossmann, Jason Nowak

Trainer: Jens Hillringhaus, Silvio Schulz

Viertelfinale Lübzer-Pils-Cup: FSV Kühlungsborn – SG Aufbau-Boizenburg 2:3 n.V. (1:1)

Denkwürdiges Landespokal-Viertelfinale!

 

Das Viertelfinale des Lübzer-Pils-Cup’s wird wohl denen, die es live miterlebt haben, noch lange in Erinnerung bleiben… 450 Zuschauer, sowie eine große Anzahl der FSV-Sponsoren wollten dieses Spiel miterleben und fanden auf dem Kunstrasenplatz in West einen bestens vorbereiteten FSV vor. VIP-Bereich, Security und genügend Anlaufstellen für das leibliche Wohl standen bereit; der FSV hatte seine „Hausaufgaben“ gemacht! Auch die Spieler des FSV, bei denen einige wichtige Spieler fehlten (Puschkaruk noch verletzt; Schmitt und Ahrens gelb-gesperrt), hatten sich viel vorgenommen; begannen sehr druckvoll. Gleich zu Beginn des Spiels hatte Tommy Kelling eine erste gute Möglichkeit, doch der Gäste-Keeper konnte mit hohem Einsatz diesen Abschluss gerade noch verhindern. Die ersten 15-20 Minuten gehörten optisch den „Blauen“. Die SGA brauchte einige Zeit, sich darauf einzustellen; spielte ab Mitte der ersten Halbzeit gleichwertig, gestaltete das Spiel ausgeglichen.

 

In der 24. Minute dann das 0:1 durch einen stark getretenen Freistoß durch Malte Harder. Der FSV aber unbeeindruckt, versucht sich immer wieder mit Tempo an den SGA-Strafraum zu spielen. In der 31. Minute konnte Paul Bartsch nur noch unfair nach seinem Eindringen von links in den Strafraum gestoppt werden; Elfmeter! Tom Wilke verwandelte unter riesigem Jubel sicher zum 1:1 Ausgleich! Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Kabinen. In Halbzeit Zwei ebenfalls ein Spiel auf Augenhöhe, wobei der FSV die etwas besseren Möglichkeiten hatte. In der 60. Minute dann ein „doppelter“ Platzverweis! Philip Sibrins auf Seiten des FSV und Maik Aumann auf Seiten der SGA, gerieten nach einem Foulspiel aneinander und der Unparteiische entschied für beide Spieler auf ROT!

Das Spiel nun insgesamt etwas „haariger“ und noch mehr umkämpft; beide wollen hier den Siegtreffer erzielen. In der 64. Minute geht alles recht schnell. Über die halblinke Seite kontern sich die Gäste schnell und direkt durch und Daniel Kruse schließt gekonnt zur Gästeführung ab. Doch direkt nach dem Anstoss ist der FSV in Person von Alexander Fogel zur Stelle und gleicht erneut aus; 2:2! Lautstarker Jubel unter den ca. 400 FSV-Anhängern!

 

Der FSV will nun die Entscheidung; gibt deutlich mehr Gas und wirkt wesentlich zielstrebiger. In der 85. Minute dann ein weiterer Platzverweis. Denys Odzhukvu fliegt mit Gelb-Rot runter! In der 88. Minute dann fast die Entscheidung für den FSV, doch das Leder knallt nur an die Latte! Verlängerung! Der FSV weiter das bessere Team, ackert unermüdlich; will den Siegtreffer! Doch das Tor machen die Gäste! Wieder ist es ein schnell ausgeführter Konter, den Kruse erfolgreich abschließt! Der FSV packt nun nochmals eine Schippe drauf; setzt die Gäste massiv unter Druck. Die SGA-Spieler oftmals nur noch mit unfairen Mitteln dazu in der Lage, den FSV-Druck zu unterbinden! Dies hat Folgen! So fliegen weitere SGA-Kicker mit Gelb-Rot vom Platz! Doppeltorschütze Kruse in der 102. Minute; und Frank Owe in der 122. Minute. Doch der FSV bekommt den in der zweiten Halbzeit der Verlängerung nur noch verteidigenden SGA-Block nicht geknackt; versucht es zu viel mit langen Bällen; findet in Überzahl nicht die spielerische Lösung gegen die nun nur noch um den eigenen Strafraum stehenden Gäste. Schultz und Leutert hatten noch die besten Möglichkeiten, doch Keeper Severen oder das Außennetz war Endstation. Dann ist das Spiel zu Ende! Endlose Enttäuschung in den Gesichtern der FSV-Kicker und natürlich auch bei deren Anhang! Man war so nah dran; war das deutlich bessere Team; hatte es in der Hand und am Ende dann eben doch nicht geschafft. Somit scheiden unsere Jungs im Viertelfinale des Landespokals aus. Aber auch dies war die bisher beste Platzierung in diesem Wettbewerb in der 25-jährigen Vereinsgeschichte! Entsprechenden Applaus und natürlich auch Trost gab es vom stark unterstützenden Anhang des FSV!  Dieses Pokalspiel wird Allen noch sehr, sehr lange im Gedächtnis bleiben!

 

O-Ton Rene Schwarz (SGA): „Ich hab ja im Fußball schon viel erlebt. Aber ich glaube, über dieses Nervenspiel werde ich in dreißig Jahren noch reden. Man muss ja auch ehrlich sagen: Wir haben heute richtig viel Dusel gehabt.“Ich habe mich gewundert, dass sie es in der Schlussphase immer wieder mit hohen Bällen versucht haben. Angesichts ihrer spielerischen Fähigkeiten hätten sie uns eigentlich auseinander nehmen können“.

 

O-Ton Jens Hillringhaus (FSV): „Das ist für uns natürlich sehr ärgerlich, zumal wir genügend Chancen hatten, um das Spiel gewinnen zu können. Dennoch war schon das Erreichen des Viertelfinales ein großer Erfolg, der den Verein schon weitergebracht hat. Es war ein schöner Abend bei toller Atmosphäre“.

In der Schlussphase war es für uns natürlich sehr schwer durchzukommen. Dennoch hatten wir auch in dieser Phase genügend Möglichkeiten, trafen unter anderem durch Robert Franke, der die letzten Minuten wahrscheinlich mit einem Nasenbeinbruch spielte, die Latte. Irgendwie sollte es nicht sein“. „Wir haben ein gutes Spiel gemacht und alles versucht.“

15. Spieltag - Landesliga Nord: FSV Kühlungsborn – Laager SV 3:0 (1:0)

Verdienter Dreier nach harter Arbeit

 

Unschöne äußere Bedingungen zum 15.Spieltag der Landesliga Nord; ein, zwei Grad, Dauerregen und zum Teil Schneefall erwarteten die Kicker des FSV Kühlungsborn und deren Gäste, den Laager SV 03. Der Bölkower SV hatte am Samstag mit drei Punkten vorgelegt und natürlich wollte das Team um Trainer Jens Hillringhaus die Tabellenspitze zurück erobern! Der FSV begann schwungvoll, versuchte die Gelb-Blauen von Beginn an in die eigene Hälfte zu drücken. Doch die Gäste-Defensive gut sortiert; ließ wenig Lücken erkennen. Optisch der FSV mit mehr Spielanteilen und mehr Ballbesitz, doch Laage hält gut dagegen, versucht seinerseits eigenes Spiel aufzuziehen. Der FSV konnte oftmals nur auf Kosten von Freistößen diese LSV-Bemühungen stoppen. Die Gäste hatten einige dieser Möglichkeiten für einen eigenen Treffer; zumal die Freistöße mehrfaach zentral vor dem FSV -Gehäuse lagen. Doch der LSV konnte aus diesen durchaus guten Möglichkeiten kein Kapital schlagen. In der 23. Minute ist der FSV dann in Person von Alex Fogel zur Stelle. Der heute wieder gut aufgelegte Fogel erzielte aus extrem spitzen Winkel ins kurze Eck die Führung für sein Team. LSV-Keeper Steinberg rechnete sicher mit einer Hereingabe, war daher völlig chancenlos!


Mit dieser knappen Führung pfiff Schieri Johannes Wagner in die Kabinen. In Halbzeit Zwei stellte Coach Hillringhaus etwas um; zog Kapitän Robert Franke vor die Abwehr. Von dort an der FSV mit mehr Sicherheit und deutlich mehr Struktur in seinen Aktionen. Die Blauen wurden nun stetig druckvoller, zielstrebiger. In der 48. Minute wird Alex Fogel dann Strafstoß-reif gelegt, doch der Schieri wartet den Vorteil ab und Richie Ahrens, der zur zweiten Hälfte für Hagedorn ins Spiel kam, netzte sauber zur 2:0 Führung ein! Der FSV nun immer sicherer, doch die Gäste geben sich keinesfalls geschlagen; kämpfen, immer wieder angetrieben durch Christian Klein, weiter um den Anschlusstreffer. Doch die FSV Abwehr konnte die ganz brenzligen Aktionen unterbinden oder bei FSV-Keeper Philipp Reimer war Endstation. Der FSV kann sich aber nun immer öfter in des Gegners hälfte festsetzen und gute Möglichkeiten kreieren, doch Richie Ahrens, Alex Fogel und Lucas Leutert verpassen den vorzeitigen K.O. für die Gäste. Den setzte dann in der 74. Minute Alex Fogel mit seinem zweiten Treffer nach schöner Einzelaktion. Am Ende setzt sich der FSV in einem hart umkämpften Spiel gegen den Laager SV mit 3:0 durch, erzielt den 9. Liga-Sieg in Folge und setzt sich wieder an die Tabellenspitze der Landesliga Nord.

 

Schiedsrichter: Johannes Wagner

Assistenten: Jens Scheffler, Steven Haevernick

Sportplatz West / Kunstrasen

Zuschauer: 55

 

Tore:

1:0 Alexander Fogel (23.min.)

2:0 Richie Ahrens (48.min.)

3:0 Alex Fogel (74.min.)

 

FSV Kühlungsborn:
Philipp Reimer, Philip Sibrins, Tommy Kelling, Tom Wilke, Marco Uchytil, Paul Bartsch, Tobias Hagedorn (ab 46. Richie Ahrens), Alex Fogel, Tim Schmitt, Robert Franke (C), Lucas Leutert (ab 80. Karsten Jurk)
Bank: Tino Säger, Max Stösser, Jason Nowak
Trainer: Jens Hillringhaus, Silvio Schulz

 

Laager SV 03:
Christof Steinberg, Matthias Schmechel, Tommy Schwarz, Christopher Bartusch, Dennis Kleindorff, Lars Pieper (C) (ab 68. Tom Schwedt), Philipp Borchert, Robert Hinz, Tom Renzsch, Fabian Knoch, Christian Klein
Bank: Tom Göhner, Max Beutel, Christian Schmeichel
Trainer: Heiko Seeger, Andreas Knoch

 

Bericht: KPFL

14. Spieltag - Landesliga Nord: FSV Kühlungsborn – PSV Ribnitz-Damgarten 4:2 (1:1)

Tabellenführer nach Arbeitssieg

 

14.Spieltag; Start der Rückrunde! Endlich! Der FSV nach einer durchaus guten Vorbereitung heiß auf den Rückrundenstart; hatte man sich doch nach dem 10:0 Torfestival gegen Bergen bis auf einen Treffer an den Tabellenführer Bölkower SV „rangeschossen“. Gut 100 Zuschauer wollten mit dabei sein und konnten einem spannenden Spiel beiwohnen. Der FSV allerdings personell dünn besetzt. Mit Schmitt, Hagedorn. Puschkaruk, Uchytil fehlte quasi ein komplettes Mittelfeld. So stand eine personell und positionell ziemlich veränderte Elf auf dem Platz. Aber auch diese Jungs waren heiß und wollten den Dreier für ihr Team erkämpfen. Die Anfangsminuten liefen auf beiden Seiten recht „angespannt“ ab. Der FSV mit der optisch leicht besseren Anlage, aber den gewohnt sicheren Fussball unserer Jungs sahen die Zuschauer vorerst nicht. In der 16. Minute ist es FSV-Captain Robert Franke, der zur Führung einschießt. Der FSV mit mehr Ballbesitz, aber ohne wirklichen Spielfluss. Viel Stückwerk und stockender Verkehr vorm Gästestrafraum. Der PSV stets bemüht, das Aufbauspiel des FSV zu stören und seinerseits Nadelstiche zu setzen.

 

In der 27. Minute gibt die FSV-Abwehr „Schützenhilfe“, sieht in dieser Szene nicht sortiert und uneinig aus, Marc Kuster bedankt sich mit dem Ausgleich für sein Team. Der FSV an diesem Tag nicht mit der gewohnten Sicherheit im Defensivbereich; lässt den Gästen ungewöhnlich viele Lücken, die fast mit einem Klasse-Seitfallzieher in der Führung der Gäste endet, doch Keeper Robert Schwanitz ist mit „zwei Fingern“ noch dran und lenkt das Leder am Pfosten vorbei. Vom FSV kommt bis zum Ende der ersten Hälfte hingegen wenig an nennenswerten Aktionen. In der 38. Minute dann eine unschöne Szene. Unser Youngster, Christopher Knorr verletzt sich beim Kampf um das Leder sehr schwer am Knie, so dass ein RTW, sowie ein Notarzt-Heli eintrafen. Zuschauer als auch die Spieler sichtlich geschockt! Die Halbzeit musste um 20 Minuten verlängert werden, bis der Hubschrauber wieder das Gelände verließ. Wir wünschen „Chrischer“ von dieser Stelle aus noch einmal alles Gute und baldige Genesung!

 

Der FSV verdaute diese Unterbrechung besser als die Gäste und hatte wohl „noch etwas“ von Trainer Hillringhaus mit auf den Weg bekommen, denn nun zogen die Blauen spürbar an. Der für Knorr gekommene Richie Ahrens kann kurz nach Wiederanpfiff per Schulbuchkopfball, gegen die Laufrichtung des PSV-Keepers, zur Führung eindrücken. Der FSV nun eine Spur konzentrierter, wirkt zielstrebiger, will nichts liegen lassen. In der 63. Minute ist es wieder Ahrens, der schön per Volleyschuss zur 3:1 Führung trifft. Doch wer dachte, dass dies nun die nötige Ruhe und Sicherheit ins FSV-Spiel bringen würde, sah sich getäuscht. Immer noch rieb man sich viel in Mittelfeld-Zweikämpfen auf, hatte viel Arbeit mit den nicht aufsteckenden Ribnitzern. Der PSV weiter am mitmischen. In der 71. Minute ist es dann Lars Bastian, der für seine Farben den Anschlusstreffer erzielte. Offenbar war dies aber das Wecksignal für unser Team; hier und heute sollten es drei Punkte werden! Tom Wilke und Tobias Hagedorn, der eigentlich noch in der „Reha-Phase“ steckte und noch geschont werden sollte, aber dennoch ins Spiel kam, sorgten immer wieder für die richtige Richtung und ein unermüdlicher Alex Fogel sorgte für massive Unruhe und Gefahr vor’m PSV-Kasten. Doch auch gute Möglichkeiten durch Ole Säger, Robert Franke und Richie finden nicht den Weg ins Tor, es bleibt bis zum Ende spannend! In der 90. Minute ist es dann aber Alex Fogel, der die Entscheidung bringt und die drei Punkte für den FSV besiegelt! Nach erneuter, toller Einzelaktion, umspielt er den rauslaufenden Gäste-Keeper und netzt souverän zum 4:2 Endstand ein! Riesiger Jubel seitens des FSV-Anhangs, Spieler und Trainer! Dieser Sieg bedeutete gleichzeitig die Tabellenführung, da der Bölkower SV im Heimspiel gegen den SV Warnemünde nicht über ein 0:0 hinaus kam. Am kommenden Sonntag hat der FSV erneut ein Heimspiel; zu Gast der Laager SV, der in dieser Saison gegen den Abstieg spielt und ganz sicher alles geben wird, um das zu verhindern! Am Ende waren sich alle einig: dieser Sieg war für „Chrischer“, der seinen Jungs schon kurz nach Spielende per Nachricht zum Sieg gratulierte..! ;-)

 

Schiedsrichter: Reinhard Waack

Assistenten: Tobias Blank, Christoph Frank

Zuschauer: 100

 

Tore:

1:0 Robert Franke (16.)

1:1 Marc Kuster (27.)

2:1 Richie Ahrens (49.)

3:1 Richie Ahrens (63.)

3:2 Lars Bastian (71.)

4:2 Alexander Fogel (90.)

 

FSV Kühlungsborn:

Robert Schwanitz, Tom Wilke, Tommy Kelling, Philip Sibrins, Christopher Knorr (ab 38. Richie Ahrens), Ole Säger, Paul Bartsch, Lucas Leutert, Alexander Fogel, Robert Franke (C), Karsten Jurk (ab 75. Tobias Hagedorn)

Bank: Philipp Reimer, Max Stösser

Trainer: Jens Hillringhaus, Silvio Schulz

 

PSV Ribnitz-Damgarten:

Philip Fleischer, Niko Treptow, Marcus Hanke, Patrick Hansen, Lars Bastian, Sacha Cummerow, Adrian Kleinfeld, Mark Kuster, Mathias Hirschmüller, Tom Kunstmann, Tilo Treptow (ab 79. Markus Alexander Kunze)

Bank: Marco Kracht, Steven Oklitz, Hannes Grüschow, Lukas Berlin

Trainer: Steven Oklitz

Testspiel: FSV Kühlungsborn – FC Mecklenburg Schwerin 1:4 (0:2)

Trainingsauftakt unserer Ersten

 

Nix Laktat-Test..; nix Laufeinheiten…; nein, ein Test gegen einen Oberligisten stand auf dem Trainingszettel! Trainer Jens Hillringhaus bekam eine nicht wirklich in den Plan passende Anfrage des FC Mecklenburg Schwerin und wollte diese aber auch nicht ablehnen. So kamen die Spieler heute zum Trainingsauftakt gleich einmal in den Genuss, das Spielgerät zu testen. Man durfte zudem sehr gespannt sein, auf welchem Stand sich die Jungs nach der Winterpause befinden. In der Startelf standen heute dann auch gleich mit Philip Sibrins und Christopher Knorr zwei „Neue“. Um es vorwegzunehmen..; beide lieferten einen guten Einstand ab.

 

Die Anfangsphase mit gutem Tempo auf beiden Seiten. Der FSV um Druck bemüht; will dem Oberligisten Paroli bieten. So gestalten sich die ersten zwanzig Minuten relativ ausgeglichen, wenn auch die Gäste das optisch reifere und abgeklärtere Team stellten. Vor allem im Spielaufbau zeigten die Schweriner durch gute Laufwege, wie man auch auf einem verhältnismäßig kleinem Platz, sein Spiel gegen einen pressenden Gegner aufzieht. Aber dies lief meist nur bist zur, oder kurz hinter die Mittellinie. Wirklich gute eigene Zuspiele in die „Endzone“ des FSV waren nicht zu sehen. So führte dann auch in der 28. Spielminute eine Unachtsamkeit auf der linken FSV-Abwehrseite zum ersten Treffer des FCMS. Die erste Hälfte zog sich am Stück in dieser Art durch; der FSV sehr bemüht, sucht immer wieder nach Lücken in der gut stehenden Gäste-Defensive; hat auch gute Ansätze, aber kann sich noch nichts finales erarbeiten. Die Gäste abgeklärt, mit sicherem Passspiel, aber Ihrerseits ebenfalls ohne nennenswerte Abschlussmöglichkeiten. So ist es ein Schuss aus der Distanz durch den FC-Captain, Christopher Kaminski, der das zweite Tor kurz vor dem Pausenpfiff für die Gäste bringt. FSV Keeper Robert Schwanitz ist rechtzeitig unten, kann das Leder aber nicht mehr am Gehäuse vorbeilenken; 0:2.

 

In Halbzeit Zwei ein ähnliches Bild; Schwerin das besser veranlagte Team, aber der FSV mit viel Einsatz bemüht, das eigene Spiel zu festigen, sich Möglichkeiten zu erarbeiten, die Gäste nicht nach der Führung noch besser ins Spiel kommen zu lassen. Doch in der 50. Minute ist es erneut Kaminski, der nach der ersten wirklich herausgespielten Chance, sein Team mit 0:3 in Front bringt. Jetzt ist der Oberligist am Drücker, wird immer sicherer und hat seine stärkste Phase. Evgeni Patamann erzielt dann nur sieben Minuten später mit seinem zweiten Treffer zum 0:4. Doch der FSV lässt keinen weiteren Treffer zu; hat seinerseits nun einige Konteroptionen. In der 83. Minute kommen unsere Jungs so zum 1:4. Ein schneller Gegenstoß findet zwischen Mittellinie und FC-Strafraum Max Stösser, der den auf der rechten Seite durchstartenden Lucas Leutert sieht und schön auf die Reise schickt. Lucas nimmt das Leder mit hohem Tempo mit und hat dann fast „freie Auswahl“ vorm Gästetor. Überlegt und sicher bringt er den Ball im oberen rechten Eck unter. Wenig später pfeift Schieri Barsch diesen ersten Test für unseren FSV ab. Eine sicher sehr intensive und für den Trainer erste Erkenntnisse liefernde „Trainingseinheit“ endet somit 1:4 gegen den Oberligisten aus Schwerin. Der FSV bedankt sich bei seiner treuen Anhängerschaft!

 

Schiedsrichter: Dr. Enrico Barsch

Assistenten: Florian Bauer, Johannes Wagner

 

Zuschauer: 104

 

Tore:

0:1 Evgeni Patamann (28.)

0:2 Christopher Kaminski (43.)

0:3 Christopher Kaminski (50.)

0:4 Evgeni Patamann (57.)

1:4 Lucas Leutert / Max Stösser (83.)

 

Für den FSV Kühlungsborn kamen folgende Spieler zum Einsatz:

Robert Schwanitz (ab 46. Philipp Reimer), Robert Franke (C), Tobias Hagedorn, Philip Sibrins, Tommy Kelling, Marco Uchytil, Henning Storch, Christopher Knorr, Tim Schmitt, Eik Hofmann, Alexander Fogel, Richie Ahrens, Lucas Leutert, Max Stösser, Ole Säger, Nicklas Fiedler

12. Spieltag - Landesliga Nord: FSV Kühlungsborn - VfL Bergen 10:0 (3:0)  -  Nachholspiel

Zu Gast war der VfL Bergen 94. Ausgangsposition laut Tabellenkonstellation, konnte der FSV bei einem Sieg punktetechnisch zum Spitzenreiter aus Bölkow aufschließen. Die Zielstellung war also klar für den FSV, denn diese Chance wollte man nutzen!

 

Das Spiel von Beginn an mit reichlich Tempo auf beiden Seiten, wobei sich der FSV aber mehr Szenen in Strafraumnähe erarbeiten kann. In der 12. Minute fällt dann bereits das Führungstor für die „Blauen“. Richie Ahrens kommt stark über die rechte Seite und bedient punktgenau seinen Sturmpartner Lucas Leutert, der nur noch eindrücken muss; 1:0 FSV! In den Folgeminuten kommen die Gäste aber etwas besser in die Partie; kommen zu einigen guten Möglichkeiten den Ausgleich zu erzielen. Patrick Hildesheim schaffte immer wieder Räume durch seine körperliche Präsenz und auch vermeidbare Freistoßsituationen nah am 16er des FSV sorgten für Gefahr. Doch bei Keeper Robert Schwanitz war Endstation. Die erste Hälfte dann von ziemlicher Hektik und Unruhe auf beiden Seiten geprägt. Nicht ganz unschuldig daran sicher auch der Unparteiische, der bei der Vergabe von Freistößen und gelben Karten recht einseitig agierte.

 

Nach einer knappen halben Stunde verletzte sich dann der Gästespieler Amos Schramm so schwer am Knöchel, dass er vom Platz musste. Die Gäste, die keine Wechselspieler auf der Bank hatten, somit für den Rest der Partie in Unterzahl. Kurz vor der Pause dann ein Doppelschlag durch den FSV; Tim Schmitt und Richie Ahrens können zwei gute Zuspiele zur 3:0 Pausenführung verarbeiten. Wer meinte, dass die Gäste sich dann bereits geschlagen geben würden, sah sich getäuscht. Der VfL gab ordentlich Gas und versuchte den Anschlusstreffer zu erzielen. Dies allerdings brachte dem FSV viel Raum und damit gute Möglichkeiten, seinerseits weitere Treffer zu erzielen… Und so kam es dann auch.

 

Binnen nur sieben Minuten schlägt der FSV gleich dreifach zu! Alex Fogel in der 51. Minute, sowie Lucas Leutert in der 56. und 58. Minute mit Doppelpack, begruben die letzten Hoffnungen der Gäste gnadenlos! 6:0 für den FSV! Doch auch bei diesem Spielstand keine Anzeichen für eine „Schadensbegrenzung“ der Gäste; diese spielten immer noch weiter, als würde es nur 1:0 stehen. Coach Hillringhaus nahm dann bei diesem Spielstand Kapitän Robert Franke, Stani Puschkaruk und Lucas Leutert vom Platz; bringt dafür Henning Storch, Nicklas Fiedler und Max Stösser. Der FSV mit immer mehr Platz in des Gegners Hälfte und nur zehn Minuten später folgte der nächste Einschlag; Richie Ahrens nach Vorarbeit von Max Stösser zum 7:0. Ein Strafstoß (Tim Schmitt wurde nachdem er sich stark gegen zwei Gästespieler durchsetzen konnte, vom dritten Gegenspieler im Strafraum abgeräumt), sicher verwandelt durch Tom Wilke, bringt den achten Treffer! Aber auch das war es noch nicht für die Gäste; der FSV nun förmlich im Torrausch; bekommt alle paar Minuten beste Gelegenheiten! Mit einem Doppelschlag und seinen Treffern drei und vier, besiegelt Richie Ahrens das Debakel des VfL Bergen.

 

Auch wenn es „vermessen“ klingt; am Ende können die Gäste mit diesem Ergebnis noch zufrieden sein; denn der FSV hatte zahllose weitere Möglichkeiten. Zudem gab Schiedsrichter Heidemann einen 300%tigen Strafstoß in der Schlussminute nicht. Tobi Hagedorn, der ein starkes Spiel ablieferte, wurde von gleich zwei Gästespielern dermaßen klar abgeräumt, dass es da keine zwei Meinungen geben konnte! Doch der Schieri meinte sicher, dass die Gäste genug bestraft worden sind. Aber dieses mögliche elfte Tor hätte dem FSV die Herbstmeisterschaft bescheren können. Mit diesem unerwartet klarem Sieg, schließt der FSV Kühlungsborn nun aber bis auf einen Treffer auf den Bölkower SV auf und meldet sich eindrucksvoll mit neun Siegen in Folge zurück im Kampf um die Meisterschaft!

 

Schiedsrichter: Dennis Heidemann

Assistenten: Niclas Rose, Frank Rodehau

Sportplatz West / Kunstrasen

Zuschauer: 99

 

Tore:

1:0 Lucas Leutert / Richie Ahrens (12.)

2:0 Tim Schmitt / Alex Fogel (40.)

3:0 Richie Ahrens / Stanislaw Puschkaruk (41.)

4:0 Alex Fogel / Tom Wilke (51.)

5:0 Lucas Leutert / Robert Franke (56.)

6:0 Lucas Leutert / Paul Bartsch (58.)

7:0 Richie Ahrens / Max Stösser (69.)

8:0 Tom Wilke / Strafstoß (78.)

9:0 Richie Ahrens / Tobias Hagedorn (82.)

10:0 Richie Ahrens / Tobias Hagedorn (86.)

 

FSV Kühlungsborn: Robert Schwanitz, Tommy Kelling, Robert Franke (C) (ab 58. Henning Storch), Tom Wilke, Paul Bartsch, Tobias Hagedorn, Tim Schmitt, Stanislaw Puschkaruk (ab 54. Nicklas Fiedler), Alexander Fogel, Lucas Leutert (ab 61. Max STösser), Richie Ahrens

Bank: Philipp Reimer, Tino Säger, Hannes Garkisch

Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

VfL Bergen: Wojciech Tomasz Zimecki, Ole Kircher, Stefan Person, Pawel Jan Mroz, Felix Essner, Paul Hinz, Sebastian Handschug, Amos Schramm, Daniel Lukes, Matti Kraahs, Patrick Hildesheim

Trainer: Martin Handschug

 

Bericht: KPFL

13. Spieltag - Landesliga Nord: SV Rot-Weiß Trinwillershagen - FSV Kühlungsborn 0:3 (0:0)

Der FSV zu Gast in Trinwillershagen. Die Favoritenrolle klar auf der Seite der „Blauen“; konnte das Team um Trainer Jens Hillringhaus die letzten sechs Spiele allesamt für sich entscheiden. Doch die Wahrheit liegt bekanntermaßen „auf dem Platz“, und dieser war um es vorsichtig auszudrücken; ne Katastrophe! Oberflächlich extrem schmierig; ungemäht und einfach nur schlecht. Und dies spiegelte sich auch im Spiel wieder; „richtiger“ Fussball war eigentlich nicht wirklich möglich. So beschränkte sich das Geschehen auf grobe Zuspiele, was die Genauigkeiten btraf, sowie viele lange Bälle.

 

Der FSV sicher das optisch deutlich bessere Team, aber ohne gefährliche Szenen vorm Tor. Richie Ahrens hatte allerdings dann zum Ende der ersten Hälfte zweimal den Führungstreffer auf dem Fuß; scheiterte aber. Insgesamt eine sehr umkämpfte, aber höhepunktarme erste Hälfte.

 

Der Knotenlöser fiel dann in der 67. Spielminute. Der Captain him self erledigte dies dann nach einem Fogel-Freistoß. Die Gäste danach natürlich mehr bemüht, versuchten deutlich mehr Druck in Richtung FSV-Gehäuse aufzubauen. Und so bekam Tobias Semrau kurz darauf die beste Gelegenheit, das Spiel auszugleichen, doch er verzog aus allerbester Position.

 

Nur wenige Minuten ist der FSV dann aber mit dem zweiten Treffer zur Stelle! Tobias Hagedorn versenkt einen abgewehrten Ball mit gutem Auge per Kopf ins untere rechte Eck! Spätestens ab diesem Treffer der FSV immer dominanter; bekommt nun Chancen fast im Minutentakt. Marco Uchytil, der in der zweiten Hälfte ins Spiel kam, hätte dabei das Ergebnis deutlich erhöhen können, doch auch er hat mit den Tücken des Platzes zu tun und bekommt das Leder nicht unter. Auch Alex Fogel und Tim Schmitt versuchen sich immer wieder, doch erst in der Nachspielzeit trifft Schmitt zum besiegelndem 0:3.

 

Ein Arbeitssieg des FSV-Team ohne großen fussballerischen Glanz! Dies war bereits der 8. FSV-Sieg in Folge! Damit setzt sich die Mannschaft oben in der Tabelle etwas fest und könnte mit einem Sieg im Nachholspiel am Sonntag gegen den VfL Bergen, sogar mit dem Tabellenführer SV Bölkow gleichziehen.

 

Schiedsrichter: Florian Bauer

Assistenten: Matthias Bastian, Wilfried Grabow

Sportstätte Günter Sitte

Zuschauer: 80

 

Tore:

0:1 Robert Franke (67.)

0:2 Tobias Hagedorn (72.)

0:3 Tom Schmitt (90.+1)

 

SV Rot-Weiß Trinwillershagen: Martin Dikow, Brian Kozlowski, Steven Kozlowski (ab 84. Christian Puziak), Sven Siems, Tobias Semrau, Tom Linke, Robert Heuer (ab 74. Paul Tapeser), Patrick Pohl, Rene Schober, Toralf Linow, Mathias Schinkowski

Bank: Thomas Brock

Trainer: Ronald Kohls

 

FSV Kühlungsborn: Robert Schwanitz, Tommy Kelling, Henning Storch, Nicklas Fiedler, Robert Franke (C), Tom Wilke, Tobias Hagedorn, Tim Schmitt, Ole Säger (ab 46. Lucas Leutert), Richie Ahrens (ab 46. Marco Uchytil), Alexander Fogel

Bank: Philipp Reimer, Paul Bartsch

Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

 

Bericht: KPFL

11. Spieltag - Landesliga Nord: Gnoiener SV - FSV Kühlungsborn 0:1 (0:1)

Verdienter Auswärtssieg in hart umkämpften Spiel!

 

Freitagabend, Flutlichtspiel beim Gnoiener SV! Nach dem deutlichen 4:0 Heimspielerfolg gegen die zweite Mannschaft des Greifswalder FC fuhr das FSV Team mit breiter Brust zum Tabellen-Dritten. Trainer Hillringhaus konnte personell fast auf den kompletten Kader zurückgreifen; bis auf Lucas Leutert (arbeitsbedingt nicht am Start) und Jonathan Niemann waren alle Spieler an Bord. Auf sehr tiefen und schmierigem Untergrund und vor 245 Zuschauern begannen beide Teams recht druckvoll. Der GSV mit den ersten gefährlichen Szenen, doch beide Abschlüsse verfehlen das FSV-Gehäuse.

 

In der 13. Minute dann ein Freistoß; ausgeführt durch Alex Fogel aus ca. 30 Metern. Der Ball wird immer länger, hätte den rechten Winkel knapp verfehlt; doch GSV Keeper Philipp-Peter Franke greift unnötig ein und drückt sich das Leder ins Gehäuse; 0:1 FSV! Ab diesem Zeitpunkt kommt der FSV besser in die Partie, kann sich ein Übergewicht erspielen, kontrolliert zunehmend das Spiel und kann sich durch Tim Schmitt, Stani Puschkaruk und Richie Ahrens Chancen erarbeiten, doch es bleibt beim engen Spielstand.

 

Die zweite Hälfte der Partie anfangs sehr ähnlich; der FSV mit mehr Spielanteilen aber die Gastgeber immer wieder mit dem Bemühen, das Spielergebnis auszugleichen. Diese Bemühungen verstärkten die GSVler in den letzten zwanzig Minuten um einiges, was dem FSV-Team aber zu immer mehr Raum im Angriffsspiel brachte. Zwischen der 75. Und 85. Minute dann gleich vier riesige Möglichkeiten seitens des FSV, die Partie zu entscheiden. Alex Fogel, Stani Puschkaruk, Marco Uchytil und Tim Schmitt mit zweifacher Option, können aber diese sehr guten Optionen nicht im Gehäuse unterbringen. So bleibt es eng und die Endphase der Partie wird noch einmal recht hitzig. In der 90. Minute bringt Trainer Hillringhaus noch Karsten Jurk ins Spiel. Aber nur drei Minuten später endet diese Partie für Jurk bereits wieder nach hartem Einsteigen gegen einen GSV-Spieler. Es kommt zu einer sehr hitzigen Rudelbildung! Der junge Schiedsrichter, Valentin Vogel lässt daraufhin noch weitere sieben! Minuten nachspielen, doch es bleibt beim 1:0 für die „Blauen“ und nach dann knapp 100 Minuten pfeift Er die Partie ab.

 

Nach dem Spiel kommt es noch zu sehr unschönen Szenen! Einige Anhänger des GSV gehen die FSV-Spieler und das Trainergespann auf dem Weg in die Kabine zum Teil körperlich an, folgen den Spielern bis in die Kabine! Die Ordner, die dieses unglaubliche und extrem unsportliche Handeln anfangs geschehen lassen, greifen dann aber doch ein und verhindern wohl eine Eskalation des Geschehens. Am Ende steht in einem hart umkämpften Spiel, ein verdienter Auswärtssieg unseres FSV!

 

0:1 Philipp-Peter Franke (ET / 13.)

 

Schiedsrichter: Valentin Vogel

Assistenten: Steffen Ludwig, Maik Loh

Stadion an der Windmühle

Zuschauer: 245

 

Gnoiener SV: Philipp-Peter Franke, Benjamin Peter (C), Robert Lewerenz, Christian Fridel, Thomas Klipps, Christoph Prengel, Marius Gugat, Marco Balz, Thilo Taschkuhn, Tobias Schocknecht, Peterson Appiah

Bank: Thomas Schmidt, Robert Brusch, Steven Schultz, Alexander May, Daniel Obeng

Trainer: Arne Schmiedeberg

 

FSV Kühlungsborn: Robert Schwanitz, Tommy Kelling, Robert Franke (C), Paul Bartsch, Tom Wilke, Tobias Hagedorn, Stanislaw Puschkaruk, Tim Schmitt, Alexander Fogel, Ole Säger (ab 46. Marco Uchytil), Richie Ahrens (ab 90. Karsten Jurk)

Bank: Philipp Reimer, Max Stösser, Henning Storch, Hannes Garkisch, Eik Hofmann

Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

 

Bericht: KPFL

10. Spieltag - Landesliga Nord: FSV Kühlungsborn - Greifswalder FC II 4:0 (1:0)

Klarer Sieg im Top-Spiel!

 

Mit dem Greifswalder FC II gastierte der Tabellen-Zweite bei unserem FSV. Der Aufsteiger mit einer bisher sehr guten Hinrunde; man konnte sich also auf ein spannendes Duell freuen. Die Gäste mit druckvollem Spielbeginn; wollten gleich klarstellen, warum Sie mit an der Tabellenspitze stehen. Der FSV benötigte zehn, fünfzehn Minuten, um sich auf die sehr eingespielte Truppe einzustellen. Das Spiel von beiden Seiten recht schnell gestaltet, konnte bis zur 29. Minute aber keine hochkarätigen Einschussmöglichkeiten verzeichnen.

 

Dann ein Freistoß aus halbrechter Position durch Stani Puschkaruk. Dieser zirkelte das Leder dann sauber und sehr sehenswert in den oberen, linken Winkel und ließ GFC-Keeper Claas trotz „Torwart-Ecke“ dabei nicht gut aussehen; 1:0 für den FSV! In der 44. Minute zeigte Schiri Ventzke dann nach einem Foul samt „kleiner Auseinandersetzung“ dem Kühlungsborner Tim Schmitt und GFC-Spieler Alexander Werwath jeweils den gelben Karton. Für Werwath allerdings hieß das: Platzverweis, denn er hatte bereits Gelb.

 

Der FSV zu Beginn der zweiten Hälfte um einiges aktiver, wobei die Gäste aber weiterhin gut mitspielten und immer wieder mit guten Ballstafetten gefährlich vor’s FSV-Gehäuse kamen, ohne sich dabei aber finale Abschlüsse schaffen zu können. In der 51. Spielminute arbeitet sich Alex Fogel dann links durch mehrere Gegner; verliert den Ball, holt ihn sich aber zurück und schießt einfach aus recht spitzem Winkel durch Freund und Feind…. Und trifft ins lange Eck; GFC-Schlussmann Claas, der das Leder dabei recht spät sehen kann, sieht dabei nicht ganz unschuldig aus; 2:0 FSV! Ab diesem Treffer der FSV nun klar das bessere Team; kann sich immer mehr Vorteile verschaffen, wobei nun auch die Überzahl der Blauen zum Tragen kommt.

 

Keine zehn Minuten später ist es Tim Schmitt, der den FSV dann endgültig auf die Siegerstraße bringt. Wieder geht es über die linke Seite. Tim kommt mit hohem Tempo in Richtung Strafraum und zieht straff ab; 3:0 für den FSV! Nun häufen sich die Chancen für den FSV deutlich. Binnen kürzester Zeit hat Lucas Leutert drei hochkarätige Möglichkeiten: einen straffen Volley-Knaller pariert der Gäste-Keeper sehenswert; ein Schuss geht an den Pfosten und einen Kopfball bekommt er nicht mehr genug nach unten gedrückt. Die Gäste nun offensichtlich nicht mehr an eine Wende glaubend, geraten mehr und mehr unter Druck! Puschkaruk, Fogel, Schmitt und Ahrens mit weiteren guten Möglichkeiten. In der 75. Minute netzt Richie Ahrens dann auch zum 4:0 für den FSV ein. Der FSV nun mit Dauerdruck auf’s Gästetor, doch es bleibt beim Stand von 4:0. Zum Ende der Partie hätte man das Ergebnis durchaus noch deutlicher gestalten können.

 

Am Ende steht aber ein klarer und auch in dieser Höhe absolut verdienter 4:0 Erfolg des FSV Kühlungsborn zu Buche, auch wenn es lange Zeit gegen starke Gäste nicht so aussah. Damit schiebt sich unser FSV auf den zweiten Tabellenplatz. Bereits am Freitag steht dann schon das nächste Top-Spiel an. Für den FSV geht es zum Gnoiener SV.

 

1:0 Stanislaw Puschkaruk (29.)

2:0 Alexander Fogel (51.)

3:0 Tim Schmitt (60.)

4:0 Richie Ahrens (75.)

 

Schiedsrichter: Hannes Ventzke

Assistenten: Michael Holste, Mathias Krull

Kunstrasenplatz / Kühlungsborn West

Zuschauer: 107

 

FSV Kühlungsborn: Robert Schwanitz, Tommy Kelling, Robert Franke (C), Paul Bartsch (ab 63. Marco Uchytil), Tom Wilke, Tobias Hagedorn, Stanislaw Puschkaruk, Tim Schmitt, Alexander Fogel, Richie Ahrens (ab 75. Karsten Jurk), Ole Säger (ab 58. Lucas Leutert)

Bank: Philipp Reimer, Henning Storch

Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

 

Greifawalder FC II: Carl Claas, Kevin Krüger, Alexander Schadofske, Alexander Glandt, Alexander Werwath, Tommy Greinert, Tom Selchow, Kevin Beutin (ab 63.Karsten von Drehle), Philipp Sundt (ab 58. Maximilian Stöck), Dirk Erdmann, Patrick Kitschke

Bank: Moritz Bohm, Clemens Galonski, Kristaps Freimanis

Trainer: Matthias Martens

 

Bericht: KPFL

9. Spieltag - Landesliga Nord: SV Warnemünde - FSV Kühlungsborn 2:4 (2:2)

FSV dreht nach 2:0 Rückstand ein erneut hitziges Ostsee-Derby

 

Wer schon das letzte Aufeinandertreffen der beiden Teams in Warnemünde sah.., musste sich fragen: ..habe ich dieses Spiel schon einmal gesehen..??? Denn es war fast wie eine Wiederholung; schneller 0:2 Rückstand…; rote Karte für den SVW..; diese wieder für Martin Ahrens…; jede Menge Hitze und am Ende dreht der FSV das Spiel… Aber Stück für Stück:

 

Der SV Warnemünde mit dem besseren Start. Schon nach knapp zehn Minuten ist es der schnelle Andre‘ Schulz, der der FSV-Abwehr davon läuft und mit guter Technik ins lange Eck einschießt; 1:0 Warnemünde. Und nur drei Minuten später verliert der FSV im Aufbauspiel unnötig das Spielgerät..; Schulz bricht daraufhin links durch und bedient mustergültig den mitgelaufenen Sebastian Stein, der keine Mühe hat..; 2:0 Warnemünde! In der 15. Minute dann eine Schrecksekunde! Alex Fogel und Eric Neubert laufen ineinander und der SVW-Abwehrspieler verletzt sich dabei so schwer am Knie, dass er das Feld verlassen muss; gute Besserung von dieser Stelle aus!

 

Dann die 33. Minute… Nach einem nicht geahndeten Foul an Schulz, rauscht Martin Ahrens heran und grätscht FSV-Spieler Tim Schmitt ziemlich rüde weg! Es kommt zu einem ziemlich hitzigen Wortgefecht zwischen den Parteien. Schiedsrichter Scheffler informiert sich bei seinem Assistenten und zieht daraufhin den roten Karton; der SWV nun in Unterzahl. Der FSV mittlerweile konzentrierter in der Partie und kommt so zu einigen guten Möglichkeiten. Richie Ahrens, Lucas Leutert, Tim Schmitt und Alex Fogel heißen die Absender, doch es ist eine „verunglückte“ Flanke, die den Anschlusstreffer bringt. Alex Fogel bringt diese von rechts und das Leder senkt sich ins lange Eck; nur noch 1:2! Der FSV drückt nun ziemlich auf den Ausgleich und nur fünf Minuten später fällt dieser auch. Stani Puschkaruk bedient Richie Ahrens mit viel Übersicht, und der junge Angreifer verwandelt zum 2:2! Pausenpfiff.

 

Nach Wiederanpfiff übernimmt der FSV dann deutlich das Spielgeschehen und erarbeitet sich einige gute Chancen. Ahrens, Schmitt und Leutert scheitern aber knapp. In der 58. Minute ist es dann Alex Fogel, der das Spiel mit seinem zweiten Treffer dreht und den FSV in Front bringt. Doch ab diesem Treffer, ist auch der Gastgeber wieder da; will nicht mit null Punkten aus diesem Spiel gehen! Es geht nun hoch und runter! Die Gastgeber arbeiten sich immer wieder in die Nähe des FSV-Strafraums, doch die FSV-Defensive und Keeper Schwanitz lassen den Ausgleich nicht zu. In der 86. Minute dann die endgültige Entscheidung. Der zehn Minuten vorher für Ahrens und nach langer Verletzungspause ins Spiel gekommene Ole Säger, wird über den heute stark aufspielenden Alex Fogel punktgenau von rechts bedient und der Stürmer köpft zum 4:2 aus Kühlungsborner Sicht ein! Kurz danach ist Schluss! Der FSV siegt am Ende verdient beim SV Warnemünde mit 4:2!

 

1:0 Andre Schulz (09.)

2:0 Sebastian Stein (12.)

2:1 Alexander Fogel (40.)

2:2 Richie Ahrens (45.)

2:3 Alexander Fogel (58.)

2:4 Ole Säger (86.)

 

Schiedsrichter: Jens Scheffler

Assistenten: Jason Thiele, Eric Wöllner

Friedrich-Ludwig Jahn Sportpark / Kunstrasen

Zuschauer: 77

 

SV Warnemünde: Ronny Peters, Paul Schröder, Kevin Winter, Sebastian Stein, Christian Kuhfeld, Andre‘ Schulz, Patrick Apitz, Martin Ahrens, Andreas Borchert, Raik Loßau, Eric Neubert (ab 16. Karl Friese)

Bank: Leon Philipp Junge, Christopher Sahinbas

Trainer: Harry Krause

 

FSV Kühlungsborn: Robert Schwanitz, Tommy Kelling, Robert Franke (C), Paul Bartsch, Tom Wilke, Tobias Hagedorn, Tim Schmitt, Stanislaw Puschkaruk, Alexander Fogel, Lucas Leutert (ab 89. Karsten Jurk), Richie Ahrens (ab 76. Ole Säger)

Bank: Philipp Reimer, Max Stösser

Trainer: Jens Hillringhaus

 

Bericht: KPFL

8. Spieltag - Landesliga Nord: SG Empor Richtenberg - FSV Kühlungsborn 0:3 (0:1)

Späte Treffer sichern den Auswärts-Dreier!

 

Nach der starken Leistung im Pokal, führte der 8.Spieltag der Landesliga Nord unser Team zum Tabellenschlusslicht, der SG aus Richtenberg. In der letzten Saison verlor man hier überraschend und nach schwacher Leistung. Dies sollte heute keinesfalls passieren. Der FSV ohne Pushkaruk (Arbeit), Ole Säger (noch verletzt) und Marco Uchytil (Sperre). Dafür heute Max Stösser von Beginn an im Team.

 

Der FSV übernimmt direkt die Initiative, will hier heute den Gegner gar nicht erst ins Spiel kommen lassen; setzt die Gastgeber sofort unter Druck. So kommen auch direkt die ersten Strafraumaktionen zu Stande, doch Ahrens, Fogel und Schmitt scheitern noch an der vielbeinigen SG-Abwehr, oder am guten Schlussmann Exner. In der 17. Minute dann ein Handspiel der Gastgeber im eigenen Strafraum; Elfmeter! Tom Wilke verwandelt sicher; 0:1! Das Spiel zwar dann über die gesamte Spieldauer der ersten Halbzeit in Kühlungsborner Hand, doch läuft auf dem schweren und rutschigen Boden alles etwas ohne richtigen Fluss. Chancen des FSV gab es in HZ Eins noch einige, doch der gut aufgelegte SG-Keeper Exner kann diese Gelegenheiten klären, bzw. brauch nicht eingreifen. Die Gastgeber, die viel über lange Bälle versuchen, können sich hingegen nicht wirklich gefährliche Möglichkeiten erarbeiten; profitierten aber zweimal fast durch auf dem schmierigen Untergrund wegrutschende FSV-Abwehrspieler; einmal kann Kapitän Franke gerade noch so eingreifen und einmal ist es FSV-Keeper Schwanitz, der auf dem Posten ist.

 

In Halbzeit Zwei ein ähnlicher Spielverlauf. Der FSV aber nun noch mehr auf das zweite Tor aus, denn jeglicher Standard oder Fehler, könnte die nur dünne Führung gefährden. So kommen auch immer bessere Chancen für den FSV dabei heraus. Fogel, Ahrens und Leutert haben dabei einige male die Chance zum 0:2. Die besten Chancen hatte aber Tino Söger, der nach dem Wechsel für Stösser kam, doch seine sehr gut platzierten Schüsse Richtung langes Eck, kratzt Keeper Exner jeweils mit klasse Reaktionen vor dem Einschlag von der Linie. So dauert es bis zur 79. Minute, bis der erlösende zweite Treffer fällt. Über die rechte Seite bringt Ahrens den überlaufenden Alex Fogel ins Spiel und dieser bedient Lucas Leutert am zweiten Pfosten, der dann in dieses Zuspiel reinrutschen kann; 0:2! In der 86. Minute muss Leutert, der schon nach einer leichten Trainingsverletzung angeschlagen ins Spiel ging und von Physio Andre Berthold spielfähig getapte Leutert nach einem Schlag auf den lädierten Knöchel vom Platz. Für ihn kommt Karsten Jurk und postiert sich zu einem Fogel-Freistoß direkt im Sturmzentrum… Alex Fogel bringt den Freistoß und im Rücken der SG-Verteidiger startet Jurk völlig freistehend in die Flugbahn des Balles und nickt schulbuchmäßig mit seinem ersten Ballkontakt direkt zum 0:3! Damit war das Spiel endgültig entschieden. Der FSV klettert damit auf den fünften Tabellenplatz.

 

0:1 Tom Wilke / Strafstoß (17.)

0:2 Lucas Leutert / Alexander Fogel (79.)

0:3 Karsten Jurk / Alexander Fogel (87.)

 

Schiedsrichter: Enrico Barsch

Assistenten: Florian Bauer, Felix Rosentreter

Rasenplatz, Sportplatz Ost

Zuschauer: 60

 

SG Empor Richtenberg: Arne Exner, Kevin Pogorol, Henrik Eisermann, Matthias Pfeil, Tom Rösener, Marcel Bruzdziak (ab 77. Christian Knuth), Sebastian Bremer (ab 83. Benjamin Nickel), Sven Tilse, Christoph Knapp, Tobias Harmel (ab 79. Christian Schwittay), Rainer Schmidt

Bank: Ole Piotrowski, Georg Peters

Trainer: Robert Lembke

 

FSV Kühlungsborn: Robert Schwanitz, Tommy Kelling, Robert Franke (C), Paul Bartsch, Tom Wilke, Tobias Hagedorn, Tim Schmitt, Alexander Fogel, Lucas Leutert (ab 86. Karsten Jurk), Richie Ahrens, Max Stösser (ab 46. Tino Säger)

Bank: Philipp Reimer, Henning Storch, Hannes Garkisch

Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

 

Bericht: KPFL

2. Runde - Lübzer-Pils-Cup: FSV Kühlungsborn - FC Anker Wismar 4:2 n.V. (1:1 / 2:2)

Oberligist FC Anker Wismar ausgeschaltet!

 

Ja, Pokalspiele haben der Redensart nach ihre eigenen Gesetze. Und dies sollten die 135 Zuschauer der Begegnung auch so zu sehen bekommen. Bereits im Testspiel im Zuge der Saisonvorbereitung trafen beide Teams aufeinander, wobei man kaum einen Klassenunterschied; geschweige einen Zwei-Klassenunterschied sah; Anker gewann knapp mit 0:1.

 

Der FSV begann sehr engagiert, versuchte den Oberligisten gleich unter Druck zu setzen. Richie Ahrens, der nach mehrwöchiger Pause wieder in der Start-Elf stand, sorgte mit Alexander Fogel, Tim Schmitt und Stani Puschkaruk immer wieder für Beschäftigung der FC-Abwehr. Im Mittelfeld stellten Tommy Kelling, Tom Wilke, Tino Säger und Tobi Hagedorn sehr gut zu, waren immer nah an den Gegenspielern und ließen Anker in der Anfangsphase kaum Spielraum. In der 18. Minute zeigen die Gäste aber ihre Qualität und überspielen das FSV-Mittelfeld mit nur drei Kontakten. Den direkten Abschluss kann FSV-Keeper Schwanitz noch blocken, doch aus dem Gewühl heraus fällt dann doch die Gästeführung; 0:1! Anker bekommt ab dort etwas mehr Zugriff, gestaltet das Spiel nun sicherer und hat optisch leichte Vorteile, kann sich aber keine weitere hochprozentige Chance erarbeiten. Der FSV hält auf dem tiefen Geläuf aber dagegen, arbeitet sich über die Außenbahnen auch immer wieder an den Anker-Strafraum. In der 45. Minute belohnen sich die Jungs mit dem Ausgleich. Alexander Fogel nimmt den nach einem Freistoß zu kurz abgewehrten Ball kurz an und zieht ab..; 1:1! Halbzeit!

 

In Halbzeit Zwei bleibt es bei einem ausgeglichenem Spiel; Anker versucht aber mehr Druck aufzubauen. Es geht hoch und runter. In der 66. Minute erzielen die Gäste; wieder nach guter und schneller Kombination die Führung. Der FSV nun sehr um den Ausgleich bemüht, was den Gästen mehr Raum verschafft, doch Schlatow und Hasicic lassen zwei Top-Chancen zum Ausbau der Führung liegen. Auf FSV-Seite hatte Lucas Leutert, der nach dreiwöchiger Verletzungspause wieder im Kader stand und in der 55. Minute für Tino Säger ins Spiel kam, zwei gute Gelegenheiten; eine direkt nach seiner Einwechslung, und die beste in der 70. Minute, doch der Schuss wird noch von einem Anker-Spieler von der Linie gekratzt! Anker in der Schlussphase mehr und mehr auf „Verwaltung“ ausgerichtet; will nur noch sichern. Der FSV nun ständig vorm Gäste-Gehäuse, erspielt sich Chance um Chance, doch Ahrens, Schmitt, Fogel und Puschkaruk scheitern knapp. Aber in der 88. Minute ist es endlich soweit! Leutert ersprintet sich das Leder Zentimeter vor der Grundlinie und bringt den Ball noch punktgenau auf den Kopf des einlaufenden FSV-Captain Robert Franke, der dem Anker-Keeper Vaizow keine Chance lässt; 2:2 Ausgleich! Riesiger Jubel bei Team, Trainerstab und den FSV-Anhängern! Verlängerung!

 

Hier ist es dann ein offener Schlagabtausch, aber mit den besseren Optionen auf FSV-Seite! Anker verliert mehr und mehr die Spielkontrolle. In der 105. Spielminute dann der verdiente Führungstreffer für den FSV! Tim Schmitt ist der Schütze! Nach einer Adrenalin -geladenen Ansprache des Captains in der Pause der Verlängerung, fightet sich das FSV-Team auch durch die letzten fünfzehn Spielminuten. In der 115. Minute ist Ahrens dann frei durch; kann nur noch durch ein Foul gestoppt werden; Strafstoß! Stanislaw Puschkaruk legt sich das Leder zurecht; läuft an und haut Anker endgültig aus dem Pokal; 4:2! Kurz darauf pfeift Schieri Markhoff die Partie ab; SIEG! Riesiger Jubel auf dem Platz und bei den Zuschauern! Der FSV siegt verdient gegen den Oberligisten und wartet nun auf eine attraktive Auslosung.

 

Trainer Jens Hillringhaus: „Kompliment und Glückwunsch an meine Mannschaft! Das war ein sehr hartes Stück Arbeit auf diesem tiefen und schweren Rasen. Alle haben sich ordentlich reingehängt und sich am Ende mit dem Einzug in die nächste Runde belohnt! Der Sieg geht absolut in Ordnung!“

 

0:1 Philipp Ostrowitzki (18.)

1:1 Alexander Fogel (45.)

1:2 Yevhenii Zakharchenko (66.)

2:2 Robert Franke / Lucas Leutert (88.)

3:2 Tim Schmitt (105.)

4:2 Stanislaw Puschkaruk (115.)

 

Schiedsrichter: Florian Markhoff

Assistenten: Rico Zander, Matthias Bastian

Rasenplatz, Sportplatz Ost / Rasenplatz

Zuschauer: 135

 

FSV Kühlungsborn: Robert Schwanitz, Tommy Kelling, Robert Franke, Tom Wilke, Paul Bartsch, Tom Schmitt, Tino Säger (ab 55. Lucas Leutert), Alexander Vogel, Stanislav Puschkaruk, Richie Ahrens (ab 119. Max Stösser)

Bank: Philipp Reimer, Karsten Jurk, Henning Storch, Hannes Garkisch, Physio Andre‘ Berthold

Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

 

FC Anker Wismar: Sabri Vaizow, Philipp Ostrowitzki, Marco Bode, Marcel Ottenbreit, Yevhenii Zakharchenko, Ivanir Arbelha Pais Rodrigues, Hannes Michel Köhn, Khasan Dzhaukhar, Philipp Unversucht, Franz Walter Schlatow, Erdogan Pini

Trainer: Christiano Dinalo Adigo

 

Bericht: KPFL

7. Spieltag - Landesliga Nord: FSV Kühlungsborn - FC Anker Wismar II 2:1 (1:0)

Nach der völlig unnötigen Niederlage beim Tabellenschlusslicht, dem TSV Graal-Müritz, stand das Team um Cheftrainer Jens Hillringhaus, vor der Partie gegen den FC Anker Wismar II schon ziemlich unter Druck.

 

Der FSV weiterhin ohne Leutert, Ahrens, Säger und Uchytil; dafür waren Tim Schmitt nach längerer Krankheit, sowie Tino Säger in der heutigen Start-Elf zu finden. Der FSV von Beginn an um Zugriff auf das Spiel bemüht; kann sich auch entsprechend behaupten. In der Anfangsphase sorgt der FSV immer wieder über die Außenpositionen für Druck auf die Gäste. In der 13. Minute ist es dann auch ein Angriff über die linke Seite durch Tino Säger, der dann aus Anker-Sicht, nur zur Ecke geklärt werden kann. Diese bringt Tom Wilke in Richtung zweiten Pfosten und aus dem rechten Rückraum startet dann Tobias Hagedorn, von allen Anker-Spielern völlig außer Acht gelassen in die innere Box des FC und köpft wie aus dem Lehrbuch gegen die Laufrichtung des Gäste-Keepers Kevin Denkler ein; 1:0 für den FSV!

 

Die Gäste versuchen nun mehr und mehr ihrerseits ins Spiel zu kommen; erzeugen mehr Gegendruck im Mittelfeld; können sich aber noch nichts an zwingenden Abschlüssen erarbeiten. Jedoch gehen die letzten zehn Minuten der ersten Hälfte an die Gäste aus Wismar; der FSV mit einigen Unzulänglichkeiten im Defensiv-Spiel. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte die Gäste sehr bemüht; machen mehr Druck, lassen den FSV nicht mehr so viel Spielraum für sein eigenes Spiel. In der 60. Minute dann aber die große Chance für Stani Puschkaruk; doch seinen Lupfer in Richtung des Anker-Gehäuses, kratzt ein „Roter“ noch von der Linie. Im direkten Gegenzug belohnen sich die Wismaraner dann aber in Person des noch in der letzten Saison für den FSV kickenden Tony Levetzow mit dem Ausgleich. Mit guter Schusstechnik platziert Levetzow das Leder in die rechte obere Ecke; keine Chance für FSV-Keeper Robert Schwanitz.

 

Nun ist es ein offenes Spiel; beide Teams wollen/brauchen den Dreier! Es geht stetig hin und her. Die beste Chance dabei hat noch Max Stösser, der nach einem Pfostenschuss völlig blank vorm Gäste-Tor steht, jedoch nicht schnell genug reagieren kann. So muss in der 82. Minute ein Strafstoß für die Führung des FSV herhalten. Der erst kurz zuvor auf Gästeseite eingewechselte Ebenezer Miah kreuzt im Strafraum ungeschickt den einlaufenden Jonathan Niemann, so dass Schiedsrichter Florian Strübing keine andere Wahl blieb, als auf den Punkt zu zeigen. Stanislaw Puschkaruk übernimmt die Verantwortung und bringt sein Team somit in Führung. Die Schlussminuten noch einmal recht umkämpft, so dass es noch einige gelbe Karten geben musste, in der Schlussminute sogar Gelb-Rot für einen der Gästespieler. Am Ende bleibt es beim hart umkämpften 2:1 Sieg unserer Jungs. Trainer Jens Hillringhaus: „Anker war heute ein verdammt starker Gegner; hat phasenweise sehr guten Fussball geboten und uns alles abverlangt; am Ende war der Sieg sehr knapp, aber nicht unverdient“.

 

1:0 Tobias Hagedorn / Tino Säger (13.)

1:1 Tony Levetzow (61.)

2:1 Stanislaw Puschkaruk (82.)

 

Schiedsrichter: Florian Strübing

Assistenten: Toni Schwager, Sven Freriks

Sportplatz Ost / Rasenplatz

Zuschauer: 104

 

FSV Kühlungsborn: Robert Schwanitz, Tommy Kelling, Tino Säger (ab 75. Jonathan Niemann), Robert Franke (C), Paul Bartsch, Stanislaw Puschkaruk, Tom Wilke, Tobias Hagedorn, Tim Schmitt, Alexander Fogel (ab 90. Karsten Jurk), Max Stösser

Bank: Philipp Reimer, Henning Storch

Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

 

FC Anker Wismar II: Kevin Denkler, Felix Krüger (ab 58. Lasse Krastel), Paul Raffael, Fabian Herzberg, Tony Levetzow, Hannes-Michel Köhn, Marcel Heine (ab 84. Kenan Hasicic), Mathias Schnöckel, Nils Ferdinand Hecking (ab 76. Ebenezer Miah), Martin Gagelmann, Tom Hannemann

Bank: Mirco Petermann, Pierre Gomm, Daniel Lang

Trainer: Eckhard Jesko

 

Bericht: KPFL

6. Spieltag - Landesliga Nord: TSV Graal-Müritz - FSV Kühlungsborn 3:1 (1:0)

Der FSV reiste ganz sicher mit der Maßgabe nach Graal-Müritz, dort die drei zu vergebenden Punkte mitzunehmen. Vom Papier her war dies auch ganz sicher so anzunehmen; der FSV, auch wenn in dieser Saison noch nicht alles passt, sicher wieder zu den Teams des vorderen Tabellenbereiches zu zählen, und der TSV als Aufsteiger in der Außenseiter-Rolle. Doch alles kam ganz anders…

 

Der FSV mit dünnem Kader angereist. Mit Tim Schmitt (fehlt krankheitsbedingt seit drei Wochen); Richie Ahrens (krank); Ole Säger (verletzt); Marco Uchytil (gesperrt) und Stürmer Lucas Leutert mit Muskelfaserriss ebenfalls nur Zuschauer), fehlten gleich vier Spieler aus der Offensiv-Abteilung. Der Kader des FSV aber trotz allem von Beginn an das fussballerisch klar bessere Team; übernimmt das Spielgeschehen. Die Gastgeber, eher auf Sicherheit bedacht, reagieren über weite Strecken des Spiels nur; leben von Fehlpässen und Ungenauigkeiten des FSV und suchen Ihr Glück im Konterspiel und Standards. So fällt dann auch nach einem Freistoß der Führungstreffer des Gastgebers. Den Freistoß kann FSV-Keeper Schwanitz noch abwehren, doch den zweiten Ball drückt der TSV dann ein. Die FSV-Defensive hier nicht wach genug; steht zu weit weg von den Gegenspielern.

 

In Halbzeit Zwei unverändertes Bild; der FSV bemüht, macht das Spiel, drückt nun natürlich noch mehr, will den Ausgleich. In der 53. Minute ist es dann soweit. Tom Wilke kommt über die rechte Seite und seine gute Flanke verarbeitet Captain Robert Franke per Kopf zum 1:1. Der FSV nun deutlich mehr am Drücker; will die drei Punkte! Doch es wird insgesamt zu langatmig gespielt; schnelle und genaue Kombinationen fehlen einfach. Immer wieder setzt der FSV an, kann sich aber einfach keine wirklich zwingenden Chancen erarbeiten. Stattdessen wird das immer weiter aufrückende Team in der 73. Minute nach einem Konter bestraft und fängt sich das 2:1. Der FSV macht nun noch mehr auf; will hier nicht als Verlierer vom Platz gehen, doch trotz stetiger Bemühungen, finden die Versuche keinen Abnehmer, oder werden Beute von TSV-Keeper Jagusch. In der Schlussminute dann sogar noch das 3:1 der Hausherren, die somit den ersten Sieg einfahren und den FSV ins Tabellenmittelfeld beordern. Der FSV, sicher auch ein wenig personell bedingt, heute einfach ohne Durchschlagskraft in der Offensive; mit zu viel Klein-Klein und zu wenig Tempo im gesamten Spiel.

 

1:0 Maik Gutmann (26.)

1:1 Robert Franke (53.)

2:1 Florian Möller (73.)

3:1 Max Demmin (89.)

 

Schiedsrichter: Reinhard Waack

Assistenten: Jens Heidelbach / Dirk Puffpaff

Aquadrom Waldstadion

Zuschauer: 90

 

FSV Kühlungsborn: Robert Schwanitz, Karsten Jurk , Jonathan Niemann (ab 45. Max Stösser), Henning Storch, Tommy Kelling, Robert Franke (C), Paul Bartsch, Stanislaw Puschkaruk, Tom Wilke, Tobias Hagedorn, Alexander Fogel

Bank: Hannes Garkisch, Eik Hofmann

Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

 

TSV Graal-Müritz: Johannes Jagusch, Maik Gutmann, Max Demmin, Tom Rönsch, Tobias Schollmaier, Christian Lebermann, Grigory Rein, Tim Vom Dorp (ab 67. Jonas Pohle), Heiko Hecht, Toni Seelig, Florian Möller

Bank: Marco Friedrich, Patrick Lawitzki

Trainer: Tim Hermann

 

Bericht: KPFL

5. Spieltag - Landesliga Nord: FSV Kühlungsborn – Bölkower SV 0:4 (0:1)

Mit dem SV Bölkow gastierte der Tabellenführer beim FSV Kühlungsborn.   In den letzten beiden Spielzeiten immer ein spannendes Duell. An diesem  5. Spieltag war es das auch; allerdings nur ca. eine Stunde lang. Der FSV in der Anfangsphase das optisch leicht bessere Team, ohne sich dabei aber hochkarätige Abschlüsse zu erarbeiten. Bölkow hingegen ging das Spiel sehr ruhig und konzentriert an; arbeitete in der Defensive sehr abgeklärt; ließ nicht wirklich was an FSV-Gelegenheiten zu. In der 29. Minute dann ein unnötiger Freistoß aus halblinker Position. FSV-Keeper Schwanitz kann das Leder noch gekonnt abwehren, allerdings nur noch vor den nachlaufenden Michael Hintze, der dann eiskalt verwandelt; 0:1!

 

Nur wenige Minuten später ist es Lucas Leutert, der mit links abzieht, doch der Ball geht über das Gehäuse. Marco Uchytil ist nur wenige Augenblicke später zu überhastet und vergibt ebenfalls aus bester Position die Chance auf den Ausgleich. So geht es mit dem Rückstand in die Kabinen. Zu Beginn der zweiten Hälfte der FSV erneut das aktivere Team, aber auch hier fehlen die klaren Möglichkeiten.

 

Der FSV in dieser Partie einfach mit zu vielen Zuspielfehlern; leichten Ballverlusten im Aufbauspiel und zu unkonzentriert. In der 63. Minute nach erneutem Ballverlust im Mittelfeld und einem Fehler in der FSV-Abwehr dämpfen die Gäste die FSV-Hoffnungen mit dem 0:2! Und nur zwei Minuten später ist es Kevin Rosinski, der den weit vor dem Gehäuse stehenden FSV-Keeper mit einem 40m-Schuss überrascht und sehenswert zum 0:3 einnetzt. Der FSV sicher weiterhin bemüht den Anschluss zu erzielen, aber es kommt nicht wirklich etwas zu Stande. In der 70. Minute dann auch noch ein Platzverweis gegen den FSV. Marco Uchytil muss nach einer Tätlichkeit vom Feld. Patrick Nehrkorn sorgt dann in der 77. Minute sogar noch für das 0:4 aus Kühlungsborner Sicht. Der FSV verliert somit zum ersten mal in dieser Saison und dies auch völlig verdient. Nun heißt es, die Köpfe wieder frei zu bekommen, die Lehren aus dieser Niederlage zu ziehen und es am kommenden Spieltag beim TSV Graal-Müritz besser zu machen.

 

Trainer Jens Hillringhaus: „Die Niederlage ist aufgrund der Entstehung der Treffer sehr bitter. Bölkow erspielte sich im Grunde keins der Tore selbst; stattdessen halfen wir mit Geschenken nach. Bis zur 60. Minute war nicht damit zu rechnen, dass wir die Patrie mit 0:4 verlieren würden.“

 

0:1 Michael Hintze (29.)

0:2 Jan Habenreich (63.)

0:3 Kevin Rosinski (65.)

0:4 Patrick Nehrkorn (77.)

 

Schiedsrichter: Andreas Streich

Assistenten: Tino Männer, Dirk Otto

Rasenplatz, Sportplatz Ost

Zuschauer: 135

 

FSV Kühlungsborn: Robert Schwanitz, Karsten Jurk , Tommy Kelling, Robert Franke (C), Paul Bartsch, Stanislaw Puschkaruk, Tom Wilke, Tobias Hagedorn, Marco Uchytil, Alexander Fogel, Lucas Leutert (ab 75. Nicklas Fiedler)

Bank: Philipp Reimer, Henning Storch, Hannes Garkisch, Jonathan Niemann, Max Stösser

Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

 

Bölkower SV: Thomas Reinke, Michael Hintze, Sven Bildhauer, Henrik Löhning, Sebastian Müller, Steven Licher (ab 75. Patrick Ramp), Jan Habenreich (ab 65. Patrick Nehrkorn), Kevin Rosinski, Andre Stach, Paul Stein, Christoph Pisarski (ab 88. Marcus Wittenburg)

Bank: Norman Köhlmann, Nico Beinhorn, Fiete Fehlhaber

Trainer: Dirk Rößler

 

Bericht: KPFL

1. Runde - Lübzer-Pils-Cup: FSV Kühlungsborn – SV Pastow 2:0 (0:0)

In der ersten Runde des “Lübzer Pils-Cup“, bescherte die Auslosung dem FSV den Verbandsligisten, SV Pastow. Die Randrostocker für den FSV keine Unbekannten; hatte man sich doch bereits mehrfach zu Testspielen gegenüber gestanden, welche der FSV in den letzten drei Begegnungen auch für sich entscheiden konnte. Auf Seiten des FSV fehlte Abwehrchef und Kapitän Robert Franke. Dafür standen aber die zuletzt noch im Derby fehlenden Tim Schmitt, Stanislaw Puschkaruk und Paul Bartsch wieder mit auf dem Platz.

 

Das Spiel zu Beginn von beiden Teams mit hohem Tempo angegangen, aber dann hauptsächlich von Zweikämpfen im Mittelfeldbereich geprägt, die auch von Anfang an mit zum Teil ziemlicher Härte seitens der Gäste geführt wurden. Der Verbandsligist, der einen durchwachsenen Ligastart hatte, wollte dem Gegner damit den Schneid etwas abkaufen. Dies gelang allerdings nicht; der FSV zeigte sich wenig beeindruckt und versuchte seinerseits das Spielgeschehen an sich zu reißen. Zu wirklich nennenswerten Möglichkeiten kam es in der ersten halben Stunde allerdings nicht. Auf Pastower Seite prüfte Scott Martin Dohse den FSV-Schlussmann Robert Schwanitz, der aber seine derzeit starke Form unter Beweis stellte.

 

Auf der anderen Seite war es Lucas Leutert mit einem starken Kopfball (24.) der für die bis dahin größte FSV-Chance sorgte, aber auch hier der Keeper mit einer starken Parade der Sieger in diesem Duell. Der FSV zum Ende der ersten Hälfte druckvoller, doch die Zuspiele in die Spitze sind einfach zu ungenau. So geht es torlos in die Kabinen. In Halbzeit Zwei beide Teams mehr um den ersten Treffer bemüht. Puschkaruk dann ziemlich frei vor dem Gäste-Strafraum; zieht ab, aber der SVP-Keeper kann noch mit dem Fuß klären. Auf der anderen Seite ist es Weinkauf, der nach einem Zuspielfehler innerhalb der FSV-Defensive zu einer klaren Abschlusschance kommt, aber wieder ist es Schwanitz, der für sein Team stark pariert. Nur wenig später kann Leutert das Leder für sich gewinnen; verzieht aber aus aussichtsreicher Position. Die Teams nähern sich allmählich dem ersten Treffer an.

 

Den erzielt in der 70. Spielminute dann der FSV Kühlungsborn in Person von Alexander Fogel, der zwei Pastower Gegenspieler narrt und das Leder dann ins kurze Eck feuert; 1:0 für den FSV! Nur drei Minuten später ist es erneut Fogel, der von der rechten Seiite aus spitzem Winkel den Ball scharf nach Innen bringt. Hier ist es dann der Pastower Nils Lindemann, der den Ball nur noch ins eigene Netz „klären“ kann; 2:0 somit für den FSV Kühlungsborn! Die 170 Zuschauer sahen dann um den Anschluss bemühte Gäste, doch diese Versuche sind fast ausnahmslos Beute der FSV-Hintermannschaft. Die Gäste nun auch zusehends hektischer und frustrierter in Ihren Aktionen. So kommt es nach einem Foulspiel zu einer klaren Tätlichkeit des Pastowers Weinkauf, der einem FSV-Spieler mit dem Knie ins Kreuz tritt. Der Schiedsrichter und der auf dieser Seite agierende Assistent stehen unmittelbar in der Nähe; entscheiden dann allerdings nur auf Gelb; eine absolute Fehlentscheidung!

 

Kurz vor Ende der Partie dann im „Niemandsland des Feldes“ ein von hinten unnötiges Wegsensen des FSV-Torschützen Fogel; auch hier nur Gelb! Der FSV zum Ende der Partie durch die sich nun bietenden Räume dem 3:0 näher, als die Gäste dem Anschlusstreffer. Am Ende fährt der FSV diese 2:0 Führung sicher nach Hause und zieht damit in die zweite Pokalrunde ein. FSV-Trainer Jens Hillringhaus. „Der Sieg geht völlig in Ordnung. Wir haben schön über die Außenbahnen gespielt, während Pastow sich kaum zwingende Torchancen erarbeiten konnte“

 

FSV Kühlungsborn-SV Pastow (VL) 2:0 (0:0)

1.Runde Lübzer Pilz-Cup

 

Tore:

1:0 Alexander Fogel (70.)

2:0 Nils Lindemann / ET / (73.)

 

Schiedsrichter: Dominic Koch

Assistenten: Christoph Frank, Tom Schröder

Zuschauer: 170

 

FSV Kühlungsborn: Robert Schwanitz, Karsten Jurk , Tommy Kelling (ab 90. Nicklas Fiedler), Tom Wilke, Tobias Hagedorn, Paul Bartsch, Marco Uchytil, Stanislaw Puschkaruk (ab 80. Richie Ahrens), Tim Schmitt, Alexander Fogel, Lucas Leutert

Bank: Henning Storch, Max Stösser

Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

 

SV Pastow: Danny Zimmermann, Oliver Riechert, Nils Lindemann, Justin Papenthin, Lenhard Knaack (ab 58. Tim Weinkauf), Jonas Wiek (ab 72. Christian Henrik Majohr), Toralf Stroteich, Johannes Grahl, Scott-Martin Dohse (ab 83. Wilhelm Engelbrecht), Philip Mansour, Sandro Wegener

Bank: Marcus Meuser, Nico Himpenmacher

Trainer: Heiner Bittorf

 

Bericht: KPFL

3. Spieltag - Landesliga-Nord: FSV Kühlungsborn – Doberaner FC 2:2 (0:1)

Das Derby zwischen dem FSV Kühlungsborn und dem Doberaner FC zog sage und schreibe fast 300 Zuschauer auf den Sportplatz Ost! Der FSV musste mit Bartsch, Pushkaruk, Schmitt, Fiedler und O. Säger auf gleich fünf Spieler verzichten.

 

Beide Teams von Beginn an hochkonzentriert. Man merkte sofort, dass es hier um mehr als nur drei Punkte ging; denn es war „Derby-Time“ und das wollte niemand verlieren! So stand zu allererst die Sicherheit des jeweils eigenen Strafraums im Vordergrund. Die Defensivabteilungen auf beiden Seiten sehr geordnet und ebenfalls auf beiden Seiten gut organisiert.

 

So kam es zu nur wenigen ernsten Szenen an und in den Strafräumen. Ahrens und Leutert mit jeweils zwei Abschlussbemühungen, doch entweder verfehlte man das Gehäuse, oder DFC-Keeper Scheibner konnte diese Versuche klären. Auf der anderen Seite versuchte es der DFC wie gewohnt mit immer wieder langen Bällen auf die Angreifer Grenz und Amoah, aber darauf war der FSV gut eingestellt und ließ dort ebenfalls nichts an Gästegefährlichkeit zu.

 

So musste dann ein Distanzschuss durch Beyer kurz vor der Pause für das erste Tor des Spiels herhalten. Fast aus den Nichts zog der Doberaner ab und das Leder schlug für alle Beteiligten etwas überraschend im linken, oberen Eck ein. Kurz darauf pfiff Schieri Dallmann die Mannschaften in die Kabinen.

 

In Halbzeit Zwei natürlich mehr Druck seitens des FSV. Die Schützlinge von Trainer Jens Hillringhaus natürlich nun mit dem Bestreben, den Ausgleich zu markieren. Immer wieder wurde schön über die gesamte Spielbreite gearbeitet. In der 54. Minute verschätzt sich DFC-Keeper Scheibner dann bei einem Schuss des FSV deutlich und so kann der Doberaner Strehlow das Leder nur noch mit der Hand vor dem Einschlag klären! Strafstoß für den FSV und Rot für Strehlow! Marco Uchytil nimmt sich das Leder und verwandelt ziemlich humorlos zum Ausgleich; 1:1!

 

Der FSV nun das bessere Team; hat deutlich mehr Spielanteile; will den Führungstreffer! Zehn Minuten nach dem Ausgleich ist es dann soweit. Alexander Fogel zieht einen Freistoß aus knapp dreißig Metern aus halblinker Position am DFC-Schlussmann vorbei direkt ins obere, rechte Eck! 2:1! Riesiger Jubel bei den „Blauen“ und deren Anhang!

 

Der FSV weiter mit der besseren Spielanlage; will nicht sichern, sondern den Sack zumachen. So haben Lucas Leutert, Alex Fogel, Richie Ahrens und auch der immer wieder vorn auftauchende FSV-Captain Robert Franke gute Möglichkeiten, um das Spiel wohl für den FSV zu entscheiden. Aber das „vorgeschobene“ Spiel des FSV bringt den Gästen, die nach wie vor hauptsächlich mit langen Bällen arbeiten, den erhofften Freiraum für ihre Angreifer, doch Kapital können Sie nicht daraus schlagen. FSV-Keeper Robert Schwanitz muss allerdings einige Male hellwach sein und kann sich mehrfach auszeichnen. In der 81. Minute dann Eckball für den DFC. Der Ball kommt dicht vor das FSV-Gehäuse und Eugen Schweiz „wischt“ das Leder mit dem Kopf ins Netz; 2:2.

 

Danach dann ein offener Schlagabtausch; beide wollen noch den Platz als Sieger verlassen. So sehen die 290 Zuschauer dann auch noch zwei gute FSV-Chancen durch Leutert und Franke und auf der anderen Seite muss Marco Uchytil einen „zweiten Ball“ noch von der Linie köpfen!

 

Am Ende bleibt es beim wohl insgesamt gerechtem Unentschieden; beide Teams sahen am Ende nicht wirklich unzufrieden aus und die zahlreichen Zuschauer sahen wohl ein richtig gutes Derby!

 

0:1 Toni Beyer (41.)

1:1 Marco Uchytil / Strafstoß (54.)

2:1 Alexander Fogel (64.)

2:2 Eugen Schweiz (81.)

 

Schiedsrichter: Christoph Dallmann

Assistenten: Matthias Bastian / Christoph Lissner

Rasenplatz, Sportplatz Ost / Flutlicht

Zuschauer: 290

 

FSV Kühlungsborn: Robert Schwanitz, Karsten Jurk , Jonathan Niemann (ab 46. Max Stösser), Tommy Kelling, Robert Franke (C), Tom Wilke, Tobias Hagedorn, Marco Uchytil, Alexander Fogel, Lucas Leutert, Richie Ahrens

Bank: Philipp Reimer, Henning Storch, Hannes Garkisch, Eik Hofmann

Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

 

Doberaner FC: Sven Scheibner, Thomas Strehlow, Christopher Reinsch, Andre Grenz, Carlo Garske (ab 77. Matthias Zettl), Christian Urgast, Tini Beyer, Eugen Schweiz, Carsten Strohecker (ab 89. Frank Godejahn), Michael Küter, Isaac Amoha (ab 55. Tino Capito)

Bank: Yahaya Nyeni, Ahmad Abojalil, Jan Wähnke

Trainer: Ronny Susa

 

Bericht: KPFL

2. Spieltag - Landesliga Nord: Laager SV - FSV Kühlungsborn 2:3 (2:1)

Hart erkämpfter Auswärtssieg!

 

Es war das erwartet schwere Spiel beim Laager SV… Der FSV Kühlungsborn konnte, wie schon am ersten Spieltag nicht aus der vollen Personalkiste schöpfen. Mit Tim Schmitt (deutsche Meisterschaften Beach-Soccer), Ole Säger (Verletzung) und Lucas Leutert (dienstlich), fehlten erneut drei wichtige Offensivspieler. Dafür standen aber Geburtstagskind Richie Ahrens und Marco Uchytil mit auf dem Spielbericht.

 

Die erste Hälfte begann ziemlich ausgeglichen, wobei der FSV sicher mehr Ballbesitz hatte, sich aber keine wirklich zwingenden Chancen erarbeiten konnte. Die Gastgeber mit ihrer bekannten Spielweise; hinten sicher stehen und dann mit langen Bällen arbeiten, konnten FSV-Keeper Robert Schwanitz ebenfalls nicht ernsthaft in Bedrängnis bringen. So muss eine Einzelaktion für den ersten Treffer herhalten. Alexander Fogel bringt in der 27. Minute Stanislaw Puschkaruk ins Spiel und dieser lässt zwei, drei Laager Abwehrspieler auf engstem Raum ziemlich schlecht aussehen und markiert mit trockenem Schuss ins Eck die Führung für sein Team.

 

Laage ab dort mit mehr Bemühungen den Ausgleich zu erzielen. Kurz vor der Pause antwortete der Gastgeber dann mit einem Doppelschlag. Christian Klein erzielt nach Zuspiel von links relativ unbehindert den Ausgleich (44.) und nur eine Minute später sieht die FSV Abwehr so richtig schlecht aus und kassiert das 2:1 durch Dennis Kleindorff. Die zweite Hälfte dann deutlich umkämpfter mit sehr viel Unruhe im Spiel; immer wieder musste der Schiedsrichter „klärende Gespräche“ führen. Der FSV nun allerdings mit den gefährlicheren Aktionen. In der 51. Minute ist es Tobias Hagedorn, der Alex Fogel gekonnt einsetzt und dieser dem 03-Keeper keine Chance lässt; 2:2! In der 65. Minute bewertet Schieri Robert Holst dann ein Foul von Bartsch an der Mittellinie mit Gelb. Da dieser schon mit einer gelben Karte vorbelastet war, hieß das: Gelb-Rot! Doch sein Team übernimmt nach internen Umstellungen durch Coach Jens Hillringhaus, mehr und mehr die Kontrolle des Spiels, kann sich sehr gute Abschlüsse erarbeiten. Der Führungstreffer liegt gefühlsmäßig in der Luft. Doch in der 80. Minute dann nach einem Foul an Robert Blohm, Strafstoß für den Laager SV! Christian Klein läuft an.., aber FSV-Keeper Robert Schwanitz geht in diesem Duell als Sieger vom Platz! Er bleibt sehr lange stehen und fischt den Ball sicher ab! Das war sicherlich das Signal für den FSV, dass hier nun auch noch der Dreier drin ist!

 

Alexander Fogel schließt nur eine Minute später etwas überhastet aus allerbester Position ab; muss hier schon die FSV- Führung erzielen. Eine weitere Minute später brennt es erneut lichterloh im Laager Strafraum; Fogel, Puschkaruk und Ahrens sind beteiligt, doch das Leder springt nur an den Pfosten. In der 85. Minute ist es aber dann soweit... Richie Ahrens kommt über links in den Strafraum; geht frei auf Keeper Meinke zu… und sieht dann aber seinen völlig blank mitgelaufenen Kapitän Robert „Trulli“ Franke neben sich und bedient diesen mustergültig… 2:3! Unbändiger Jubel auf Seiten der FSV-Spieler, Trainer und natürlich unserem Anhang! Einen Wermutstropfen allerdings gab es dann noch. In der Nachspielzeit erhielt „Stani“ ebenfalls, aus FSV-Sicht nicht nachvollziehbaren Gründen, noch die Gelb-Rote Karte und wird somit dem FSV im Derby gegen den Doberaner FC fehlen.

 

Schiedsrichter: Robert Holst

Assistenten: Michael Jörg, Mathias Tietze

Zuschauer: 60

 

Tore:

0:1 Stanislaw Puschkaruk / Alexander Fogel (27.)

1:1 Christian Klein (44.)

2:1 Dennis Kleindorff (45.)

2:2 Alexander Fogel / Tobias Hagedorn (51.)

2:3 Robert Franke / Richie Ahrens (85.)

 

Laager SV 03:

Michael Meinke, Tommy Schwarz, Dennis Kleindorf, Tom Schwedt (ab 81. Philipp Borchert), Ronny Klein (ab 79. Robert Blohm), Denny Ahrens, Robert Hinz, Willi Habel, Fabian Knoch, Christian Klein, Axel Bremer

Bank: Tom Göhner, Norman Müller, Kevin Wiegold

Trainer: Heiko Seeger

 

FSV Kühlungsborn:

Robert Schwanitz, Robert Franke (C), Tom Wilke, Karsten Jurk (ab 46. Henning Storch), Paul Bartsch, Tobias Hagedorn, Tommy Kelling, Marco Uchytil, Stanislaw Puschkaruk, Alexander Fogel, Richie Ahrens

Bank: Nicklas Fiedler, Jonathan Niemann, Max Stösser

Trainer: Jens Hillringhaus, Silvio Schulz

 

Bericht: KPFL


1. Spieltag - Landesliga Nord: PSV Ribnitz-Damgarten - FSV Kühlungsborn 0:4 (0:1)

Der erste Spieltag der Saison 2016/17 führte unseren FSV Kühlungsborn zum PSV Ribnitz-Damgarten. Man durfte gespannt sein, wie sich die neuformierte Mannschaft um das Trainergespann Jens Hillringhaus und Silvio Schulz unter „Punktedruck“ präsentieren würde. Die Vorzeichen aus personeller Sicht warfen allerdings einige Fragezeichen auf, denn mit Lucas Leutert, Richie Ahrens, Marco Uchytil und Max Stösser, standen gleich vier Offensivspieler nicht zur Verfügung. Das brachte Neuzugang Ole Säger dann zu seinem ersten Starteinsatz in vorderster Reihe.

 

Der FSV von Beginn an um Spielkontrolle bemüht; fand aber zunächst keine Lücke in der gut gestaffelten Defensive der Gastgeber. Das Spielgeschehen weitestgehend in der Hälfte der Ribnitzer, die sich in Halbzeit Eins hauptsächlich auf das „nicht zulassen“ von Gegnerchancen konzentrierten, was ihnen auch gut gelang. Nach ca. 25 Minuten zieht Alex Fogel über rechts in den Strafraum und wird klar von den Beinen geholt, doch der Assistent an der Linie sah in dieser Aktion kein Foulspiel… In der 35. Minute dann ein Schreckmoment für den FSV. Angreifer Ole Säger wird von zwei Ribnitzern in die Zange genommen und verletzt sich dabei schwer. Mit dem Verdacht auf zweifachen Finger-Bruch, musste der bis dahin gut spielende Säger vom Platz; für ihn kam Nicklas Fiedler ins Spiel. In der 45. Minute gelingt dann Tim Schmitt nach einer Fogel-Ecke, das 0:1 per Kopf. Kurz darauf dann auch der Pausenpfiff durch den gut leitenden Schiedsrichter Rusche.

 

Das Spiel in Halbzeit Zwei dann mit mehr Fussball; bedingt natürlich auch durch das Bemühen der Hausherren, auch ihrerseits einen Treffer zu erzielen. Dies verschaffte unseren Kickern dann auch die benötigten Räume, um ihr Angriffsspiel besser durchzusetzen. So waren es immer wieder Tim Schmitt, Stanislav Pushkaruk, Paul Bartsch und Tobias Hagedorn, die die Bälle regelmäßig an den 16er der Hausherren brachten, doch das sich anbahnende 2:0 blieb bis dahin aus. Die Gäste tauchten nur einmal wirklich gefährlich vor FSV-Keeper Robert Schwanitz auf (Mathias Hirschmüller, 58.), doch nutzen Sie diese Großchance nicht. In der 78. Minute ist der FSV dann aber in Person von Alexander Fogel zur Stelle. Nicklas Fiedler bedient den Stürmer nach einer tollen Kombination mustergültig und dieser bringt das Leder akrobatisch im Netz unter. Großer Jubel bei Spielern und FSV-Anhang! Der Kampfgeist der Ribnitzer schien damit einen deutlichen Dämpfer bekommen zu haben, denn der FSV konnte sich ab diesem Zeitpunkt immer bessere Möglichkeiten erspielen. In der 86. Minute markiert Neuzugang Tim Schmitt dann nach einem tollen Spielzug über rechts mit seinem zweiten Treffer die Vorentscheidung zum 3:0! Den Schlusspunkt setzte dann „Stani“ in der 90. Minute.

 

Damit war der erste Sieg der Saison eingefahren und mit den vier Treffern und keinem Gegentor, konnte sich unser Team auch an die Spitze der Tabelle des ersten Spieltages setzen. Dementsprechend natürlich ein zufriedener Chef-Trainer Hillringhaus: „Das war ein souveräner Auftritt von uns. Wir haben die Tore sehr schön herausgespielt.“

 

Schiedsrichter: Sven Rusche

Assistenten: Sven Stoltzmann, Jens Heidelbach

Zuschauer: 90

 

Tore:

0:1 Tim Schmitt / Alexander Fogel (45.)

0:2 Alexander Fogel / Nicklas Fiedler (78.)

0:3 Tim Schmitt / Alexander Fogel (86.)

0:4 Stanislav Pushkaruk / Paul Bartsch (90.)

 

PSV Ribnitz-Damgarten:

Marco Kracht, Niko Treptow, Marcus Hanke, Etienne Gnoth (ab 58. Narek Noramirjan), Lars Bastian, Markus Alexander Kunze, Adrian Kleinfeld, Hannes Grüschow, Mathias Hirschmüller, Tom Kunstmann, Philipp Rurik

Bank: Bruno Ahrens, Gunnar Falck

Trainer: Steven Oklitz

 

FSV Kühlungsborn:

Robert Schwanitz, Robert Franke (C), Tom Wilke, Karsten Jurk (ab 82. Henning Storch), Paul Bartsch, Tobias Hagedorn (ab 86. Jonathan Niemann), Tommy Kelling, Tim Schmitt, Stanislav Pushkaruk, Alexander Fogel, Ole Säger (ab 35. Nicklas Fiedler)

Bank: Philipp Reimer

 

Bericht: KPFL


FSV Kühlungsborn - Güstrower SC 2:3 (1:1)

Im dritten Vorbereitungsspiel auf die neue Saison, war der Verbandsligist Güstrower SC 09 zu Gast auf dem wie immer bestens präpariertem Rasenplatz in Ost. Knapp 200 Zuschauer wollten dieses Spiel sehen; nicht zuletzt auf Grund dessen, dass sich im Gästekader reichlich Ex-FSV-Kicker die Töppen schnüren. So standen sechs davon in der Startelf der Gäste!

Zum Spiel.

 

Die Barlachstädter gingen bereits in der 4. Minute in Führung. Philipp Berndt war der Empfänger eines verunglückten Seitenwechsels von Paul Bartsch. Dieser nahm das Geschenk an und setzte seinen platzierten Schuss vorbei an FSV-Keeper Schwanitz ins Eck, 0:1! Beide Teams mit wirklich gutem Fussball; enttäuschten die Zuschauer nicht! Diese sahen zwei Teams, die sich nichts schenkten, gute Szenen im Aufbau und Angriffsspiel hatten; aber eben auch zwei starke Defensivabteilungen, die diese Bemühungen immer wieder stoppen konnten. In Halbzeit Eins die Gäste noch mit einer hochkarätigen Chance durch Rico Keil, der allerdings bestens stehend verstolpert.

 

Der FSV mit mehr Zug zum Tor, lässt aber das Finale mehrfach durch kleinere Unzulänglichkeiten und auch fehlender Entschlossenheit vorm Gästegehäuse. Der Druck der Hausherren erhöhte sich in der Schlussphase des ersten Durchganges. In der 41. Minute belohnen sich die FSV-Kicker dann aber doch noch. Lucas Leutert gewinnt sein Kopfball-Duell einige Meter vorm GSC-Strafraum und bedient so den startenden Richie Ahrens, der frei Fahrt hat; sich Keeper Kirsch ausgucken kann und sauber ins rechte Eck eindrückt; 1:1. Schiedsrichter Dallmann pfiff die Jungs kurz darauf in die Kabinen.

 

Ein ähnliches Bild in Hälfte Zwei. Beide Teams liefern sich ein packendes und umkämpftes Spiel, als ginge es um extrem wichtige Liga-Punkte! Der FSV dabei mit den besseren Offensiv-Aktionen; schafft es damit gleichzeitig, das Offensivspiel der Gäste auszubremsen. So tastet sich der FSV immer dichter an den Führungstreffer. Lucas Leutert scheitert knapp nach einem direkt abgenommenen Ball und wenig später netzt Marco Uchytil das Zuspiel von Stanislaw Puschkaruk wunderbar ein; allerdings laut Linienrichter aus Abseitsposition, wobei die Meinungen dort deutlich auseinandergingen, denn GSCler Zirnsack stand offensichtlich tiefer als der FSV-Angreifer. Fast im Gegenzug dann ein mit wenigen Kontakten schnell gespielter Gästeangriff, den Björn Plate zur 1:2 Führung für sein Team abschloss.

 

Ab dort dann nochmals „ne Schippe drauf“ seitens des FSV! Immer wieder wurden die Gäste in ihre Hälfte gedrückt und mit Macht auf den Ausgleich gedrückt. In der 82. Minute dann der Lohn! Einen Hagedorn-Abschlussversuch können die Gäste noch blocken, doch den zweiten Versuch durch Karsten Jurk dann nicht mehr! Lautstark feiern Publikum und Spieler den Ausgleich! Der FSV nun auf Sieg ausgerichtet. Doch in den Druck der Schlussphase kontert der GSC und Ex-FSVler Rico Keil erzielt aus spitzem Winkel in der 89. Minute noch den Siegtreffer für sein neues Team.

 

Die zahlreich erschienen Zuschauer sahen eine hochklassige Partie, in der sich am Ende das effizientere Team durchsetzen konnte. Das sah auch Chef-Coach Jens Hillringhaus so: „Ich habe unsere Mannschaft hier heute als das aktivere Team gesehen, nur müssen wir deutlich mehr aus unseren Möglichkeiten machen; da fehlte es uns einfach an Abschlussstärke“.

 

0:1 Philipp Berndt (04.)

1:1 Richie Ahrens (41.)

1:2 Björn Plate (65.)

2:2 Karsten Jurk (82.)

2:3 Rico Keil (89.)

 

Schiedsrichter: Christoph Dallmann

Assistenten: Robert Kuligowski / Rico Zander

Rasenplatz, Sportplatz Ost / Flutlicht

Zuschauer: 192

 

Bericht: KPFL


FSV Kühlungsborn – FC Anker Wismar (Oberliga) 0:1 (0:1)

Am Freitag fand das erste Testspiel im Zuge der Saisonvorbereitung statt. Zu Gast war das Oberliga-Team des FC Anker Wismar, also gleich eine sehr anspruchsvolle Herausforderung, und man durfte gespannt sein, wie sich das Team um Cheftrainer Jens Hillringhaus nach den personellen Veränderungen (Spieler Ab- und Neuzugänge) präsentieren würde. Unter besten Bedingungen auf dem gewässerten und frisch gemähten Rasen des Oster Sportplatzes, pfiff Schieri Martin Kuhardt die Begegnung um 20:00 Uhr an. Die sich bis dahin nur im Lauftraining befindlichen Kühlungsborner, kamen von Beginn an sehr gut in die Partie; spielten vom Anpfiff an sehr gut mit. Die Gäste, die sich schon etwas länger in der Vorbereitung befinden und schon das ein oder andere Testspiel zu Buche stehen haben, aber ebenfalls mit einigen personellen Veränderungen daran arbeiten den neuen Kader formen, konnten das von Ihnen erwartete Offensivspiel in den ersten 45 Minuten nicht wirklich praktizieren. Der Grund lag ganz einfach in der durchaus aktiven und guten Spielweise des FSV. Seitens der Ostseekicker wurde das Gäste-Aufbauspiel schon oft in den ersten Ansätzen gestört; die Anspielstationen eng markiert, oder bei erfolgreichem Zuspiel sofort attackiert, so dass sich der Oberligist nicht wie man erwarten durfte, einen spielerischen Vorteil verschaffen konnte.

 

Auch waren die Gäste durch das zum Teil sehr druckvolle eigene Angriffsspiel des FSV im Defensivbereich gut beschäftigt. Hier sorgten nicht zuletzt, auch drei unserer Neuzugänge, die sich in der Startformation befanden (Alex Fogel, Tim Schmitt und Stanislaw Puschkaruk) für reichlich Beschäftigung der Gäste. In der 21. Spielminute dann aber doch das 0:1. Sebastian Schliewe drückte das Leder, nachdem es in der FSV-Abwehr Zuordnungsfehler gab, aus kurzer Distanz in die Maschen. Der FSV seinerseits mit guten eigenen Optionen. So hatte Marco Uchytil in den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte zwei gute Möglichkeiten über die rechte FSV-Seite, wovon er eine etwas überhastet vergab und in der anderen Szene, verpasste Stürmer Lucas Leutert knapp die Uchytil-Vorlage. Auch Neu-Offensivmann Alexander Fogel sorgte mehrfach für gefährliche Aktionen vorm Gästekeeper.

 

Halbzeit Zwei begann sehr ähnlich. Beide Teams wechselten ab der 46. Minute dann mehrfach durch, was den Trainern sicher zu wichtigen Ergebnissen in Sachen Positionsbesetzung und Spielverständnis untereinander mit wechselndem Personal verhalf, aber den guten Spielfluss aus HZ Eins dann doch etwas ausbremste. Trainer Jens Hillringhaus brachte so den kompletten zur Verfügung stehenden Kader zum Einsatz, wobei auch die jungen, aus dem eigenen A-Jugend-Kader aufgerückten Neuzugänge, Henning Storch und Max Stösser, ihre ersten Meter im Herrenteam absolvieren konnten. Die Gäste kamen mit Ihren Wechseln allerdings etwas besser zurecht, was in den letzten 20 Minuten des Spiels für mehr Spielanteile sorgte. Aber einen weiteren Treffer konnten die Gäste dabei nicht erzielen. Zum einen leistete die mehrfach durch die Wechsel umgestellte FSV-Defensive einen guten Job; zum anderen hielt FSV-Keeper Robert Schwanitz in dieser Phase mehrfach mit hervorragenden Reflexen. Alles in allem ein sehr positiver erster Auftritt der FSV-Elf gegen das starke Oberliga-Team des FC Anker Wismar. Trainer Jens Hillringhaus zeigte sich nach dem Spiel sehr zufrieden mit Engagement und dem Spiel seiner Spieler.

 

Torfolge:

 

0:1 Sebastian Schiewe (21.)

 

Schiedsrichter: Martin Kuhardt

Assistenten: Rico Zander, Florian Bauer

Rasenplatz, Sportplatz Ost / Flutlicht

Zuschauer: 121

 

FSV Kühlungsborn: Robert Schwanitz, Tommy Kelling, Robert Franke, Tom Wilke, Karsten Jurk, Paul Bartsch, Marco Uchytil, Tom Schmitt, Alexander Vogel, Stanislav Pushkaruk, Lucas Leutert, Henning Storch, Richie Ahrens, Eik Hofmann, Nicklas Fiedler, Max Stößer

Trainer: Jens Hillringhaus / Silvio Schulz

 

FC Anker Wismar: Philipp Ostrowitzki, Sebastian Schiewe, Philipp Unversucht, Marco Bode, Andre Wenzel, Alexander Rahmig, Ivanir Albelha Pais Rodrigues, Kevin Denker, Nils Ferdinand Hecking, Kenan Hasicic, Paul Raffel, Hannes Michel Köhn, Khasan Dzhaukhar, Kenneth Thomas Eze, Dennis Martens

Trainer: Christiano Dinalo Adigo

 

Bericht: KPFL

FSV Kühlungsborn

Hermannstraße 19 B

18225 Kühlungsborn

Telefon: 038293 - 17262

E-Mail: info@fsv-kuehlungsborn.de

 

Inhaber & Inhaltlich verantwortlich: Christian Mothes (Vereinspräsident)

Ansprechpartner Homepage: Philipp Reimer